Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemotherapie bei Frauen effektiver

24.10.2007
Analyse geschlechtspezifischer Faktoren beim Hodgkin-Lymphom

Dr. Beate Klimm, Ärztin der Uniklinik Köln, untersuchte den Einfluss geschlechtsspezifischer Faktoren auf den Erfolg der Chemotherapie bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom. Dafür erhielt sie den diesjährigen Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes.

Der Einfluss des Geschlechts auf den Therapieerfolg stand im Mittelpunkt der Arbeit von Frau Dr. Klimm, die sie mit Kollegen aus der Uniklinik und der Deutschen Hodgkin Studiengruppe durchführte. Sie wies nach, dass Frauen oftmals ein besseres Therapieansprechen und Langzeitüberleben als Männer aufweisen und zeigte erstmals die dafür relevanten Faktoren. Dies kann in Zukunft bei der individuellen Einstellung der Chemotherapie genutzt werden und allen Patienten zugute kommen.

Die Erforschung zur geschlechterdifferenzierten Arzneimitteltherapie ist mit dem Arzneimittelgesetz von 2005 gesetzlicher Auftrag geworden. Leider, so der Ärztinnenbund, wird dies aber noch nicht genug umgesetzt. Der Wissenschaftspreis des Ärztinnenbundes wird alle zwei Jahre für herausragende Ergebnisse in der geschlechter-differenzierenden biomedizinischen Forschung verliehen und ist mit 4000 Euro dotiert.

Hintergrund:
Das Hodgkin-Lymphom ist eine bösartige (maligne) Erkrankung des lymphatischen Systems. Jährlich erkranken rund 1800 Deutsche. Das Hodgkin Lymphom tritt am häufigsten bei jungen Erwachsenen zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Ohne Behandlung verläuft die Krankheit praktisch immer tödlich. Die Heilungsaussichten beim Hodgkin Lymphom sind aber inzwischen stetigen Verbesserung der Therapie auf über 80 Prozent bei einer Erstdiagnose gestiegen.

Frau Dr. Klimms Analyse umfasst die Daten von 4626 Patienten (2050 Frauen und 2576 Männer). Die Beobachtungszeit betrug 5,5 Jahre. Demographische Daten, Patientencharakteristika und Überlebensdaten wurden jeweils separat für Frauen und Männer erfasst. Das ereignisfreie Überleben und das Gesamtüberleben wurden nach evidenzbasierten Kriterien gemessen. Alle Berechnungen wurden von hauptamtlichen Statistikern der Deutschen Hodgkin Studiengruppe durchgeführt und geprüft.

Demographische Daten, Patientencharakteristika und bekannte prognostische Faktoren waren zwischen Frauen und Männern relativ ähnlich verteilt. Allerdings wurde mehr Chemotherapie-assoziierte hämatologische Toxizität, insbesondere Leukopenie, bei Frauen beobachtet. Dies bedeutet dass die Zellen des Blutes, insbesondere die weißen Blutkörperchen, vorübergehend therapiebedingt tief absinken. Dies ist eine mögliche Nebenwirkung der Therapie, aber auch ein Zeichen dafür, dass die Therapie gut wirkt. Dieser bei Frauen häufigere Faktor geht einher mit einem guten therapeutischen Ansprechen sowie weniger Rezidiven und krankheitsbedingten Todesfällen. Deshalb erreichen Frauen nach 5,5 Jahren im Vergleich zu Männern ein signifikant besseres Überleben. Die Arbeit von Frau Dr. Klimm wurde im Journal of Clinical Oncology publiziert.

Für Rückfragen:
Sina Vogt
Pressestelle Uniklinik Köln, Leiterin
Telefon: 0221 478 5548

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hodgkin-Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics