Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Behandlung durch gebündeltes Know-how

18.04.2002


Jährlich erkranken in Deutschland rund 45.000 Frauen an Brustkrebs. Sowohl bei der Diagnostik als auch bei der Therapie dieser nach wie vor häufigsten Krebserkrankung bei Frauen konnten in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt werden. Deutlich wird dies in einem erstmals beobachteten weltweiten Rückgang der Brustkrebs-Sterblichkeit. Um betroffenen Patientinnen eine auf den modernsten Erkenntnissen der Diagnostik und Therapie basierende optimale Betreuung zukommen zulassen, wird am Mittwoch, 24. April 2002, am Universitätsklinikum Münster (UKM) das "Brustzentrum Münster" gegründet, in dem alle in die Brustkrebs-Behandlung eingebundenen Fachdisziplinen des Klinikums noch enger als bisher untereinander und mit den ambulant tätigen Ärzten kooperieren. Zu der um 16.30 Uhr im Hörsaal L 10 im Lehrgebäude des Zentralklinikums stattfindenden Gründungsveranstaltung sind neben niedergelassenen und Krankenhaus-Ärzten auch interessiere Patientinnen und deren Angehörige herzlich eingeladen.

Im "Brustzentrum Münster" sollen etablierte Vorgehensweisen in Diagnostik und Therapie gebündelt und gemeinsam effizient neue Wege beschritten werden, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erreichen und die Überlebenschancen der betroffenen Frauen weiter zu erhöhen. Neben der unmittelbar in die Versorgung der Patientinnen einbezogenen Kliniken und Institute, wie vor allem Frauenklinik, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie und Onkologie, sind auch zahlreiche weitere medizinische Fachdisziplinen und Institutionen am "Brustzentrum Münster" beteiligt. Das Spektrum der mitwirkenden Fachgebiete reicht von der Nuklearmedizin und Humangenetik über die Anästhesiologie, Allgemeinchirurgie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie bis hin zur Psychosomatik, Psychiatrie, Laboratoriumsmedizin, Epidemiologie und Medizinischen Informatik. Kooperationspartner sind ferner das Tumorzentrum Münsterland und das Krebsregister für den Regierungsbezirk Münster.

Für alle Fragen und Anliegen, die sowohl bösartige als auch gutartige Veränderungen der Brust betreffen können, steht den Frauen im Brustzentrum des UKM ein erfahrenes Ärzteteam zur Verfügung. Im Bereich der Früherkennung und differenzierten Diagnostik verfügt das Klinikum über eine Vielzahl hochmoderner, sehr aussagekräftiger und wenig belastender Verfahren, die selbst
kleinste Veränderungen erkennen und bestimmen lassen. Auf der Grundlage der entsprechenden Diagnose wird den Patientinnen eine individuell zugeschnittene konservative und /oder operative Therapie angeboten. In mehr als zwei Drittel der Fälle ist heute bereits eine brusterhaltende Behandlung möglich. Wichtig ist den am Brustzentrum mitwirkenden Medizinern aber die psychologische Seite der Erkrankung. Um den Diagnose-Schock zu verarbeiten, mit der Krankheit leben zu lernen beziehungsweise sie zu verarbeiten, vermitteln die Ärzte eine Betreuung durch Psychologen und eine Unterstützung durch Selbsthilfegruppen.

Die im Rahmen eines Symposiums stattfindende Gründung des Brustzentrums beginnt mit der Begrüßung durch Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor der Frauenklinik des UKM. Nach Grußworten des Ärztlichen Direktors des UKM Prof. Dr. Karl Heinz Rahn, des Kaufmännischen Direktors des UKM Manfred Gotthardt und des Dekans der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Clemens Sorg werden Experten des münsterschen Universitätsklinikums aus den Bereichen Frauenheilkunde, Radiologie, Pathologie und Strahlentherapie sowie eine Vertreterin der Patientinnen-Initiative Mut e.V. aus ihrer Sicht über die "Diagnostik und Therapie von Brusterkrankungen am Brustzentrum Münster" berichten.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/gyn/

Weitere Berichte zu: Brustzentrum UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten