Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erprobung in klinischer Studie: Essener Wissenschaftler entwickelten DNA-Impfstoff gegen schwarzen H

31.07.2000


In Zusammenarbeit mit Internisten aus Mainz und München überprüfen Wissenschaftler des Essener Universitätsklinikums in einer klinischen Studie zum ersten Mal die Wirkung eines DNA-Impfstoffes gegen den
Schwarzen Hautkrebs. 15 Patienten, die an einem malignen Melanom leiden, bei denen sich aber noch keine Metastasen (Tochtergeschwülste) gebildet haben, nehmen an dieser sogenannten Phase-I-Studie teil. Die beteiligten Ärzte und Biologen um Privatdozent Dr. Stephan Wagner von der Essener Universitäts-Hautklinik wollen herausfinden, ob der Impfstoff das Immunsystem aktivieren und auf diese Weise einen Schutz gegen die Tumorbildung bieten kann und ob er gut verträglich ist. Da die DNA-Vakzine bereits bei mehr als 120 000 Menschen bei Pockenschutzimpfungen eingesetzt worden ist, ohne dass spezifische Nebenwirkungen beobachtet werden konnten, halten die Essener Forscher den Impfstoff für sehr sicher und sind zuversichtlich, die an der Studie teilnehmenden Patienten keinen unerwarteten Nebenwirkungen auszusetzen.

Die großen Erwartungen, die mit der Entwicklung von DNA-Impfstoffen als neue Therapiemittel verknüpft worden seien, hätten sich gerade beim Hautkrebs noch nicht erfüllt, beschreibt Stephan Wagner im Essener Klinikum den aktuellen Stand der Therapiemöglichkeiten beim malignen Melanom. Insbesondere seien die Ergebnisse von Studien, in denen bereits metastasierten Melanom-Patienten DNA injiziert worden sei, um über eine Stimulation des Immunsystems eine Rückbildung der Tumoren zu erreichen, nicht sonderlich ermutigend gewesen. Bei einigen Patienten seien Erfolge erzielt worden, bei anderen hingegen nicht. Der jeweilige Wirkungsgrad könnte, vermutet Wagner, unter anderem durch die Dosierung des Impfstoffes, die Impf-Frequenz sowie den Ort der Immunisierung beeinflusst worden sein. Erwiesen hat sich zudem, dass Metastasen von Melanomen unterschiedliche Mechanismen entwickeln, um einer Immunantwort zu entgegen. Dies kann bei verschiedenen Patienten zu unterschiedlichen klinischen Verläufen führen, aber auch zu verschiedenen Reaktionen von Melanom-Metastasen bei ein und demselben Patienten. Die DNA-Therapie gegen ein bereits metastasiertes Melanom müsse, sagt Wagner, deshalb noch mit Skepsis betrachtet werden.

Dennoch haben Impfstoffe auf DNA-Basis gegenüber herkömmlichen Impfstoffen eine Reihe von Vorteilen. Sie sind leichter herzustellen und zu lagern und vermitteln teilweise bessere Immunantworten. Als Alternative zu den bereits verfügbaren DNA-Impfstoffen hat Wagners Arbeitsgruppe, bestehend aus fünf Biologen und Ärzten sowie drei Medizinisch-Technischen Assistenten, in mehr als sechsjähriger Arbeit und mit finanzieller Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Deutsche Krebshilfe und das NRW-Wissenschaftsministerium einen neuen DNA-Impfstoff entwickelt. Die Wissenschaftler haben auf der Oberfläche von Melanom-Zellen Eiweißmoleküle identifiziert und darauf mit modernen Methoden der Gen-technologie eine DNA-Vakzine hergestellt. Mit ihrer Hilfe können Zellen des Immunsystems Melanom-Zellen mit hoher Wahrscheinlichkeit erkennen und - unter Vermeidung der mit konventionellen Therapien wie der Chemotherapie verbundenen schweren Nebenwirkungen - zerstören. In Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen in Pittsburgh und Charlottesville, USA, sowie der Universität Wien konnten experimentelle Hinweise auf die Wirksamkeit des Impfstoffes gefunden werden. So wirkte, berichtet Stephan Wagner, der Impfstoff in der Erprobung bei Mäusen nachweislich der Tumorentstehung und Metastasierung entgegen. Die Stärke des neuen Impfstoffes liege in der Verhütung von Tumoren und nachfolgender Metastasierung, sagt Wag-ner. Seine Arbeitsgruppe, die für klinische Therapiestudien bei Melanom-Patienten bereits mit Preisen wie etwa der American Society of Clinical Oncology ausgezeichnet worden ist, geht davon aus, dass in erster Linie Melanom-Patienten, die noch nicht von Metastasen betroffen sind aber in der Gefahr der Metastasierung stehen, von dem neuen Impfstoff profitieren können.

Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83-20 85
Weitere Informationen: PD Dr. Stephan Wagner, Telefon (02 01) 7 23-36 44

Monika Roegge |

Weitere Berichte zu: DNA-Impfstoff Erprobung Impfstoff Melanom Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten