Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerelos forschen

26.10.2007
Göttinger Wissenschaftler sind in die Luft gegangen. Arbeitsgruppe der Universitätsmedizin Göttingen hat an der 10. Parabelflug-Kampagne des DLR teilgenommen. Experimente in der Schwerelosigkeit.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Günter Hahn in der Abteilung Anaesthesiologische Forschung der Universitätsmedizin Göttingen hat mit einem umfangreichen medizinischen Experiment an der 10. Parabelflugkampagne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) anlässlich des Tages der Luft- und Raumfahrt in Köln teilgenommen. Das DLR hat mit einer Förderung die Teilnahme möglich gemacht. Im Experiment erforschte die Arbeitsgruppe die Verteilung von Luft und Flüssigkeit in der Lunge in der Schwerelosigkeit.

In der Abteilung Anaesthesiologische Forschung (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Hellige) wird Forschung auf hohem Niveau auch im wörtlichen Sinn betrieben. So hat Dr. Günter Hahn die zur Anwendungsreife weiterentwickelte Methode für die bildliche Darstellung der Belüftung der Lunge mittels der elektrischen Impedanztomographie in der Vergangenheit auf Europas höchstem Gebäude, der Margherita-Hütte (4554 Meter über dem Meeresspiegel) zu Forschungszwecken erfolgreich eingesetzt. Die Methode der elektrischen Impedanztomographie stellt die elektrische Widerstandsverteilung im Körperschnittbild dar.

Bei dem vom DLR geförderten Experiment sind die Wissenschaftler fast doppelt so hoch gekommen - mit Hilfe eines Airbus 300. 8400 Meter beträgt die Gipfelhöhe, die der Airbus erreicht, wenn er ein so genanntes Parabelflug-Manöver durchführt. Mit Vollgas treiben die Turbinen das für Forschungszwecke umgebaute ehemalige Testflugzeug steil in den Himmel. Wie bei einem in die Luft geworfenen Stein folgt seine Flugbahn dem Verlauf einer auf dem Kopf stehenden Parabel. Das heißt: Der anschließende Sturzflug in die Tiefe ist unvermeidlich, bevor das Flugzeug wieder abgefangen wird. Dabei treten ganz unterschiedliche Kräfte auf. Im aufsteigenden Bogen und während des Abfangens wirkt fast die doppelte Schwerkraft auf die Insassen. Im oberen Teil der Flugbahn ist sie jedoch aufgehoben, es herrscht für fast 25 Sekunden Schwerelosigkeit. Dieses Manöver wird während jeden Fluges 31 Mal wiederholt.

... mehr zu:
»DLR »Impedanztomographie »Lunge

Diese Möglichkeit, die Schwerkraft künstlich verändern zu können, nutzen die Wissenschaftler um Professor Hellige, um Vorgänge im Körper besser verstehen zu lernen, die auch am Boden von der Schwerkraft abhängig sind.

Das Experiment
Bei einem gesunden Menschen ist die Verteilung von Luft und Blut in der Lunge nicht überall gleich. Es besteht ein angepasstes Gleichgewicht zwischen der Belüftung und der Durchblutung der Lunge. Muss ein kranker Patient beatmet werden, kann dieses Gleichgewicht gestört sein. So kann sich zum Beispiel Lungenwasser stärker im unteren Teil der Lunge ansammeln. Auch andere krankheitsbedingte Belüftungsstörungen sind schwerkraftabhängig. Daher werden Intensivpatienten teilweise speziell gelagert und gedreht.

Erste Ergebnisse der Göttinger Arbeitsgruppe mit der elektrischen Impedanztomographie zeigen, dass dieser Schwerkrafteinfluss nicht bei allen Menschen gleich ist. Um die Beatmungstherapie individuell verbessern zu können, benötigt der Arzt möglichst genaue Informationen über die Vorgänge in der Lunge. Hier soll die elektrische Impedanztomographie in naher Zukunft helfen, diese Informationen direkt am Krankenbett zu erhalten. Ähnlich wie bei einem EKG werden 16 Elektroden um den Oberkörper angebracht und dann kleine Wechselströme eingespeist. Dadurch können Schnittbilder der Lungenbelüftung berechnen werden. Das Verfahren ist vollkommen unschädlich.

Das Verfahren der elektrischen Impedanztomographie arbeitet völlig ohne Strahlenbelastung. Deshalb besteht ein großes medizinisches Interesse, dieses Verfahren auch zur Untersuchung von Frühgeborenen mit Lungenfunktionsstörungen, aber möglicherweise auch in der bemannten Raumfahrt zur Überwachung von Astronauten bei Langzeitflügen einzusetzen.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Anaesthesiologische Forschung, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Dr. Günter Hahn, Telefon 0551 / 39-9730, E-Mail: ghahn@gwdg.de
Prof. Gerhard Hellige Telefon 0551 / 39-5908, E-Mail: ghellig@gwdg.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: DLR Impedanztomographie Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau