Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lähmung durch Rivalität der Gehirnhälften?

06.11.2007
Forscher aus Jülich und Köln zeigen neuen Ansatz in Schlaganfall-Therapie

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich, Institut für Neurowissenschaften und Biophysik und der Neurologischen Klinik der Universitätsklinik Köln haben herausgefunden, dass Funktionsverluste wie Lähmungen bei einem Teil von Schlaganfall-Patienten auf einer fehlerhaften Anpassung des Gehirns beruhen.

Das gestörte Zusammenspiel der verschiedenen Hirnhälften könnte aber durch technische oder medikamentöse Maßnahmen korrigiert werden, so dass die Funktionsverbesserung einer gelähmten Hand auch nach mehreren Monaten und sogar Jahren möglich wird, erklärten die Forscher.

Der Schlaganfall ist in der Gesellschaft die wichtigste Ursache für eine dauerhafte Behinderung. Allein in Deutschland erleiden jährlich über 150.000 Menschen einen Schlaganfall, der bei der Mehrheit der Patienten zu massiven Behinderungen im Alltag, wie beispielsweise einer Halbseitenlähmung oder einer Sprachstörung führt.

... mehr zu:
»Gehirn »Lähmung »Schlaganfall

Die Neurologen aus Jülich und Köln untersuchten Patienten mit einem erstmaligen Schlaganfall mithilfe der funktionellen Kernspintomographie. Die Forscher um Prof. Dr. Gereon Fink und Dr. Christian Grefkes setzten ein neuartiges Analyseverfahren ein, mit dem sichtbar wird, wie verschiedene Hirnarealen bei Bewegungsabläufen zusammenarbeiten. Damit konnten sie zeigen, dass die motorische Hirnrinde, welche für die Steuerung der gelähmten Hand zuständig ist, bei einem Teil der Patienten von der gesunden Hirnhälfte gehemmt wird. Auch andere Regionen des Gehirns, die sich weit entfernt von dem Ort des Schlaganfalls befinden, weisen eine Störung dieses funktionellen Zusammenspiels auf.

Fink und Grefkes konnten belegen, dass ein hoher Zusammenhang besteht zwischen der Stärke, mit der die motorische Hirnrinde der erkrankten Seite durch die gesunde Hirnhälfte gehemmt wird, und dem individuellen Ausmaß der Lähmung der vom Schlaganfall betroffenen Hand. Dies bedeutet, dass durch technische oder medikamentöse Maßnahmen, die das gestörte Zusammenspiel der verschiedenen Hirnhälften korrigieren, eine Funktionsverbesserung der gelähmten Hand auch nach mehreren Monaten und sogar Jahren möglich wird.

Der neue Ansatz der Wissenschaftler eröffnet Möglichkeiten, gezielt Störungen der motorischen Netzwerkarchitektur des Gehirns zu behandeln, um Lähmungen oder andere Funktionsdefizite nach einem Schlaganfall zu verbessern. Die Untersuchungen wurden kürzlich in der international renommierten Fachzeitschrift „Annals of Neurology“ publiziert.

Weitere Informationen:
www.fz-juelich.de
www.fz-juelich.de/inb/inb-3/ime_kognitive_neurologie
http://cms.uk-koeln.de/neurologie/content/index_ger.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. G.R. Fink & Dr. C. Grefkes
Kognitive Neurologie, Institut für Neurowissenschaften und Biophysik 3 Forschungszentrum Jülich, Klinik und Poliklinik für Neurologie Uniklinik Köln
Tel.: 0221-478-4455 (Sekretariat Prof. Fink), 0221-4726310 (Dr. Grefkes)
Email: martina.schuetteler@uk-koeln.de
Pressekontakt:
Annette Stettien
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-2388/ 8031
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich GmbH - 52425 Jülich
- Mitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren - Unternehmenskommunikation
- Telefon 02461 61-4661 - Telefax 02461 61-4666
E-Mail: info@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Gehirn Lähmung Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics