Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegendarstellung zur Resolution der AWMF zu hygienischen Anforderungen in Klinik und Praxis

12.12.2000


... mehr zu:
»AWMF
Gegendarstellung
zur Resolution der AWMF zu hygienischen Anforderungen in Klinik und Praxis
vom 30.11.2000

In der Resolution der AWMF, die im übrigen von der größten und angesehensten hygienischen Fachgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikro-Biologie nicht mit unterzeichnet wurde, wird behauptet, dass das Nationale Referenzzentrum für Krankenhaus-Hygiene bewährte Maßnahmen zur Prophylaxe von nosokomialen Infektionen, z.B. die routinemäßige Flächendesinfektion, die Krankenbetten-Aufbereitung zum Ausschluss potenzieller Infektionsquellen, die Wiederaufbereitung von Einwegartikeln und die unter bestimmten Voraussetzungen notwendige Trennung zwischen "septisch" und "aseptisch" im Operations- und Stationsbereich in Frage stellt.

Diese Behauptungen sind falsch.

Richtig ist:

1. Das Nationale Referenzzentrum für Krankenhaushygiene, berufen vom Bundesministerium für Gesundheit, hat im Auftrag des Robert Koch-Instituts evidenz-basierte Empfehlungen zu Hausreinigung und Flächendesinfektion erarbeitet, die der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut zur Bearbeitung vorliegen.
2. Das Nationale Referenzzentrum für Krankenhaushygiene empfiehlt die Krankenbetten-Aufbereitung nach Entlassung eines jeden stationären Patienten, wobei zwischen Reinigung und Desinfektion differenziert wird.
3. Das Nationale Referenzzentrum für Krankenhaushygiene hat eine Stellungnahme zur validierten Wiederaufbereitung von Einwegartikeln publiziert, es berät die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut, die zur Zeit "Anforderungen der Hygiene an die Aufbereitung von Medizinprodukten", die auch die Aufbereitung von Einwegprodukten beinhalten, bearbeitet.
4. Das Nationale Referenzzentrum für Krankenhaushygiene hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut bei der Bearbeitung der "Anforderungen der Hygiene bei Operationen und anderen invasiven Eingriffen" beraten, die kürzlich publiziert wurden. Entsprechend diesen Anforderungen ist die Trennung zwischen septisch und aseptisch im Operationsbereich nicht "notwendig", sondern sie kann unter hygienischen, ausstattungstechnischen oder organisatorischen Aspekten zweckmäßig sein.

In der Resolution der AWMF wird behauptet, dass die Gefährdungs-Einschätzungen und Präventionsempfehlungen des Nationalen Referenzzentrums für Krankenhaushygiene wissenschaftlich nicht begründet sind und die Gesundheit von Patienten und Personal gefährden.

Diese Behauptung ist falsch.

Richtig ist:

Das Bundesministerium für Gesundheit hat auf Anfrage der Abgeordneten Dr. Sabine Bergmann-Pohl am 19. Oktober 2000 (Drucksache 14/4442, Deutscher Bundestag - 14. Wahlperiode) geantwortet, dass das Nationale Referenzzentrum für Krankenhaushygiene evidenz-basierte Infektions-Präventions-Maßnahmen für die vier häufigsten nosokomialen Infektionen (Harnweg-, Wund-, Atemweginfektionen, Septikämien) bearbeitet hat (H. Rüden - F. Daschner - P. Gastmeier (Hrsg.) Krankenhausinfektionen - Empfehlungen für das Hygienemanagement. Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit. Springer-Verlag 2000). Es liegen zur Zeit keinerlei wissenschaftliche Daten vor, dass die Gefährdungs-Einschätzungen und Präventionsempfehlungen des Nationalen Referenzzentrums für Krankenhaushygiene die Gesundheit von Patienten und Personal in deutschen Kliniken gefährden.


Prof. Dr. Franz Daschner
Freiburg, 6.12.2000

Prof. Dr. Henning Rüden
Berlin, 6.12.2000

INSTITUT FÜR UMWELTMEDIZIN
UND KRANKENHAUSHYGIENE
Universitätsklinikum Freiburg
Direktor: Prof. Dr. F. Daschner
Hugstetter Straße 55
79106 Freiburg
Tel. 0761 / 270 - 5469/70/71, Fax: 0761 / 270 - 5485
E-Mail: Daschner@iuk3.ukl.uni-freiburg.de

INSTITUT FÜR HYGIENE
FREIE UNIVERSITÄT BERLIN
Direktor: Prof. Dr. H. Rüden
Hindenburgdamm 27
12203 Berlin
Tel. 030 / 8445-3680/3681, Fax: 030 / 8445 -4486
E-Mail: henning.rueden@charite.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: AWMF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics