Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten für kleine Asthmapatienten: Kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente findet rasanten Absatz

13.11.2007
Wissenschaftler des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma Activaero GmbH haben gemeinsam ein neues Inhalationsgerät für Kinder entwickelt. Der WATCHHALER® ist die erste kindgerechte Inhalationshilfe, die bei der Einnahme von Asthmamedikamenten mechanisch den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen kontrolliert. Die ersten 6.000 Exemplare des Geräts fanden rasanten Absatz bei deutschen Kinderärzten.

In einem über zwei Jahre laufenden gemeinsamen Kooperationsvorhaben ist es Wissenschaftlern des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Firma ACTIVAERO, einem aus der GSF ausgegründete Spezialisten für Inhalationstechnologie, gelungen, eine innovative und kindgerechte Inhalationshilfe für Asthmamedikamente zu entwickeln. Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts war es, die Therapie-Akzeptanz zu erhöhen und zugleich die Medikamenten-Inhalation zu optimieren.

Asthma bronchiale beginnt in der Regel schon im Kindesalter und ist die häufigste chronische Erkrankung dieses Lebensabschnitts. Etwa fünf Prozent der Erwachsenen und über zehn Prozent der Kinder leiden an Asthma. Die betroffenen Patienten müssen zumeist atemwegserweiternde und entzündungshemmende Medikamente inhalieren. Verabreicht werden diese in der Regel bei Kindern mit so genannten Dosieraerosolen. Die Anwendung ist bei Kindern aber schwierig: Die Inhalation soll mit einem konstanten, tiefen Atemzug erfolgen, gleichzeitig muss das System ausgelöst werden. Diese Koordinierungsfähigkeit kann bei Kindern nicht vorausgesetzt werden. Oftmals gelangt das freigesetzte Medikamentenaerosol hauptsächlich in den Mund- und Rachenbereich und führt dort zu unangenehmen Nebenwirkungen.

"Während unserer zweijährigen Entwicklungsarbeit erstellten wir im Labor Mustergeräte, testeten deren Funktionalität und führten die nötigen Materialuntersuchungen durch. Danach wurde an der Serien-Version des Gerätes gearbeitet, das heute ein CE-Zeichen trägt," berichtet Dr. Gerhard Scheuch, Geschäftsführer von ACTIVAERO.

"Unser Beitrag aus der GSF war es, das Funktionsmodell mittels radioaktiver Tests und Verlustanalysen zu charakterisieren", so Prof. Holger Schulz, kommissarischer Leiter des GSF-Instituts für Inhalationsbiologie. "In einer Studie beobachteten wir zudem 125 Kinder mit ihren Eltern bei der Anwendung des Gerätes und testeten so seine Funktionstauglichkeit und Akzeptanz".

Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen ist der nun angebotene WATCHHALER®, die erste Inhalationshilfe, die den Inhalationsfluss und das inhalierte Volumen mechanisch kontrolliert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Inhalationshilfen besitzt das Gerät einen Ballon, der das Inhalationsvolumen begrenzt. Mit einem Dosieraerosol-Inhalator gelangt das Aerosol über die Frontöffnung in den Ballon, der sich beim Einatmen zusammenfaltet. Ein mechanisches Ventil sorgt für konstanten Inhalationsfluss. Das inhalierte Medikament wird in der Lunge optimal deponiert, die Dosisgenauigkeit verbessert sich deutlich gegenüber bisherigen Geräten.

Das Vorhaben wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen mit Mitteln des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

> Über das GSF - Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Das Institut für Inhalationsbiologie des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München befasst sich mit der Gesundheitsrelevanz von Umweltaerosolen und untersucht deren Wirkung auf den Organismus bis zur Ebene molekularer Mechanismen.
> Über Activaero
Die Activaero GmbH in Gemünden ist auf den Arbeitsfeldern Inhalationstechnologie und Aerosolmedizin als Partner der pharmazeutischen Industrie tätig. Sie wurde 1998 aus der GSF ausgegründet und beschäftigt heute 30 Mitarbeiter. Als führendes Unternehmen im Bereich Inhalationssysteme und Aerosoltechnologie lizenziert Activaero seine Produkte und Technologien an Unternehmen der Pharmazie und Biotechnologie.

Weiterführende Informationen:

> GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit

Heinz-Jörg Haury, Leiter der Abteilung Kommunikation
Tel: 089 3187-2460, Fax 089 3187-3324, E-Mail: oea@gsf.de
Prof. Dr. Holger Schulz
Institut für Inhalationsbiologie
Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg
Tel. 089/3187-3071, E-Mail: schulz@gsf.de
http://www.gsf.de/ihb/neu
> Activaero GmbH
Sascha Roeder, Produktmanagement
Activaero GmbH
Robert-Koch-Allee 29, 82131 Gauting
Tel.: 089/897969 - 14, E-Mail: roeder@activaero.de
http://www.activaero.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/watchhaler.php

Weitere Berichte zu: Activaero Asthmamedikament Inhalationshilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie