Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verengte Herzkranzgefäße - Welche Stütze ist die richtige?

02.11.2007
Herzstiftung: Einsatz medikamentenbeschichteter Stents sorgfältig abwägen

Millionen von Menschen leiden an der koronaren Herzkrankheit, einer Verengung der Herzkranzgefäße, die zum Herzinfarkt führen kann. Seit der ersten Aufdehnung verengter Herzarterien mit einem Ballonkatheter vor 30 Jahren hat sich die Behandlung der koronaren Herzkrankheit eindrucksvoll weiterentwickelt.

Ein Meilenstein während dieser Entwicklung war die Einführung der Stents - kleiner Gefäßstützen aus Gitterdraht, die für stetigen Blutfluss sorgen sollen, nachdem die Ärzte das kranke Blutgefäß mit dem Ballonkatheter erweitert haben.

Als weiterer großer Fortschritt wurden dann medikamentenbeschichtete Stents gefeiert. Sie gewährleisten einen deutlich verbesserten Schutz vor einer Wiederverengung des aufgedehnten Blutgefäßes. Für Aufregung sorgten aber die Ergebnisse von Studien, die zeigten, dass diese Gefäßstützen gleichzeitig das Risiko einer späteren, lebensbedrohlichen Blutgerinnselbildung im Stent leicht erhöhen. Eine solche Stentthrombose ist mit einem Herzinfarkt vergleichbar.

Keine Unterschiede bei Herzinfarkten und Todesfällen

Berichte über dieses Risiko haben bei vielen Herzpatienten zu Angst und Verunsicherung geführt. Sie können jetzt weitgehend beruhigt werden. "Denn die genaue Durchsicht aller Studiendaten von rund 29.000 Patienten zeigte, dass medikamentenbeschichtete Stents im Beobachtungszeitraum von vier Jahren nicht zu mehr Herzinfarkten und Todesfällen führten als normale Stents", erklärt PD Dr. med. Thomas Voigtländer vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. "Jedoch", so der Kardiologe, "sollte der Einsatz eines medikamentenbeschichteten Stents sorgfältig abgewogen werden."

Vorteile bringen medikamentenbeschichtete Stents vor allem bei Patienten mit erhöhtem Risiko für eine Wiederverengung, wenn zum Beispiel ein dünnes Herzkranzgefäß (kleiner als 3 mm) über eine längere Strecke verengt ist. Zurückhaltend mit der Verwendung dieser Stents sollte man hingegen bei einem erhöhten Risiko für eine Stentthrombose sein, etwa wenn bei weit fortgeschrittener koronarer Herzkrankheit mehrere Gefäße gleichzeitig zu behandeln sind. Und möglichst gar nicht eingesetzt werden sollten beschichtete Stents - wegen der für sie vorgeschriebenen längerfristigen Einnahme gerinnungshemmender Medikamente - etwa vor demnächst geplanten Operationen oder bei Patienten, die an mehreren Krankheiten leiden und eine Vielzahl von Tabletten einnehmen müssen.

Entscheidend: Schutz vor Blutgerinnseln

Entscheidend für den Erfolg jeder Stenttherapie ist, dass es möglichst zu keiner Verklumpung von Blutplättchen und damit keiner Thrombose kommt. Stent-Patienten müssen daher lebenslang Acetylsalicylsäure (ASS) und für eine gewisse Zeit nach dem Einsatz des Stents zusätzlich das Mittel Clopidogrel einnehmen: Beim unbeschichteten Stent sind dies vier Wochen, beim beschichteten sechs bis zwölf Monate.

"Auch eine erfolgreiche Stenttherapie ändert jedoch nichts daran, dass der Patient weiter an der koronaren Herzkrankheit leidet", betont der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung, Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker: "Seine Zukunft hat der Herzpatient dabei zu einem großen Teil selbst in der Hand. Denn er kann das Fortschreiten der Krankheit bremsen - insbesondere durch eine gesunde Ernährung mit Mittelmeerkost, regelmäßige Bewegung und die konsequente Einnahme der verordneten Medikamente."

Broschüre zur Therapie der koronaren Herzkrankheit

Ausführliche Informationen zum Einsatz von Stents bei der Behandlung krankhaft veränderter Herzkranzgefäße enthält die aktuell zur Herzwoche 2007 von der Deutschen Herzstiftung herausgegebene Broschüre "Medikamente, Stents, Bypass - Therapie der koronaren Herzkrankheit". Sie ist gegen Einsendung von drei Euro in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt am Main.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-119
Fax: 069/95 51 28-313
fleck@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzkrankheit Herzkranzgefäß Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie