Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Traueranzeigen gegen den Herzinfarkt

02.11.2007
Plakat-Aktion der Deutschen Herzstiftung soll wachrütteln

Nach wie vor sterben in Deutschland jedes Jahr fast 150.000 Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts. Viele verlieren nur deshalb ihr Leben, weil sie nicht rechtzeitig den Notarzt rufen. Anlässlich der Herzwoche macht die Deutsche Herzstiftung deshalb mit Traueranzeigen auf Großplakaten auf die fatalen Folgen des Wartens aufmerksam. Die Plakat-Aktion in über 50 Städten startet Anfang November.

Auf einer der Traueranzeigen ist zu lesen: "In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von meinem geliebten Mann, unserem Vater, Bruder und Freund Zacharias Zauderlich. Es sah alles nach Herzinfarkt aus. Doch er hatte Angst vor falschem Alarm. Und wartete ab. Nun hat alles Warten ein Ende." Aber nicht nur Männer warten viel zu lange ab. Auch Frauen neigen aus falscher Bescheidenheit dazu. Deshalb gilt eine weitere Traueranzeige Senta Hedwig Zube-Scheiden, die ebenfalls ihr Leben verlor, weil sie zu lange wartete.

"Dieses Zögern ist beim Herzinfarkt überaus typisch und in Deutschland jedes Jahr für zehntausende Todesfälle verantwortlich", stellt der Vorsitzende der Deutschen Herzstiftung Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker fest. Gefährlich ist das Abwarten beim Herzinfarkt vor allem deshalb, weil jederzeit und ohne weitere Vorwarnung tödliches Kammerflimmern auftreten kann, das sich ohne medizinische Hilfe nicht beenden lässt. "Aus diesem Grund muss bei Verdacht auf Herzinfarkt sofort der Notruf erfolgen", sagt der Herzspezialist.

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Traueranzeigen

Erschreckend: Notarzt wird durchschnittlich erst nach über drei Stunden alarmiert

Wie die Analyse der Daten von bundesweit nahezu 400 Kliniken zeigt, vergehen bei einem Herzinfarkt im Durchschnitt mehr als drei Stunden, bis der Notarzt alarmiert wird. Trotz intensiver Aufklärungskampagnen warten die Menschen immer länger, bis sie zum Telefon greifen.

"Diese Zeitspanne muss unbedingt verkürzt werden. Deshalb haben wir ein drastisches Motiv für die bundesweite Plakat-Kampagne gewählt, um die Bevölkerung wachzurütteln", erklärt Prof. Becker. "Angesichts der Tatsache, dass Patienten immer länger warten, sind wir gezwungen, zu ungewöhnlichen Maßnahmen zu greifen, um Leben zu retten."

Woran erkennt man einen Herzinfarkt?

Um im Notfall einen Herzinfarkt zu erkennen, sollte man die Alarmzeichen kennen. Typische Hinweise sind insbesondere starke Schmerzen im Brustkorb, die mehr als fünf Minuten anhalten und in verschiedene Körperregionen ausstrahlen können - zum Beispiel in die Arme, den Bauch, zwischen die Schulterblätter in den Rücken oder in den Hals und Unterkiefer. Oft machen sich Herzinfarkte als starkes Engegefühl bzw. massive Einschnürung im Herzbereich bemerkbar. Besonders bei Frauen äußern sie sich zudem häufig mit unspezifischen Symptomen wie Übelkeit, Luftnot, Bauchschmerzen und Erbrechen, was das Erkennen des Herzinfarkts erschweren kann. Wenn solche Beschwerden auftreten, immer sofort die 112 wählen.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Traueranzeigen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie