Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Behandlung durch gebündeltes Know-how

18.04.2002


Jährlich erkranken in Deutschland rund 45.000 Frauen an Brustkrebs. Sowohl bei der Diagnostik als auch bei der Therapie dieser nach wie vor häufigsten Krebserkrankung bei Frauen konnten in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt werden. Deutlich wird dies in einem erstmals beobachteten weltweiten Rückgang der Brustkrebs-Sterblichkeit. Um betroffenen Patientinnen eine auf den modernsten Erkenntnissen der Diagnostik und Therapie basierende optimale Betreuung zukommen zulassen, wird am Mittwoch, 24. April 2002, am Universitätsklinikum Münster (UKM) das "Brustzentrum Münster" gegründet, in dem alle in die Brustkrebs-Behandlung eingebundenen Fachdisziplinen des Klinikums noch enger als bisher untereinander und mit den ambulant tätigen Ärzten kooperieren. Zu der um 16.30 Uhr im Hörsaal L 10 im Lehrgebäude des Zentralklinikums stattfindenden Gründungsveranstaltung sind neben niedergelassenen und Krankenhaus-Ärzten auch interessiere Patientinnen und deren Angehörige herzlich eingeladen.

Im "Brustzentrum Münster" sollen etablierte Vorgehensweisen in Diagnostik und Therapie gebündelt und gemeinsam effizient neue Wege beschritten werden, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erreichen und die Überlebenschancen der betroffenen Frauen weiter zu erhöhen. Neben der unmittelbar in die Versorgung der Patientinnen einbezogenen Kliniken und Institute, wie vor allem Frauenklinik, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie und Onkologie, sind auch zahlreiche weitere medizinische Fachdisziplinen und Institutionen am "Brustzentrum Münster" beteiligt. Das Spektrum der mitwirkenden Fachgebiete reicht von der Nuklearmedizin und Humangenetik über die Anästhesiologie, Allgemeinchirurgie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie bis hin zur Psychosomatik, Psychiatrie, Laboratoriumsmedizin, Epidemiologie und Medizinischen Informatik. Kooperationspartner sind ferner das Tumorzentrum Münsterland und das Krebsregister für den Regierungsbezirk Münster.

Für alle Fragen und Anliegen, die sowohl bösartige als auch gutartige Veränderungen der Brust betreffen können, steht den Frauen im Brustzentrum des UKM ein erfahrenes Ärzteteam zur Verfügung. Im Bereich der Früherkennung und differenzierten Diagnostik verfügt das Klinikum über eine Vielzahl hochmoderner, sehr aussagekräftiger und wenig belastender Verfahren, die selbst
kleinste Veränderungen erkennen und bestimmen lassen. Auf der Grundlage der entsprechenden Diagnose wird den Patientinnen eine individuell zugeschnittene konservative und /oder operative Therapie angeboten. In mehr als zwei Drittel der Fälle ist heute bereits eine brusterhaltende Behandlung möglich. Wichtig ist den am Brustzentrum mitwirkenden Medizinern aber die psychologische Seite der Erkrankung. Um den Diagnose-Schock zu verarbeiten, mit der Krankheit leben zu lernen beziehungsweise sie zu verarbeiten, vermitteln die Ärzte eine Betreuung durch Psychologen und eine Unterstützung durch Selbsthilfegruppen.

Die im Rahmen eines Symposiums stattfindende Gründung des Brustzentrums beginnt mit der Begrüßung durch Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor der Frauenklinik des UKM. Nach Grußworten des Ärztlichen Direktors des UKM Prof. Dr. Karl Heinz Rahn, des Kaufmännischen Direktors des UKM Manfred Gotthardt und des Dekans der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Clemens Sorg werden Experten des münsterschen Universitätsklinikums aus den Bereichen Frauenheilkunde, Radiologie, Pathologie und Strahlentherapie sowie eine Vertreterin der Patientinnen-Initiative Mut e.V. aus ihrer Sicht über die "Diagnostik und Therapie von Brusterkrankungen am Brustzentrum Münster" berichten.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/gyn/

Weitere Berichte zu: Brustzentrum UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie