Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitliche Standards für Vorhofflimmer-Studien gefordert

22.10.2007
Europäische Ärzte geben unter Federführung des Kompetenznetzes Vorhofflimmern neue Empfehlungen heraus.

Vorhofflimmern ist eine komplexe Krankheit, an der mehrere Millionen Menschen in Europa leiden. Die Ursachen dieser Herzrhythmusstörung sind zum Teil noch unverstanden, die klinischen Folgen vielfältig und oft schwer vorhersehbar. So stellt das Vorhofflimmern eine der häufigsten Ursachen für Schlaganfälle dar. Ebenso verschieden sind die Behandlungsmöglichkeiten, die weltweit in klinischen Studien ständig weiter optimiert werden. Doch die Erfolge der unterschiedlichen therapeutischen Ansätze lassen sich nur schwer vergleichen, solange es keine einheitlichen Standards für Vorhofflimmer-Studien gibt.

Verbindliche Ergebnisparameter für kontrollierte klinische Vorhofflimmerstudien zu definieren, war deshalb das erklärte Ziel einer Ende Januar 2007 gemeinsam vom Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und der European Heart Rhythm Association (EHRA) veranstalteten Konferenz, an der rund 60 namhafte europäische Vorhofflimmer-Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie teilnahmen. Als Ergebnis dieser Konsensuskonferenz veröffentlichten die beteiligten Wissenschaftler unter Federführung des AFNET nun eine Reihe von Empfehlungen für Vorhofflimmer-Studien ("Outcome Parameters for Trials in Atrial Fibrillation" Kirchhof et al., Europace 25.09.2007, und "Outcome Parameters for Trials in Atrial Fibrillation - Executive Summary" Kirchhof et al., European Heart Journal 25.09.2007).

Die Teilnehmer der Konferenz empfehlen in den Publikationen, dass in allen Studien neben Toden, Schlaganfällen, schweren Blutungen, EKG-Aufzeichnungen von Vorhofflimmern auch die Pumpkraft des Herzens und die Lebensqualität erfasst und berichtet werden. Einige der Empfehlungen beruhen auf Einteilungen, die seit über 50 Jahren in Gebrauch sind, andere beruhen auf Daten der letzten wenigen Jahre. Für die verschiedenen Bereiche geben die Autoren jeweils eine Liste von erforderlichen Parametern an, die in einer kontrollierten klinischen Studie nicht fehlen dürfen. Eine wichtige Beobachtung ist das häufige asymptomatische Auftreten von Vorhofflimmern. Daher wird gefordert, dass häufige EKG-Aufzeichnungen in allen Vorhofflimmer-Studien Standard werden sollen, wie sie in zum Beispiel in den Studien des Kompetenznetzes Vorhofflimmern schon üblich sind. Zur besseren Beurteilung der Lebensqualität der Patienten schlagen die Autoren vor, die häufig mit Vorhofflimmern verbundenen Symptome wie Herzklopfen, Schwindel, Atemnot und Angst, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich stark auftreten, nach Schweregrad zu klassifizieren. Hierfür wird eine einfache Klassifizierung beschrieben.

... mehr zu:
»Vorhofflimmern

Ziel der neuen Empfehlungen ist es, zukünftige Studien durch einheitliche Vorgaben besser vergleichbar und dadurch die Therapieverfahren besser bewertbar zu machen. "Damit wird der behandelnde Arzt es in Zukunft leichter haben, für jeden einzelnen Patienten aus der Vielzahl der Behandlungsmöglichkeiten die am besten geeignete Therapie auszuwählen" so Professor Günter Breithardt, der gemeinsam mit Professor Paulus Kirchhof die Konsensuskonferenz ins Leben gerufen hatte.

Professor Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik C, Kardiologie und Angiologie, am Universitätsklinikum Münster, ist Sprecher des Kompetenznetzes Vorhofflimmern, Professor Kirchhof, Oberarzt dieser Klinik, ist Leiter zweier Forschungsprojekte und Koordinator im Kompetenznetz Vorhofflimmern. Beide haben gemeinsam mit den Professoren Thomas Meinertz (Hamburg), Ursula Ravens (Dresden) und Gerhard Steinbeck (München) und europäischen Experten auf dem Gebiet des Vorhofflimmerns dieses interdisziplinäre Projekt umgesetzt.

Im Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) arbeiten deutschlandweit Wissenschaftler und Ärzte zusammen mit dem Ziel, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das AFNET führt rund 20 wissenschaftliche Projekte durch, die sowohl Grundlagenforschung als auch klinische und epidemiologische Studien beinhalten. Das im Jahr 2003 gegründete interdisziplinäre Netzwerk wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Die Zentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Günter Breithardt
Prof. Dr. Paulus Kirchhof
Medizinische Klinik und Poliklinik C, Kardiologie und Angiologie
Universitäts¬klinikum Münster
Albert-Schweitzer-Straße 33, 48149 Münster
Tel: 0251 / 83-47617
E-Mail: g.breithardt@uni-muenster.de; kirchhp@uni-muenster.de

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&dopt=Citation&list_uids=17897925
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&dopt=Citation&list_uids=17897924

Weitere Berichte zu: Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics