Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sniffin’ Sticks" als Mittel zur Parkinson-Diagnose

21.12.2000


Wenn auffällige Anzeichen wie heftiges Zittern oder Muskelstarre sich bemerkbar machen, ist die Parkinsonsche Krankheit oft schon in eine fortgeschrittene Phase eingetreten. Riechstörungen dagegen treten frühzeitig auf und sind eines der häufigsten Symptome für das Parkinsonsyndrom. Bisher fehlte aber ein praktikables Testverfahren für den Schwund des Geruchssinns. Am Institut für Pharmakologie der Universität Erlangen-Nürnberg hat Prof. Dr. Gerd Kobal ein solches Verfahren entwickelt: den Erlanger Riechtest (ERT). Duftnoten auf"Sniffin’ Sticks" oder Riechstäbchen können einer Studie zufolge, die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christoph Lang von der Neurologischen Universitätsklinik durchgeführt wurde, von Parkinson-Patienten deutlich schlechter wahrgenommen werden als von gesunden Personen.

Auf dem Erlanger Riechtest könnte künftig eine einfache, preiswerte, standardisierte und zuverlässige Methode der Diagnose von Morbus Parkinson basieren, die den Verdacht beizeiten in die richtige Richtung lenkt. Tremor und Rigor, die beiden typischen Erkennungszeichen, leiten keineswegs in allen Fällen die Erkrankung ein. Das Zittern in Ruhestellung befällt im Frühstadium etwa die Hälfte der Patienten; das Erstarren der Muskeln kommt nur bei 17 Prozent in einer frühen Phase vor. Dass die Fehlerrate der klinischen Diagnostik derzeit bei 30 Prozent liegt, ist unter diesen Umständen nicht verwunderlich; beispielsweise werden die Patienten dann zunächst orthopädisch behandelt.

Störungen der Geruchswahrnehmung, auch wenn sie den Erkrankten oftmals nicht zu Bewusstsein kommen, könnten deshalb als früher Indikator äußerst hilfreich sein. Sie sind unabhängig von einer medikamentösen Behandlung und kommen bei Erkrankungen, die sonst nur schwer von der Parkinsonschen Krankheit abgrenzbar sind, überhaupt nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß vor.

Klare Unterschiede in drei Teststufen

In einer Studie verglichen die Erlanger Wissenschaftler die Riechfähigkeit von 40 Parkinsonpatienten mit der von 40 gesunden Kontrollpersonen. Unter anderen testeten Mitglieder von Parkinson-Selbsthilfegruppen in Nürnberg und Erlangen die "Sniffin’ Sticks", mit Duftstoffen gefüllte Röhrchen, die den Testpersonen im Abstand von einem Zentimeter unter die Nase gehalten werden. Andere mögliche Beeinträchtigungen des Geruchssinns wurden vorab ausgeschlossen; auch das Alter wurde berücksichtigt, da im 7. bis 8. Lebensjahrzehnt die Riechfähigkeit generell abnimmt. Die Ergebnisse fielen eindeutig aus: Beim Schwellenwert - der geringsten Konzentration eines Duftstoffs, die eben noch wahrnehmbar ist - ebenso wie bei der Unterscheidung ähnlicher Geruchsrichtungen oder der Benennung von Düften schnitt die Kontrollgruppe signifikant besser ab.

In seiner derzeitigen dreiteiligen Form ist der Text noch relativ zeitaufwendig und anspruchsvoll. Einer der Untertests - die Identifikation von 16 verschiedenen Duftstoffen wie Apfel, Kaffee, Schuhleder oder Benzin - könnte für die klinische Diagnostik ausreichen. Dieser Test dauert höchstens eine Viertelstunde und kostet nicht mehr als eine Mark pro Person. Da die Parkinsonsche Krankheit bisher nicht heilbar ist, kann eine richtige Diagnose im Frühstadium keinen Beitrag in dieser Richtung liefern; eine gezieltere Behandlung mit Medikamenten, die zumindest den Verlauf verlangsamen, ist jedoch möglich.

* Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Kobal

... mehr zu:
»Parkinson »Pharmakologie

Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Krankenhausstraße 9, 91054 Erlangen, Tel.: 09131/85 -22277, Fax: 09131/85 -26898
E-Mail: gerd.kobal@physpharm.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Parkinson Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Leuchtender Zufall

26.09.2016 | Physik Astronomie

Monsunregen in China und Australien: riesige Wippe entdeckt

26.09.2016 | Geowissenschaften

Neue Mechanismen der Frosttoleranz von Pflanzen aufgedeckt

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie