Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus-Betroffene:Ablenkungs- und Entspannungstraining

21.08.2000


Vorübergehend auftretende Erscheinungen wie ein Pfeifen oder Rauschen im Ohr, ohne dass es hierfür eine äußere Geräuschquelle gibt, kennt fast jeder. Solche in der Fachsprache als Tinnitus bezeichneten Geräusche treten zum Beispiel häufig nach starker Lärmbelastung auf, sie verschwinden zum Glück meist nach kurzer Zeit wieder. Manchmal aber bleiben Ohrgeräusche dauerhaft bestehen, so dass der/die Betroffene deswegen einen Arzt aufsucht. Die medizinische Behandlung von Tinnitus bringt nicht immer den gewünschten Erfolg. Die betroffene Person muss dann lernen, sich mit dem fortbestehenden Ohrgeräusch so gut wie möglich zu arrangieren und es zu akzeptieren. Ein entsprechendes Trainingsprogramm, in dem Tinnitus-Betroffene dies lernen können, wurde am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP) der Universität Trier entwickelt. Das Trainingskonzept wird anlässlich des Tages der Region am 9. September 2000 von 10.00 bis 16.00 Uhr an einem Stand des FPP vorgestellt, und es wird über Ergebnisse zum Erfolg dieses Trainings informiert.

In der HNO-ärztlichen Praxis ist Tinnitus eines der am häufigsten angegebenen Symptome. Als vorübergehende Erscheinung sind Ohrgeräusche bei knapp der Hälfte der erwachsenen Bevölkerung zu beobachten. Von einem chronischen (das heißt dauerhaft bestehenden) Tinnitus sind etwa 15 Prozent der Erwachsenen betroffen. Der weitaus größte Teil derer, die ein dauerhaftes Ohrgeräusch haben, kommt mit dieser Situation ganz passabel zurecht und gewöhnt sich an den Tinnitus (ähnlich wie sich ein Arbeiter an die ihn ständig umgebenden Werkstattgeräusche gewöhnt und sie nicht besonders be-achtet). In einer Minderzahl der Fälle gelingt die Gewöhnung nicht; in diesen Fällen zieht der Tinni-tus ständige Beachtung auf sich und kann zum Störenfried werden, welcher den Schlaf beeinträchtigt oder Konzentrationsprobleme und emotionale Verstimmungen wie zum Beispiel Reizbarkeit verursacht. Aufgrund von Untersuchungen kann man da-von ausgehen, dass in Deutschland mindestens 1,5 Millionen Erwachsene unter solchen tinnitusbedingten Problemen leiden.

Klinische Erfahrung und wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass emotionaler Stress und psychische Anspannung den Tinnitus in der Regel verschlimmern. In der psychologischen Behandlung und Rehabilitation von Patienten mit chronischem Tinnitus bemüht man sich deshalb, die Fähigkeit zum Abbau psychischer Anspannung zu fördern und auf diese Weise Verschlimmerungen der Symptomatik entgegenzuwirken. Autogenes Training oder Trainings zur Progressiven Muskelentspannung sind Beispiele für diese Bemühungen.

Bei dem am FPP entwickelten Behandlungs- und Trainingskonzept handelt es sich um eine neuartige, apparategestützte und computergesteuerte Methode. Im Training wird ein Entspannungsverfahren mit einem Aufmerksamkeits(ab)lenkungs-Training kombiniert.

Die Wirksamkeit des Ablenkungs- und Entspannungstrainings (AET) wurde in zwei Forschungsprojekten untersucht. Die Datenauswertungen ergaben, dass mittels AET die Belastung durch den Tinnitus sowie das Ausmaß der tinnitusbedingten Beeinträchtigung in verschiedenen Lebensbereichen nicht nur kurz-, sondern auch langfristig reduziert werden konnte. Die durch das AET erreichte Minderung der tinnitusbedingten Belastung erwies sich als genauso groß wie die Belastungsreduktion, die sonst durch sehr viel aufwendigere stationäre Rehabilitationsprogramme (mehrwöchige, ganztägige Behandlung) oder durch andere, aufwendigere ambulante Behandlungsprogramme erzielt wird.

Ansprechpartner:
Privatdozent Dr. Friedemann Gerhards

... mehr zu:
»AET »FPP »Tinnitus

Universität Trier
Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP)
54290 Trier

Telefon: (06 51) 9 70 57-20 oder 9 47-24 56 (Verhaltens-medizinischer Dienst Mutterhaus)


PRESSEMITTEILUNG
UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von der Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
54286 Trier
Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

136/2000 21. August 2000

Heidi Neyses |

Weitere Berichte zu: AET FPP Tinnitus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie