Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsaussichten nach Stammzelltransplantation verbessern

23.10.2007
Heidelberger Forscher identifizieren Blutmolekül, das frühzeitig lebensbedrohliche Abstoßungsreaktion anzeigt

Ein neuer Blutwert ermöglicht die frühzeitige Erkennung der gefürchteten Abstoßungsreaktion nach Übertragung von fremden Blutstammzellen. Wissenschaftler und Ärzte der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums ein Markermolekül im Blut von Patienten identifiziert, das die beginnende Zerstörung von Lebergewebe und Darmschleimhaut anzeigt.

"Diese Ergebnisse können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Stammzelltransplantation sicherer zu machen, da nun eine Therapie der Abstoßungsreaktion frühzeitig begonnen werden kann", erklärt Professor Dr. Peter Dreger, Leitender Oberarzt und Leiter der Sektion Stammzelltransplantation, der gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Thomas Luft und Kollegen die Arbeit in der renommierten Zeitschrift "Blood" veröffentlicht hat.

Die Übertragung von Blutstammzellen von einem gesunden Spender (allogene Stammzelltransplantation) ist eine bewährte Behandlungsmethode für viele Menschen mit ansonsten unheilbaren Leukämie- und Lymphom-Erkrankungen. Dennoch ist das Verfahren aufgrund der Unterschiede zwischen dem Immunsystem des Spenders und dem des Empfängers immer noch mit teilweise erheblichen Risiken und Komplikationen behaftet, die seine Anwendung einschränken.

Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion: Zellabbauprodukte sind im Blut messbar

Die schwerwiegendste Komplikation der Stammzelltransplantation ist die Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (engl. "Graft-Versus-Host Disease", kurz GVHD): Das Spenderimmunsystem, das mit den Stammzellen übertragen wird, löst dabei eine Abstoßungsreaktion gegen die Gewebe des Empfängers aus. Als typische Folge sterben Zellen der Leber und des Darmtraktes ab, so dass es schließlich zu einem kompletten Organversagen kommen kann. Bei dem als Apoptose bezeichneten Zellsterben werden die Zellbestandteile sowie ihre Abbauprodukte letztlich freigesetzt und gelangen ins Blut.

Dr. Thomas Luft, Facharzt an der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie, und seine Kollegen zeigten anhand von Blutproben von 50 transplantierten Patienten mit GVHD, dass die Menge eines bestimmten Abbauprodukts, des Cytokeratin-18-Fragments (CK18F), mit dem Zellsterben korreliert und damit Aufschluss über den Schweregrad der Abstoßungsreaktion gibt: Bei allen Patienten war während der GVHD der Wert für CK18F deutlich erhöht. Umgekehrt sank die Menge des Markermoleküls bei Patienten, bei denen die GVHD durch so genannte Immunsuppressiva (Medikamente, die das Abwehrsystem schwächen) erfolgreich behandelt werden konnten. Bei Patienten, bei denen die Therapie mit Immunsuppressiva fehlschlug, stiegen die CK18F-Werte dagegen weiter an.

Bisher standen nur unspezifische Indikatoren zur Verfügung

Bisher konnte die Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion nur anhand relativ unspezifischer Merkmale festgestellt werden. Die Messung des CK18F-Wertes liefert nun erstmalig einen objektiven, spezifischen Laborparameter für die Aktivität dieser Komplikation, der zugleich eine frühzeitige Diagnose einer beginnenden GVHD ermöglicht: Wie die Untersuchungen der Forschergruppe um Dr. Luft zeigten, stieg die CK18F-Menge häufig bereits an, lange bevor äußerliche Anzeichen einer Abstoßungsreaktion erkennbar wurden. Im Vergleich dazu nahm der CK18F-Wert unter verschiedenen anderen Bedingungen (z. B. Infektionen, Schleimhautentzündungen oder Chemotherapie bedingter Hepatitis), die aufgrund ähnlicher Symptome bisher nur schwer von der GVHD abgrenzbar waren, nicht zu.

Diese Ergebnisse dürften künftig einerseits bessere Erkennungs- und damit auch Behandlungsmöglichkeiten für die Abstoßungsreaktion erlauben. Andererseits bilden sie eine wichtige Grundlage für weitergehende Forschungsarbeiten zum Verständnis und zur Verhinderung dieser gefährlichsten Komplikation der Stammzelltransplantation.

Literatur:
"Serum cytokeratin-18 fragments as quantitative markers of epithelial apoptosis in liver and intestinal graft-versus-host disease", Thomas Luft, Michael Conzelmann, Axel Benner, Michael Rieger, Michael Hess, Ulrich Strohhaecker, Martin Gorner, Ute Hegenbart, Anthony D. Ho, und Peter Dreger;

"Blood", Online-Veröffentlichung: 16. August 2007; DOI 10.1182/blood-2006-10-049817

Ansprechpartner:
Professor Dr. Peter Dreger
Leitender Oberarzt und Leiter der Sektion Stammzelltransplantation
06221 / 56-8008
E-Mail: peter.dreger@med.uni-heidelberg.de
Dr. Dr. Thomas Luft
Facharzt an der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie
06221 / 56-8008
E-Mail: thomas.luft@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Abstoßungsreaktion GVHD Stammzelltransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten