Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitliche Standards für Vorhofflimmer-Studien gefordert

22.10.2007
Europäische Ärzte geben unter Federführung des Kompetenznetzes Vorhofflimmern neue Empfehlungen heraus.

Vorhofflimmern ist eine komplexe Krankheit, an der mehrere Millionen Menschen in Europa leiden. Die Ursachen dieser Herzrhythmusstörung sind zum Teil noch unverstanden, die klinischen Folgen vielfältig und oft schwer vorhersehbar. So stellt das Vorhofflimmern eine der häufigsten Ursachen für Schlaganfälle dar. Ebenso verschieden sind die Behandlungsmöglichkeiten, die weltweit in klinischen Studien ständig weiter optimiert werden. Doch die Erfolge der unterschiedlichen therapeutischen Ansätze lassen sich nur schwer vergleichen, solange es keine einheitlichen Standards für Vorhofflimmer-Studien gibt.

Verbindliche Ergebnisparameter für kontrollierte klinische Vorhofflimmerstudien zu definieren, war deshalb das erklärte Ziel einer Ende Januar 2007 gemeinsam vom Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und der European Heart Rhythm Association (EHRA) veranstalteten Konferenz, an der rund 60 namhafte europäische Vorhofflimmer-Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie teilnahmen. Als Ergebnis dieser Konsensuskonferenz veröffentlichten die beteiligten Wissenschaftler unter Federführung des AFNET nun eine Reihe von Empfehlungen für Vorhofflimmer-Studien ("Outcome Parameters for Trials in Atrial Fibrillation" Kirchhof et al., Europace 25.09.2007, und "Outcome Parameters for Trials in Atrial Fibrillation - Executive Summary" Kirchhof et al., European Heart Journal 25.09.2007).

Die Teilnehmer der Konferenz empfehlen in den Publikationen, dass in allen Studien neben Toden, Schlaganfällen, schweren Blutungen, EKG-Aufzeichnungen von Vorhofflimmern auch die Pumpkraft des Herzens und die Lebensqualität erfasst und berichtet werden. Einige der Empfehlungen beruhen auf Einteilungen, die seit über 50 Jahren in Gebrauch sind, andere beruhen auf Daten der letzten wenigen Jahre. Für die verschiedenen Bereiche geben die Autoren jeweils eine Liste von erforderlichen Parametern an, die in einer kontrollierten klinischen Studie nicht fehlen dürfen. Eine wichtige Beobachtung ist das häufige asymptomatische Auftreten von Vorhofflimmern. Daher wird gefordert, dass häufige EKG-Aufzeichnungen in allen Vorhofflimmer-Studien Standard werden sollen, wie sie in zum Beispiel in den Studien des Kompetenznetzes Vorhofflimmern schon üblich sind. Zur besseren Beurteilung der Lebensqualität der Patienten schlagen die Autoren vor, die häufig mit Vorhofflimmern verbundenen Symptome wie Herzklopfen, Schwindel, Atemnot und Angst, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich stark auftreten, nach Schweregrad zu klassifizieren. Hierfür wird eine einfache Klassifizierung beschrieben.

... mehr zu:
»Vorhofflimmern

Ziel der neuen Empfehlungen ist es, zukünftige Studien durch einheitliche Vorgaben besser vergleichbar und dadurch die Therapieverfahren besser bewertbar zu machen. "Damit wird der behandelnde Arzt es in Zukunft leichter haben, für jeden einzelnen Patienten aus der Vielzahl der Behandlungsmöglichkeiten die am besten geeignete Therapie auszuwählen" so Professor Günter Breithardt, der gemeinsam mit Professor Paulus Kirchhof die Konsensuskonferenz ins Leben gerufen hatte.

Professor Breithardt, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik C, Kardiologie und Angiologie, am Universitätsklinikum Münster, ist Sprecher des Kompetenznetzes Vorhofflimmern, Professor Kirchhof, Oberarzt dieser Klinik, ist Leiter zweier Forschungsprojekte und Koordinator im Kompetenznetz Vorhofflimmern. Beide haben gemeinsam mit den Professoren Thomas Meinertz (Hamburg), Ursula Ravens (Dresden) und Gerhard Steinbeck (München) und europäischen Experten auf dem Gebiet des Vorhofflimmerns dieses interdisziplinäre Projekt umgesetzt.

Im Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) arbeiten deutschlandweit Wissenschaftler und Ärzte zusammen mit dem Ziel, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das AFNET führt rund 20 wissenschaftliche Projekte durch, die sowohl Grundlagenforschung als auch klinische und epidemiologische Studien beinhalten. Das im Jahr 2003 gegründete interdisziplinäre Netzwerk wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Die Zentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Günter Breithardt
Prof. Dr. Paulus Kirchhof
Medizinische Klinik und Poliklinik C, Kardiologie und Angiologie
Universitäts¬klinikum Münster
Albert-Schweitzer-Straße 33, 48149 Münster
Tel: 0251 / 83-47617
E-Mail: g.breithardt@uni-muenster.de; kirchhp@uni-muenster.de

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&dopt=Citation&list_uids=17897925
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&dopt=Citation&list_uids=17897924

Weitere Berichte zu: Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie