Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus-Betroffene:Ablenkungs- und Entspannungstraining

21.08.2000


Vorübergehend auftretende Erscheinungen wie ein Pfeifen oder Rauschen im Ohr, ohne dass es hierfür eine äußere Geräuschquelle gibt, kennt fast jeder. Solche in der Fachsprache als Tinnitus bezeichneten Geräusche treten zum Beispiel häufig nach starker Lärmbelastung auf, sie verschwinden zum Glück meist nach kurzer Zeit wieder. Manchmal aber bleiben Ohrgeräusche dauerhaft bestehen, so dass der/die Betroffene deswegen einen Arzt aufsucht. Die medizinische Behandlung von Tinnitus bringt nicht immer den gewünschten Erfolg. Die betroffene Person muss dann lernen, sich mit dem fortbestehenden Ohrgeräusch so gut wie möglich zu arrangieren und es zu akzeptieren. Ein entsprechendes Trainingsprogramm, in dem Tinnitus-Betroffene dies lernen können, wurde am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP) der Universität Trier entwickelt. Das Trainingskonzept wird anlässlich des Tages der Region am 9. September 2000 von 10.00 bis 16.00 Uhr an einem Stand des FPP vorgestellt, und es wird über Ergebnisse zum Erfolg dieses Trainings informiert.

In der HNO-ärztlichen Praxis ist Tinnitus eines der am häufigsten angegebenen Symptome. Als vorübergehende Erscheinung sind Ohrgeräusche bei knapp der Hälfte der erwachsenen Bevölkerung zu beobachten. Von einem chronischen (das heißt dauerhaft bestehenden) Tinnitus sind etwa 15 Prozent der Erwachsenen betroffen. Der weitaus größte Teil derer, die ein dauerhaftes Ohrgeräusch haben, kommt mit dieser Situation ganz passabel zurecht und gewöhnt sich an den Tinnitus (ähnlich wie sich ein Arbeiter an die ihn ständig umgebenden Werkstattgeräusche gewöhnt und sie nicht besonders be-achtet). In einer Minderzahl der Fälle gelingt die Gewöhnung nicht; in diesen Fällen zieht der Tinni-tus ständige Beachtung auf sich und kann zum Störenfried werden, welcher den Schlaf beeinträchtigt oder Konzentrationsprobleme und emotionale Verstimmungen wie zum Beispiel Reizbarkeit verursacht. Aufgrund von Untersuchungen kann man da-von ausgehen, dass in Deutschland mindestens 1,5 Millionen Erwachsene unter solchen tinnitusbedingten Problemen leiden.

Klinische Erfahrung und wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass emotionaler Stress und psychische Anspannung den Tinnitus in der Regel verschlimmern. In der psychologischen Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit chronischem Tinnitus bemüht man sich deshalb, die Fähigkeit zum Abbau psychischer Anspannung zu fördern und auf diese Weise Verschlimmerungen der Symptomatik entgegenzuwirken. Autogenes Training oder Trainings zur Progressiven Muskelentspannung sind Beispiele für diese Bemühungen.

Bei dem am FPP entwickelten Behandlungs- und Trainingskonzept handelt es sich um eine neuartige, apparategestützte und computergesteuerte Methode. Im Training wird ein Entspannungsverfahren mit einem Aufmerksamkeits(ab)lenkungs-Training kombiniert.

Die Wirksamkeit des Ablenkungs- und Entspannungstrainings (AET) wurde in zwei Forschungsprojekten untersucht. Die Datenauswertungen ergaben, dass mittels AET die Belastung durch den Tinnitus sowie das Ausmaß der tinnitusbedingten Beeinträchtigung in verschiedenen Lebensbereichen nicht nur kurz-, sondern auch langfristig reduziert werden konnte. Die durch das AET erreichte Minderung der tinnitusbedingten Belastung erwies sich als genauso groß wie die Belastungsreduktion, die sonst durch sehr viel aufwendigere stationäre Rehabilitationsprogramme (mehrwöchige, ganztägige Behandlung) oder durch andere, aufwendigere ambulante Behandlungsprogramme erzielt wird.

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Friedemann Gerhards

... mehr zu:
»AET »FPP »Tinnitus

Universität Trier
Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP)
54290 Trier

Telefon: (06 51) 9 70 57-20 oder 9 47-24 56 (Verhaltens-medizinischer Dienst Mutterhaus)


PRESSEMITTEILUNG
UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von der Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
54286 Trier
Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

136/2000 21. August 2000

Heidi Neyses |

Weitere Berichte zu: AET FPP Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal

29.09.2016 | Energie und Elektrotechnik

Schneller Energietransport zwischen ungleichen Partnern

29.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Das Ribosom als Kontrolleur

29.09.2016 | Biowissenschaften Chemie