Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sniffin’ Sticks" als Mittel zur Parkinson-Diagnose

21.12.2000


Wenn auffällige Anzeichen wie heftiges Zittern oder Muskelstarre sich bemerkbar machen, ist die Parkinsonsche Krankheit oft schon in eine fortgeschrittene Phase eingetreten. Riechstörungen dagegen treten frühzeitig auf und sind eines der häufigsten Symptome für das Parkinsonsyndrom. Bisher fehlte aber ein praktikables Testverfahren für den Schwund des Geruchssinns. Am Institut für Pharmakologie der Universität Erlangen-Nürnberg hat Prof. Dr. Gerd Kobal ein solches Verfahren entwickelt: den Erlanger Riechtest (ERT). Duftnoten auf"Sniffin’ Sticks" oder Riechstäbchen können einer Studie zufolge, die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christoph Lang von der Neurologischen Universitätsklinik durchgeführt wurde, von Parkinson-Patienten deutlich schlechter wahrgenommen werden als von gesunden Personen.

Auf dem Erlanger Riechtest könnte künftig eine einfache, preiswerte, standardisierte und zuverlässige Methode der Diagnose von Morbus Parkinson basieren, die den Verdacht beizeiten in die richtige Richtung lenkt. Tremor und Rigor, die beiden typischen Erkennungszeichen, leiten keineswegs in allen Fällen die Erkrankung ein. Das Zittern in Ruhestellung befällt im Frühstadium etwa die Hälfte der Patienten; das Erstarren der Muskeln kommt nur bei 17 Prozent in einer frühen Phase vor. Dass die Fehlerrate der klinischen Diagnostik derzeit bei 30 Prozent liegt, ist unter diesen Umständen nicht verwunderlich; beispielsweise werden die Patienten dann zunächst orthopädisch behandelt.

Störungen der Geruchswahrnehmung, auch wenn sie den Erkrankten oftmals nicht zu Bewusstsein kommen, könnten deshalb als früher Indikator äußerst hilfreich sein. Sie sind unabhängig von einer medikamentösen Behandlung und kommen bei Erkrankungen, die sonst nur schwer von der Parkinsonschen Krankheit abgrenzbar sind, überhaupt nicht oder nur in sehr geringem Ausmaß vor.

Klare Unterschiede in drei Teststufen

In einer Studie verglichen die Erlanger Wissenschaftler die Riechfähigkeit von 40 Parkinsonpatienten mit der von 40 gesunden Kontrollpersonen. Unter anderen testeten Mitglieder von Parkinson-Selbsthilfegruppen in Nürnberg und Erlangen die "Sniffin’ Sticks", mit Duftstoffen gefüllte Röhrchen, die den Testpersonen im Abstand von einem Zentimeter unter die Nase gehalten werden. Andere mögliche Beeinträchtigungen des Geruchssinns wurden vorab ausgeschlossen; auch das Alter wurde berücksichtigt, da im 7. bis 8. Lebensjahrzehnt die Riechfähigkeit generell abnimmt. Die Ergebnisse fielen eindeutig aus: Beim Schwellenwert - der geringsten Konzentration eines Duftstoffs, die eben noch wahrnehmbar ist - ebenso wie bei der Unterscheidung ähnlicher Geruchsrichtungen oder der Benennung von Düften schnitt die Kontrollgruppe signifikant besser ab.

In seiner derzeitigen dreiteiligen Form ist der Text noch relativ zeitaufwendig und anspruchsvoll. Einer der Untertests - die Identifikation von 16 verschiedenen Duftstoffen wie Apfel, Kaffee, Schuhleder oder Benzin - könnte für die klinische Diagnostik ausreichen. Dieser Test dauert höchstens eine Viertelstunde und kostet nicht mehr als eine Mark pro Person. Da die Parkinsonsche Krankheit bisher nicht heilbar ist, kann eine richtige Diagnose im Frühstadium keinen Beitrag in dieser Richtung liefern; eine gezieltere Behandlung mit Medikamenten, die zumindest den Verlauf verlangsamen, ist jedoch möglich.

* Kontakt:
Prof. Dr. Gerd Kobal

... mehr zu:
»Parkinson »Pharmakologie

Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Krankenhausstraße 9, 91054 Erlangen, Tel.: 09131/85 -22277, Fax: 09131/85 -26898
E-Mail: gerd.kobal@physpharm.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Parkinson Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics