Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrebs: Doppel-Infektion mit Hepatitis-Viren

30.10.2007
Ursache für schweren Krankheitsverlauf aufgeklärt

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 5.300 Menschen neu an einem bösartigen Tumor der Leber. Damit ist diese Krebsart relativ selten. Die Häufigkeit steigt jedoch an. Die Heilungschancen sind meist schlecht, da der Tumor oft zu spät erkannt wird. Einer der Risikofaktoren für die Entstehung von Leberkrebs ist eine Infektion mit Hepatitis-B- oder C-Viren.

Der Krankheitsverlauf ist immer dann besonders schwer, wenn die Leberzellen mit beiden Virustypen befallen sind. Ein Forschungsprojekt, das von der Deutschen Krebshilfe mit rund 245.000 Euro finanziert wurde, hat eine Ursache dafür aufgeklärt: Durch die Doppel-Infektion reichert sich das Hepatitis-B-Virus ungewöhnlich stark in der Zelle an und fördert so die Krebsentstehung. Die neuen Erkenntnisse liefern wichtige Grundlagen für innovative Therapiekonzepte gegen Leberkrebs.

Leberkrebs ist ein bösartiger Tumor, der schnell fortschreitet. Die besten Heilungsaussichten bestehen, wenn das Karzinom früh erkannt wird, so dass es noch auf die Leber begrenzt ist und operativ entfernt werden kann. Der Hauptrisikofaktor für die Entstehung eines Leberzellkarzinoms ist eine chronische Entzündung der Leber (Hepatitis). Diese wird vor allem durch Alkoholmissbrauch oder Hepatitis-Viren ausgelöst. Die Folge: Die Leberzellen verändern sich und werden zerstört – es droht eine Leberzirrhose. Dadurch steigt das Risiko für Leberkrebs deutlich an.

Zurzeit sind fünf Hepatitis-Viren bekannt, die Entzündungen der Leber auslösen. Sie werden mit den Buchstaben A bis E bezeichnet und meist über das Blut oder beim Geschlechtsverkehr übertragen. Für die Entstehung von Leberkrebs sind vor allem die Hepatitis-B- (HBV) und Hepatitis-C-Viren (HCV) verantwortlich. Hepatitis-Viren bestehen aus Erbmaterial und einer Eiweißhülle. Da sie keinen eigenen Stoffwechsel haben, sind sie auf eine Wirtszelle angewiesen. Bei einer Infektion gelangt das Virus in menschliche Körperzellen, wo es in seine Einzelbestandteile zerfällt. Auf diese Weise nutzt das Virus den Stoffwechsel der Wirtszelle zu seinem eigenen Vorteil: Es zwingt diese, neue Viren zu produzieren, die schließlich aus der Wirtszelle entlassen werden und weitere Körperzellen befallen.

„Bei einer Doppel-Infektion mit Hepatitis-B- und C-Viren ist dieser virale Mechanismus gestört“, erklärt Privatdozent Dr. Thomas Bock, Projektleiter am Universitätsklinikum Tübingen. „Das Hepatitis-C-Virus greift in den Prozess der Vervielfältigung des anderen Virus-Typs ein und verhindert, dass das Hepatitis-B-Virus die Zelle verlassen kann. Dadurch reichert es sich ungewöhnlich stark in der Zelle an und aktiviert Signalwege, die wiederum die Krebsentstehung fördern.“

In den meisten Fällen sind Betroffene nur mit einem Typ der Hepatitis-Viren infiziert. Etwa 20 Prozent der infizierten Menschen haben sich jedoch mit beiden Viren-Typen angesteckt – mit schwerwiegenden Folgen: „Während Betroffene mit einer einzelnen Infektion 20 bis 30 Jahre ohne Ausbruch der Krankheit (Leberzirrhose oder Krebs) leben können, zeigen Studien, dass bei doppelt infizierten Patienten häufiger Leberkrebs entsteht. Gleichzeitig sinken die Heilungschancen dramatisch, da es bei dieser Ko-Infektion bis jetzt keine geeignete Therapieoption gibt“, so Bock.

Der Mechanismus, der dazu führt, dass die Gefahr für Leberkrebs bei einer Doppel-Infektion steigt, war bislang unverstanden. „Auf Grundlage der neuen Erkenntnisse kann die HBV/HCV-Ko-Infektion jetzt mit neuen hochsensitiven Diagnostikverfahren früh nachgewiesen werden“, erklärt der Projektleiter. „Mit neuen Therapiekonzepten ist jedoch erst in ein paar Jahren zu rechnen.“

Informationen zu Leberkrebs
In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 5.300 Menschen neu an Leberzellkrebs (hepatozelluläres Karzinom). Männer sind doppelt so oft betroffen wie Frauen. In den letzten 20 Jahren hat Leberkrebs vor allem bei Männern stark zugenommen. Aber auch bei Frauen ist die Tendenz steigend. Die Ursache könnte die Zunahme an Hepatitis-Infektionen seit den 1970-er Jahren sein. Die Behandlungsmöglichkeiten von Leberkrebs sind eingeschränkt, da der Krebs oft erst spät erkannt wird. In den meisten Fällen ist die Operation die einzige Therapieoption. Um die Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern, werden weitere Therapieverfahren eingesetzt. Der blaue Ratgeber „Krebs der Leber und Gallenwege“ der Deutschen Krebshilfe beschreibt die Diagnose-, Therapie- und Nachsorge-Möglichkeiten. Er kann kostenlos bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, und ist auch im Internet abrufbar.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis-B Hepatitis-Viren Leberkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie