Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Prozent der Arbeitnehmer innerhalb von einem Jahr ermüdet

18.04.2002


Über zehn Prozent der gesunden Arbeitnehmer entwickelt innerhalb von einem Jahr eine länger andauernde Ermüdung. Wenig Möglichkeiten, selbst die Arbeit zu regeln und wenig Unterstützung von Kollegen sind die wichtigsten Ursachen. Das geht hervor aus einem Projekt der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO), durchgeführt an der Universität Maastricht.

Maastrichter Forscher folgten drei Jahre lang gut achttausend anfangs gesunde und fitte Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen. Ein Jahr nach Beginn der Erhebung war fast zehn Prozent der ursprünglich gesunden Männer langwierig ermüdet. Bei den anfangs gesunden Frauen war dies sogar vierzehn Prozent. Sowohl Männer als auch Frauen die wenig Möglichkeiten haben selbst die Arbeit zu regeln und wenig Unterstützung von Kollegen erfahren, haben ein 1.5 bis 2 Mal so großes Risiko langwierig zu ermüden. Außerdem zeigt sich, dass vor allem bei Männern eine hohe emotionelle Belastung, körperliche Belastung und wenig Unterstützung von Vorgesetzten, ursachliche Faktoren von Ermüdung sind. Bei Frauen hingegen ergeben hohe Aufgabenansprüche und Konflikte mit Kollegen ein erhöhtes Risiko auf Ermüdung. Die Untersuchung weist auch nach, dass nicht nur die Arbeit, sondern auch die Lebensweise der Arbeitnehmer eine wichtige Rolle spielt. Männer mit Übergewicht ermüden 1,3 Mal schneller als Kollegen mit Normalgewicht. Für Männer, die sich außer der Arbeit nur wenig bewegen, gilt derselbe Faktor. Bei Frauen scheint gerade Untergewicht das Risiko auf Ermüdung zu vergrößern und zwar mit einem Faktor 3. Die Forscher schickten 1998 an 27 tausend Arbeitnehmer von 45 Unternehmen einen persönlichen Brief mit einem Fragebogen. Insgesamt reagierten gut zwölftausend Personen. Achttausend davon waren anfangs nicht ermüdet. Die Arbeitnehmer erhielten jährlich einen ausführlichen und zweimal pro Jahr einen kurzen Fragebogen. Ziel dieser Maastrichter Studie ist es, einen Einblick in den Umfang, die Entstehung, den Verlauf und die Behandlung von Ermüdung in der Arbeitswelt zu erhalten. Die Forscherin Ute Bültmann, die erste Doktorandin, untersuchte vor allem den Umfang und die Ursache der Ermüdung. Andere Forschungsprojekte der Studie zielen auf die Fase danach. Letztendlich hoffen die Forscher zu ermitteln, wie Ermüdung und damit verbundener Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden kann.
Die Forschung ist Bestandteil des NWO-Programms Psychische Ermüdung in der Arbeitswelt.
Nähere Informationen bei Dr. Ute Bültmann (Universität Maastricht, Kapazitätsgruppe Epidemiologie), Tel. +31 (0) 43 3882384, Fax +31 (0) 43 3884128, E-Mail: u.bultmann@epid.unimaas.nl. Ihre Promotion fand am 12. April statt, Promotoren waren Prof. Dr. P.A. van den Brandt (Universität Maastricht) und Prof. Dr. S.V. Kasl (Yale University, USA)

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics