Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 minimal invasive Operationen bei Kindern in der MHH

23.04.2002


30 Prozent aller Eingriffe im Bauch- und Brustraum erfolgen mit schonender Technik

In der Abteilung Kinderchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde jetzt das 200ste Kind mit minimal invasiver Technik erfolgreich operiert. Bei den kleinen Patienten handelt es sich um Kinder aller Altersgruppen, darunter auch Frühgeborene. Das Krankheitsspektrum reicht von seltenen Fehlbildungen und Tumoren bei Neugeborenen bis hin zu vergleichsweise häufigen Erkrankungen wie der Blinddarm-Entzündung.

Einige Operationsverfahren sind weltweit erstmals bei Säuglingen in der MHH angewandt worden:

  • Entfernen eines missgebildeten Lungenteils über einen fünf Millimeter langen Brustwandschnitt
  • Herstellen einer Zwölffingerdarm-Verbindung und Korrektur einer Darmfehllage nach einem Darmverschluss. Dabei wurden Instrumente mit einem Durchmesser von lediglich drei Millimetern verwendet
  • Rekonstruktion des Zwerchfells nach einer Verletzung

Die minimal invasive Technik, auch Schlüsselloch-Chirurgie genannt, bietet große Vorteile: Es bleiben kaum sichtbare Narben zurück, die Operationen führen nur zu geringen Schmerzen. Oft können die Kinder bereits nach wenigen Stunden wieder Nahrung zu sich nehmen, so dass das Trauma durch den Eingriff und den Krankenhausaufenthalt für Kinder und Eltern sehr gering ist. Meist ist es möglich, die kleinen Patienten innerhalb von 24 Stunden nach der Operation zu entlassen - ein Beispiel dafür ist ein zweijähriger Junge, dem eine mehr als einen Liter fassende Zyste im Bauch entfernt wurde. Verwachsungen kommen nach minimal invasiven Eingriffen sehr selten vor und wenn doch, stellen sie kein Problem dar.

Die modernen Verfahren haben die Kinderchirurgie revolutioniert. Operationen werden ohne große Schnitte über Fernsehmonitore gesteuert und mit Instrumenten ausgeführt, die nicht größer sind als eine Kugelschreibermine. Dabei helfen rund zehn computervernetzte Geräte.

Derzeit erfolgen in der MHH-Kinderchirurgie etwa 30 Prozent der Eingriffe in Bauch und Brustkorb mit der Technik, die Tendenz ist steigend: Professor Ure rechnet damit, dass in den kommenden Jahren die Schlüsselloch-Chirurgie bei mehr als der Hälfte der Operationen eingesetzt wird. Gleichzeitig analysieren Ärztinnen und Ärzte die Methode wissenschaftlich: Sie prüfen die Techniken an Modellen und verfeinern sie, sie untersuchen die Reaktionen des Körpers. Von besonderem Interesse ist die Reaktion des Immunsystems. Sie scheint im Vergleich zur herkömmlichen Operation deutlich günstiger, sorgt für die raschere Erholung der Kinder und möglicherweise für die geringere Komplikationsrate.

Die minimal invasive Kinderchirurgie steht erst am Anfang ihrer Entwicklung. "Der Kinderchirurg im 21. Jahrhundert wird immer weniger direkt mit eigenen Händen operieren. Er wird auf spezielle Instrumente, zwischengeschaltete Geräte, die Hilfe von Computern und Robotern angewiesen sein, um exakt und schonend zu arbeiten", sagt Professor Ure. Das große Ziel: Die Kinderchirurgie der Zukunft wird weitestgehend schmerzfrei sein mit einem sehr kurzen Krankenhaus-Aufenthalt und wird keine Narben hinterlassen.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Benno M. Ure, Direktor der Abteilung Kinderchirurgie, Telefon: (0511) 532-9260, Fax: (0511) 532-9059, E-Mail: Ure.Benno@mh-hannover.de

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie MHH Schlüsselloch-Chirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften