Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für kleine Asthmapatienten: Kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente findet rasanten Absatz

13.11.2007
Wissenschaftler des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma Activaero GmbH haben gemeinsam ein neues Inhalationsgerät für Kinder entwickelt. Der WATCHHALER® ist die erste kindgerechte Inhalationshilfe, die bei der Einnahme von Asthmamedikamenten mechanisch den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen kontrolliert. Die ersten 6.000 Exemplare des Geräts fanden rasanten Absatz bei deutschen Kinderärzten.

In einem über zwei Jahre laufenden gemeinsamen Kooperationsvorhaben ist es Wissenschaftlern des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma ACTIVAERO, einem aus der GSF ausgegründete Spezialisten für Inhalationstechnologie, gelungen, eine innovative und kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente zu entwickeln. Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts war es, die Therapie-Akzeptanz zu erhöhen und zugleich die Medikamenten-Inhalation zu optimieren.

Asthma bronchiale beginnt in der Regel schon im Kindesalter und ist die häufigste chronische Erkrankung dieses Lebensabschnitts. Etwa fünf Prozent der Erwachsenen und über zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma. Die betroffenen Patienten müssen zumeist atemwegserweiternde und entzündungshemmende Medikamente inhalieren. Verabreicht werden diese in der Regel bei Kindern mit so genannten Dosieraerosolen. Die Anwendung ist bei Kindern aber schwierig: Die Inhalation soll mit einem konstanten, tiefen Atemzug erfolgen, gleichzeitig muss das System ausgelöst werden. Diese Koordinierungsfähigkeit kann bei Kindern nicht vorausgesetzt werden. Oftmals gelangt das freigesetzte Medikamentenaerosol hauptsächlich in den Mund- und Rachenbereich und führt dort zu unangenehmen Nebenwirkungen.

"Während unserer zweijährigen Entwicklungsarbeit erstellten wir im Labor Mustergeräte, testeten deren Funktionalität und führten die nötigen Materialuntersuchungen durch. Danach wurde an der Serien-Version des Gerätes gearbeitet, das heute ein CE-Zeichen trägt," berichtet Dr. Gerhard Scheuch, Geschäftsführer von ACTIVAERO.

"Unser Beitrag aus der GSF war es, das Funktionsmodell mittels radioaktiver Tests und Verlustanalysen zu charakterisieren", so Prof. Holger Schulz, kommissarischer Leiter des GSF-Instituts für Inhalationsbiologie. "In einer Studie beobachteten wir zudem 125 Kinder mit ihren Eltern bei der Anwendung des Gerätes und testeten so seine Funktionstauglichkeit und Akzeptanz".

Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen ist der nun angebotene WATCHHALER®, die erste Inhalationshilfe, die den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen mechanisch kontrolliert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Inhalationshilfen besitzt das Gerät einen Ballon, der das Inhalationsvolumen begrenzt. Mit einem Dosieraerosol-Inhalator gelangt das Aerosol über die Frontöffnung in den Ballon, der sich beim Einatmen zusammenfaltet. Ein mechanisches Ventil sorgt für konstanten Inhalationsfluss. Das inhalierte Medikament wird in der Lunge optimal deponiert, die Dosisgenauigkeit verbessert sich deutlich gegenüber bisherigen Geräten.

Das Vorhaben wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

> Über das GSF - Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Das Institut für Inhalationsbiologie des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München befasst sich mit der Gesundheitsrelevanz von Umweltaerosolen und untersucht deren Wirkung auf den Organismus bis zur Ebene molekularer Mechanismen.
> Über Activaero
Die Activaero GmbH in Gemünden ist auf den Arbeitsfeldern Inhalationstechnologie und Aerosolmedizin als Partner der pharmazeutischen Industrie tätig. Sie wurde 1998 aus der GSF ausgegründet und beschäftigt heute 30 Mitarbeiter. Als führendes Unternehmen im Bereich Inhalationssysteme und Aerosoltechnologie lizenziert Activaero seine Produkte und Technologien an Unternehmen der Pharmazie und Biotechnologie.

Weiterführende Informationen:

> GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit

Heinz-Jörg Haury, Leiter der Abteilung Kommunikation
Tel: 089 3187-2460, Fax 089 3187-3324, E-Mail: oea@gsf.de
Prof. Dr. Holger Schulz
Institut für Inhalationsbiologie
Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg
Tel. 089/3187-3071, E-Mail: schulz@gsf.de
http://www.gsf.de/ihb/neu
> Activaero GmbH
Sascha Roeder, Produktmanagement
Activaero GmbH
Robert-Koch-Allee 29, 82131 Gauting
Tel.: 089/897969 - 14, E-Mail: roeder@activaero.de
http://www.activaero.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/watchhaler.php

Weitere Berichte zu: Activaero Asthmamedikament Inhalationshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik