Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für kleine Asthmapatienten: Kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente findet rasanten Absatz

13.11.2007
Wissenschaftler des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma Activaero GmbH haben gemeinsam ein neues Inhalationsgerät für Kinder entwickelt. Der WATCHHALER® ist die erste kindgerechte Inhalationshilfe, die bei der Einnahme von Asthmamedikamenten mechanisch den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen kontrolliert. Die ersten 6.000 Exemplare des Geräts fanden rasanten Absatz bei deutschen Kinderärzten.

In einem über zwei Jahre laufenden gemeinsamen Kooperationsvorhaben ist es Wissenschaftlern des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma ACTIVAERO, einem aus der GSF ausgegründete Spezialisten für Inhalationstechnologie, gelungen, eine innovative und kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente zu entwickeln. Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts war es, die Therapie-Akzeptanz zu erhöhen und zugleich die Medikamenten-Inhalation zu optimieren.

Asthma bronchiale beginnt in der Regel schon im Kindesalter und ist die häufigste chronische Erkrankung dieses Lebensabschnitts. Etwa fünf Prozent der Erwachsenen und über zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma. Die betroffenen Patienten müssen zumeist atemwegserweiternde und entzündungshemmende Medikamente inhalieren. Verabreicht werden diese in der Regel bei Kindern mit so genannten Dosieraerosolen. Die Anwendung ist bei Kindern aber schwierig: Die Inhalation soll mit einem konstanten, tiefen Atemzug erfolgen, gleichzeitig muss das System ausgelöst werden. Diese Koordinierungsfähigkeit kann bei Kindern nicht vorausgesetzt werden. Oftmals gelangt das freigesetzte Medikamentenaerosol hauptsächlich in den Mund- und Rachenbereich und führt dort zu unangenehmen Nebenwirkungen.

"Während unserer zweijährigen Entwicklungsarbeit erstellten wir im Labor Mustergeräte, testeten deren Funktionalität und führten die nötigen Materialuntersuchungen durch. Danach wurde an der Serien-Version des Gerätes gearbeitet, das heute ein CE-Zeichen trägt," berichtet Dr. Gerhard Scheuch, Geschäftsführer von ACTIVAERO.

"Unser Beitrag aus der GSF war es, das Funktionsmodell mittels radioaktiver Tests und Verlustanalysen zu charakterisieren", so Prof. Holger Schulz, kommissarischer Leiter des GSF-Instituts für Inhalationsbiologie. "In einer Studie beobachteten wir zudem 125 Kinder mit ihren Eltern bei der Anwendung des Gerätes und testeten so seine Funktionstauglichkeit und Akzeptanz".

Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen ist der nun angebotene WATCHHALER®, die erste Inhalationshilfe, die den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen mechanisch kontrolliert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Inhalationshilfen besitzt das Gerät einen Ballon, der das Inhalationsvolumen begrenzt. Mit einem Dosieraerosol-Inhalator gelangt das Aerosol über die Frontöffnung in den Ballon, der sich beim Einatmen zusammenfaltet. Ein mechanisches Ventil sorgt für konstanten Inhalationsfluss. Das inhalierte Medikament wird in der Lunge optimal deponiert, die Dosisgenauigkeit verbessert sich deutlich gegenüber bisherigen Geräten.

Das Vorhaben wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

> Über das GSF - Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Das Institut für Inhalationsbiologie des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München befasst sich mit der Gesundheitsrelevanz von Umweltaerosolen und untersucht deren Wirkung auf den Organismus bis zur Ebene molekularer Mechanismen.
> Über Activaero
Die Activaero GmbH in Gemünden ist auf den Arbeitsfeldern Inhalationstechnologie und Aerosolmedizin als Partner der pharmazeutischen Industrie tätig. Sie wurde 1998 aus der GSF ausgegründet und beschäftigt heute 30 Mitarbeiter. Als führendes Unternehmen im Bereich Inhalationssysteme und Aerosoltechnologie lizenziert Activaero seine Produkte und Technologien an Unternehmen der Pharmazie und Biotechnologie.

Weiterführende Informationen:

> GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit

Heinz-Jörg Haury, Leiter der Abteilung Kommunikation
Tel: 089 3187-2460, Fax 089 3187-3324, E-Mail: oea@gsf.de
Prof. Dr. Holger Schulz
Institut für Inhalationsbiologie
Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg
Tel. 089/3187-3071, E-Mail: schulz@gsf.de
http://www.gsf.de/ihb/neu
> Activaero GmbH
Sascha Roeder, Produktmanagement
Activaero GmbH
Robert-Koch-Allee 29, 82131 Gauting
Tel.: 089/897969 - 14, E-Mail: roeder@activaero.de
http://www.activaero.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/watchhaler.php

Weitere Berichte zu: Activaero Asthmamedikament Inhalationshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie