Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erfolge der Stammzellen-Therapie bei Multipler Sklerose

17.04.2002


Patienteneigene Zellen stoppen Krankheitsverlauf

Die Stammzellen-Therapie könnte sich als neue Behandlungsmethode bei schweren Multiple-Sklerose-Fällen erweisen. Von ersten Erfolgen der so genannten autologen Stammzellentransplantation berichteten die Forscher des University of Washington Medical Centers in Seattle auf der 54. Jahrestagung der American Academy of Neurology.

Im Zuge der Behandlung werden Stammzellen aus dem Patientenblut entfernt und jene Zellen, die das Immunsystem angreifen, zerstört. Die gesunden Zellen werden in der Folge wieder in den Körper befördert. "Von diesen Stammzellen erhofft man sich, dass sie sich in gesunde Zellen des Immunsystems wandeln und dadurch der Krankheitsverlauf gestoppt wird", so der Studienautor George Kraft vom University of Washington Medical Center.

Bei den Personen handelte es sich um 26 Patienten mit weit fortgeschrittener Multipler Sklerose, bei denen herkömmliche Behandlungsmethoden erfolglos verliefen, da sich entweder keine Verbesserung einstellte, oder die Therapie aufgrund der Nebenwirkungen abgebrochen werden musste. Die Auswirkungen der neuartigen Behandlung wurden im Durchschnitt rund 14 Monate verfolgt. Bei 20 Patienten stellte sich ein stabiler Zustand ein und bei sechs Patienten zeigte sich eine geringfügige Situationsverbesserung, so Kraft. Er betonte weiters, dass sich der Zustand der Patienten zwölf Monate vor Beginn der Studie stark verschlechtert hatte. Daher sei die Tatsache, dass sich durch die Behandlung eine Stabilisierung einstellte, ein großer Fortschritt.

Bei drei der behandelten Personen kam es aber nach einem Jahr zu Komplikationen. Ein Proband starb an der Begleittherapie, die er gegen seine Abwehrzellen gegen das Virus, das Transplantat-Empfänger häufig befällt, erhielt. Ein weiterer entwickelte nach der Transplantation die Autoimmunkrankeit Guillain-Barre Syndrom und erkrankte 17 Monate später an einer Lungenentzündung. Der dritte Patient erlitt ohne nachweisbaren Grund eine fieberhafte Erkrankung, die zur Verschlechterung seines MS-Zustandes führte. Aufgrund der geringen Probandenzahl plant Kraft eine groß angelegte Studie. Die Studie soll die Wirkung der Behandlung bestätigen und über den Langzeit-Effekt entscheiden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu/medical/uwmc
http://www.aan.com

Weitere Berichte zu: Immunsystem Sklerose Stammzelle Stammzellen-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie