Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs erkennen, Schweißdrüsen absaugen

15.10.2007
Posterpreise für RUB-Dermatologen
Hautkrebs ohne Operation erkennen
Schweißdrüsen in der Achselhöhle absaugen

Beim Weltkongress für Dermatologie in Buenos Aires wurde die Arbeitsgruppe von Dr. Klaus Hoffmann (RUB-Klinik für Dermatologie, Direktor Prof. Dr. Peter Altmeyer) unter über 7000 Arbeiten für zwei Posterpreise ausgewählt.

Sie erhielt die Ehrungen für ein Poster zur Diagnostik von Hautkrebs mittels Nanosekundenlaser und für eine Darstellung ihrer neuen Methode zur Entfernung von Schweißdrüsen in der Achsel. Der Kongress findet alle fünf Jahre statt. In Buenos Aires besuchten ihn knapp 13.000 Forscher aus aller Welt.

Nanosekundenlaser bringt Melanin zum Leuchten

Insgesamt nur 30 Poster wurden als herausragend geehrt, darunter zwei aus Bochum. Eines von ihnen war der Dermato-Onkologie gewidmet, der Erkennung von schwarzem Hautkrebs. Hautkrebs, dessen Vorkommen sich alle zehn Jahre verdoppelt, lässt sich in der Regel erst unter dem Mikroskop erkennen. Ein verdächtiges Pigmentmal muss zunächst aus der Haut herausgeschnitten werden, um dann unter dem Mikroskop auf seine Gut- oder Bösartigkeit untersucht zu werden. Um unnötige Operationen, zu vermeiden, hat die Bochumer Arbeitsgruppe nicht-invasive Methoden zur Erkennung von Hauttumoren entwickelt. Dazu gehört neben Methoden aus dem Bereich der extrem hochauflösenden Ultraschalltechnik und der optischen Kohärenztomographie (mikrospische Abbildung des Lichtbilds) auch ein sog. Nanosekundenlaser, den die RUB-Forscher gemeinsam mit der Lasertechnik Berlin entwickelt haben. "Im Prinzip ist es so, dass wir mit einem Nanosekunden-Laser das Melanin in einem Pigmentmal zum Leuchten bringen können", erklärt Dr. Hoffmann. Es leuchtet allerdings nur für extrem kurze Zeit. Das Gerät ist in der Lage dieses Leuchten aufzunehmen und auszuwerten. Ziel dabei ist es, das Leuchten von guten und bösartigen Pigmentmalen zu unterscheiden. Im Laborversuchen funktioniert dies mit großer Genauigkeit.

Spezielle Kanüle schabt Schweißdrüsen ab

Das zweite Poster beschäftigte sich mit der Absaugung von Schweißdrüsen in der Achselhöhle. Jeder Mensch schwitzt zwar, und das auch in erheblichem Umfang, was der Wärmeregulation des Körpers dient und hilft, Fett auf der Haut zu verteilen. Es gibt allerdings Menschen, die übermäßig schwitzen. Diese sog. Hyperhidrose betrifft neben Händen und Füßen vor allem die Achselhöhlen. "Das übermäßige Schwitzen ist eine echte Krankheit, die nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen einschränkt, sondern sogar dafür sorgen kann, dass diese Patienten nicht gesellschaftsfähig sind", beschreibt Dr. Hoffmann. Botulinumtoxin kann helfen. Gerade in den Achselhöhlen, wo das Schwitzen besonders stark sein kann, werden aber chirurgische Methoden bevorzugt. Hoffmanns Arbeitsgruppe entwickelte daher eine Technik, mit der die Schweißdrüsen abgesaugt werden können. "Man bedient sich dabei einer speziellen Absaugkanüle, die wir mit der Firma Gaedigk zusammen entwickelt haben", so Hoffmann. "Diese Kanüle schabt gewissermaßen von innen die Schweißdrüsen in der Achselhöhle ab." Der Eingriff ist normalerweise ambulant möglich, Nebenwirkungen sind selten.

Weitere Informationen

Dr. Klaus Hoffmann, Leitender Oberarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3440/3460, E-Mail: k.hoffmann@derma.de, Internet: http://www.hautteam.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hautteam.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Pigmentmal Schweißdrüsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten