Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Zellschutz gestört

08.08.2000


Darmkrebs: Zellschutz gestört
Deutsche Krebshilfe unterstützt Würzburger Forschergruppe

Würzburg - Die Entstehung von Dick- und Mastdarmkrebs ist meist auf die Veränderung mehrerer Gene zurückzuführen. Substanzen, die das Erbgut schädigen können, sind beispielsweise hochreaktive Sauerstoffverbindungen. Doch unser Körper ist gegen diese sogenannten freien Radikale normalerweise gut gewappnet: Schutzenzyme fangen innerhalb der Zelle die aggressiven Stoffe ein und machen sie damit unschädlich. Untersuchungen weisen darauf hin, dass das Selenoprotein P eine solche Schutzfunktion inne hat. Analysen zeigten, dass Patienten mit Zellwucherungen im Darm weitaus weniger Selenoprotein P in der Schleimhaut bilden als gesunde Probanden. Wissenschaftler der Universität Würzburg wollen Ursachen und Auswirkungen dieser Unterschiede klären. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das zweijährige Forschungsvorhaben mit über 200.000 Mark.

Aus jedem fünften Dickdarmpolypen (gutartige Zellwucherungen) entwickelt sich im Laufe von 10 bis 15 Jahren ein bösartiger Tumor. Schädigungen (Mutationen) im Erbgut der Darmzellen führen zum unkontrollierten Zellwachstum und damit zur Tumorentstehung. Prozesse dieser Art können beispielsweise durch hochreaktive Sauerstoffverbindungen (freie Radikale) in Gang gesetzt werden. Freie Radikale fallen Tag für Tag als Nebenprodukte des Stoffwechsels in allen Zellen des Körpers an. Doch gegenüber Attacken dieser Substanzen sind wir bestens gerüstet: Jede einzelne Zelle ist reichhaltig mit Schutzenzymen ausgestattet, die die aggressiven Stoffe abbauen und damit unschädlich machen.

Mehrere dieser Schutzenzyme enthalten das Spurenelement Selen. Untersuchungen weisen darauf hin, dass auch das vor kurzem entdeckte Selenoprotein P zu dieser Enzymklasse zählt. Eine Würzburger Forschergruppe um Professor Dr. Josef Köhrle, Privatdozent Dr. Franz Jakob und Dr. Oliver Al-Taie beschäftigt sich im Detail mit dem Selenoprotein P und dessen Bedeutung bei der Entstehung von Dickdarmkrebs. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Patienten mit gutartigen Zellwucherungen (Polypen) im Darm weitaus weniger Selenoprotein P bilden als gesunde Probanden. Die Forscher vermuten, dass die häufige Entstehung von Dickdarmkrebs aus einem Polypen mit dieser Beobachtung zusammenhängt: Wird zu wenig Selenoprotein P gebildet, könnte der Schutz der Dickdarmzellen vor dem Angriff freier Radikale verringert sein. Die reaktiven Sauerstoffverbindungen können somit die Erbsubstanz schädigen und die Tumorentstehung begünstigen.

Die Wissenschaftler wollen nun der Ursache der verminderten Selenoprotein P-Bildung auf den Grund gehen. Die Information für die Herstellung des Proteins liegt in bestimmten Genen. Deshalb beschäftigt das Würzburger Forscherteam zunächst folgendes Problem: Ist die genetische Information für die Bildung des Selenoprotein P verändert und wenn ja, sind dafür vererbte oder neu erworbene Mutationen verantwortlich? Molekularbiologische Analysen von Gewebeproben aus Dickdarmtumoren sollen helfen, diese Frage zu klären. Professor Köhrle fasst die Bedeutung des von der Deutschen Krebshilfe finanzierten Projektes zusammen: "Die Untersuchungen sollen einen Beitrag dazu leisten, die Kenntnisse über die Entstehung von Dickdarmkrebs zu vertiefen. Vielleicht leiten sich von unseren Forschungsergebnissen neue Diagnoseverfahren ab, die eine Veränderung im Selenoprotein P-Gen und damit eine Veranlagung für die Bildung eines Dickdarmtumors nachweisen können."

Interviewpartner auf Anfrage!

Projekt-Nummer: 10-1492

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp |

Weitere Berichte zu: Dickdarmkrebs Selenoprotein Zellschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics