Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 minimal invasive Operationen bei Kindern in der MHH

23.04.2002


30 Prozent aller Eingriffe im Bauch- und Brustraum erfolgen mit schonender Technik

In der Abteilung Kinderchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde jetzt das 200ste Kind mit minimal invasiver Technik erfolgreich operiert. Bei den kleinen Patienten handelt es sich um Kinder aller Altersgruppen, darunter auch Frühgeborene. Das Krankheitsspektrum reicht von seltenen Fehlbildungen und Tumoren bei Neugeborenen bis hin zu vergleichsweise häufigen Erkrankungen wie der Blinddarm-Entzündung.

Einige Operationsverfahren sind weltweit erstmals bei Säuglingen in der MHH angewandt worden:

  • Entfernen eines missgebildeten Lungenteils über einen fünf Millimeter langen Brustwandschnitt
  • Herstellen einer Zwölffingerdarm-Verbindung und Korrektur einer Darmfehllage nach einem Darmverschluss. Dabei wurden Instrumente mit einem Durchmesser von lediglich drei Millimetern verwendet
  • Rekonstruktion des Zwerchfells nach einer Verletzung

Die minimal invasive Technik, auch Schlüsselloch-Chirurgie genannt, bietet große Vorteile: Es bleiben kaum sichtbare Narben zurück, die Operationen führen nur zu geringen Schmerzen. Oft können die Kinder bereits nach wenigen Stunden wieder Nahrung zu sich nehmen, so dass das Trauma durch den Eingriff und den Krankenhausaufenthalt für Kinder und Eltern sehr gering ist. Meist ist es möglich, die kleinen Patienten innerhalb von 24 Stunden nach der Operation zu entlassen - ein Beispiel dafür ist ein zweijähriger Junge, dem eine mehr als einen Liter fassende Zyste im Bauch entfernt wurde. Verwachsungen kommen nach minimal invasiven Eingriffen sehr selten vor und wenn doch, stellen sie kein Problem dar.

Die modernen Verfahren haben die Kinderchirurgie revolutioniert. Operationen werden ohne große Schnitte über Fernsehmonitore gesteuert und mit Instrumenten ausgeführt, die nicht größer sind als eine Kugelschreibermine. Dabei helfen rund zehn computervernetzte Geräte.

Derzeit erfolgen in der MHH-Kinderchirurgie etwa 30 Prozent der Eingriffe in Bauch und Brustkorb mit der Technik, die Tendenz ist steigend: Professor Ure rechnet damit, dass in den kommenden Jahren die Schlüsselloch-Chirurgie bei mehr als der Hälfte der Operationen eingesetzt wird. Gleichzeitig analysieren Ärztinnen und Ärzte die Methode wissenschaftlich: Sie prüfen die Techniken an Modellen und verfeinern sie, sie untersuchen die Reaktionen des Körpers. Von besonderem Interesse ist die Reaktion des Immunsystems. Sie scheint im Vergleich zur herkömmlichen Operation deutlich günstiger, sorgt für die raschere Erholung der Kinder und möglicherweise für die geringere Komplikationsrate.

Die minimal invasive Kinderchirurgie steht erst am Anfang ihrer Entwicklung. "Der Kinderchirurg im 21. Jahrhundert wird immer weniger direkt mit eigenen Händen operieren. Er wird auf spezielle Instrumente, zwischengeschaltete Geräte, die Hilfe von Computern und Robotern angewiesen sein, um exakt und schonend zu arbeiten", sagt Professor Ure. Das große Ziel: Die Kinderchirurgie der Zukunft wird weitestgehend schmerzfrei sein mit einem sehr kurzen Krankenhaus-Aufenthalt und wird keine Narben hinterlassen.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Benno M. Ure, Direktor der Abteilung Kinderchirurgie, Telefon: (0511) 532-9260, Fax: (0511) 532-9059, E-Mail: Ure.Benno@mh-hannover.de

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie MHH Schlüsselloch-Chirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen