Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Tests auf Biomarker zur individuellen Behandlung

22.04.2002


In den nächsten Jahren wird es zu einer Revolution in der Diagnostik und der Behandlung von Krankheiten kommen, weg von der Schrotschusstherapie hin zu einer individuellen maßgeschneiderten Behandlungsmöglichkeit für jeden Patienten. Dies wurde auf dem siebten internationalen Bayer Diagnostics Laboratory Symposium vom 7.-9. April in Berlin deutlich, das unter dem Motto "Navigating Change – Charting A Course To The Future" stand.

In Zukunft werden Tests zur Verfügung stehen, die anzeigen, welche Medikamente für welchen Patienten am besten geeignet sind. "Damit werden unnötige Therapien und schwere Nebenwirkungen verhindert. Außerdem können enorme Kosten eingespart werden, die heute durch die Verordnung nicht optimal wirkender Medikamente entstehen", betonte Dr. Werner Kroll, Bayer Corporation, Pharmaceutical Division, West Haven, Connecticut/USA. "Dies wird durch die Identifizierung von Genen und Proteinen möglich, die Krankheiten auslösen. Wir forschen daran, jedem Patienten das richtige Medikament in der richtigen Dosierung zur richtigen Zeit geben zu können", führte Kroll weiter aus.

Die ersten Schritte, die in die medizinischen Wende steuern, sind bereits getan. Wohin der Kurs für die Zukunft abgesteckt ist, macht der HER-2/neu-Test von Bayer Diagnostics deutlich. Dieses Onkoprotein ist bei zirka einem Drittel aller Frauen mit Brustkrebs erhöht. Wird das vom Tumor gebildete Eiweiß in hoher Konzentration im Blut gemessen, so ist die Prognose schlecht. "Bei diesen Patientinnen schlägt eine Hormontherapie nicht an", sagte Dr. Diana Lüftner, Charité, Berlin. Wird aufgrund der Testergebnisse jedoch eine Kombinationsbehandlung mit dem Antikörper Herceptin und Chemotherapie eingesetzt, kann die Überlebenszeit der Frauen mit metastasierendem Brustkrebs deutlich verlängert werden.

Ein anderes Beispiel ist der cPSA-Test von Bayer Diagnostics (komplexes prostataspezifisches Antigen). Der Test wird zusammen mit der rektalen Untersuchung zur Diagnose des Prostatakarzinoms genutzt. "cPSA liegt im Blut an Einweiß gebunden vor und ist ein für den Prostatakrebs spezifischer Biomarker", sagte Dr. Bob Djavan, Ludwig-Boltzmann-Institut, Universität Wien.

Zusammen mit der rektalen Untersuchung kann mit bis zu 90prozentiger Sicherheit bestimmt werden, ob ein Karzinom vorliegt. Bei erhöhtem cPSA und positivem Tastbefund sichert dann eine Gewebeentnahme (Biopsie) die Diagnose. Mit einer rechtzeitigen Behandlung wird die Krebssterblichkeit deutlich gesenkt. Durch die Bestimmung des cPSA können auch unnötige Gewebeentnahmen (Biopsien) vermieden werden. Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor beim Mann.

Ein weiterer Kurs in die Zukunft sind die künstlichen neuronalen Netzwerke, die beispielsweise zur Diagnose des Herzinfarkts in der Notfallmedizin bereits erfolgreich eingesetzt werden. Neuronale Netzwerke sind in der Lage, die unüberschaubare Datenflut zu analysieren und zu interpretieren. Eine Kombination aus cPSA-Bestimmung und neuronalem Netzwerk könnte zukünftig das individuelle Prostatakrebsrisiko errechnen, führte Djavan weiter aus.

Bei internationalen Sportereignissen wie den Olympischen Spielen in Sydney und Salt Lake City wird ein Bluttest genutzt, der auf dem ADVIA® 120 Hematology System von Bayer Diagnostics läuft. Damit kann bei Hochleistungssportlern das verbotene und gesundheitsgefährdende Blutdoping mit dem gentechnisch hergestellten Hormon rhEPO aufgedeckt werden.

Mit dem SAFE-Programm (Safe And Fair Event) sollen in Zukunft solche Praktiken verhindert werden. Es ist in der Lage, durch Analyse von bestimmten Biomarkern Beweise für eine rhEPO-Anwendung, Bluttransfusionen und andere Manipulationen zu liefern.

Mittlerweile sind über 2000 Proben von Sportlern bei Wettkämpfen untersucht wurden, führte Dr. Jim Stray-Gundersen, Norwegisches Olympisches Komitee, Oslo, aus. Dabei stellte sich heraus, dass über 90 Prozent der Sportler mit Sicherheit nicht gedopt waren. Bei den anderen waren Nachuntersuchungen notwendig, bei 0,7 Prozent wurden Testergebnisse mit hohen oder sehr hohen Hämoglobinwerten und abnormer Blutbildung mit dem Verdacht auf Doping erhoben. Zu dem SAFE-Konzept gehört es, in Zukunft regelmäßig zu testen und auf dieser Grundlage für die Sportler einen hämatologischen Ausweis anzufertigen.

"Mit den innovativen diagnostischen Tests wollen wir die medizinischen Trends für die Zukunft setzen", sagte Rolf Classon, Leiter von Bayer Diagnostics, Tarrytown, New York. "Dies geht nur zusammen mit den Anwendern unserer Produkte, deren Erfahrungen und Wünsche wir in unsere Entwicklungen mit einbeziehen. Bereits heute werden stündlich weltweit etwa 200.000 Proben von Patienten auf den Laborsystemen von Bayer getestet."

"Bayer hat sich zum Ziel gesetzt, zu den wachstumsstärksten führenden diagnostischen Unternehmen weltweit zu gehören", betonte Dr. Hans Hiller, Leiter des Geschäftsfelds Laboratory Testing bei Bayer Diagnostics. "Unsere diagnostischen Plattformen, wie der ADVIA® Centaur™, decken alle relevanten Tests ab. Bayer Diagnostics investiert in Biomarker mit hohem Wert wie beispielsweise cPSA und HER-2/neu. Auch bei den Systemen zur Diagnose von Herzkrankheiten, Allergien und Infektionskrankheiten stehen innovative Tests zur Verfügung."

BayNews Team | BayNews

Weitere Berichte zu: Biomarker Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten