Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lung bacteria morph into lethal form

18.04.2002


Cystic-fibrosis lungs could be cleared by flicking a bacterial switch.


Tough layers of these bacteria build up in the lungs of cystic fibrosis patients.
© SPL



US researchers have identified how bacteria lining the lungs of cystic-fibrosis patients switch into a deadly modesup>1. Altering this switch could lead to more effective therapies for potentially lethal infections.

... mehr zu:
»Pseudomonas


Tough layers of bacteria called biofilms build up in the lungs of patients suffering from cystic fibrosis, often resulting in their death. Biofilms are hard to shift with antibiotics - but how they acquire this drug resistance has previously been unclear.

The normally innocuous bacteria undergo a ’phase-shift’ that switches on both antibiotic resistance and an enhanced ability to form biofilms, Eliana Drenkard and Frederick Ausubel of Harvard Medical School in Boston have found.

The pair also identified a protein that triggers the switch - and could make a potential drug target. A molecule that shunts the bacteria back into an antibiotic-susceptible state could be co-administered with conventional treatments to make the latter more effective. "If we could trick the bacteria into the antibiotic-susceptible phase, then antibiotics would be much better at destroying them," says Ausubel.

"It is very exciting work," says George O’Toole, who studies biofilms at Dartmouth Medical School in Hanover, New Hampshire. There may be additional ways to target the resistant cells and prevent biofilms building up in the body or elsewhere; identifying these, he says, is the challenge that lies ahead.

Tough individuals

It had been thought that biofilms themselves are inherently resistant to antibiotics because of their thick outer coating. But Drenkard and Ausubel’s work suggests that Pseudomonas aeruginosa first switch to a drug-resistant form and that this helps them to form super-resistant layers. "It suggests that high antibiotic resistance is linked to the functions required to actually make the biofilm," says O’Toole.

Drenkard and Ausubel found that natural variations among bacteria enable some of them to survive in the presence of antibiotics, when a bunch of them are grown in a dish. When grown without antibiotics, however, the bugs revert to their original non-resistant, non-biofilm-forming state.

The same variants exist in the lungs of cystic-fibrosis patients being treated with antibiotics, they found. An environmental cue, such as the altered salt concentrations found in the lungs of patients, may trigger the phase-shift, Ausubel suggests.

He believes that a small population of bacteria in patients’ lungs pre-exist in the resistant form. When the patients are treated with antibiotics, only these bugs survive and so establish a chronic infection.

In the wild, however, phase-shifting is an essentially random switching mechanism. Bacteria use it to express characteristics that help them to survive in a particular environment; salmonella and cholera bacteria also undergo phase-shifts.

References

  1. Drenkard, E. & Ausubel, F. Pseudomonas biofilm formation and antibiotic resistance are linked to phenotypic variation. Nature, 416, 740 - 743, (2002).


NATASHA MCDOWELL | © Nature News Service

Weitere Berichte zu: Pseudomonas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE