Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs erkennen, Schweißdrüsen absaugen

15.10.2007
Posterpreise für RUB-Dermatologen
Hautkrebs ohne Operation erkennen
Schweißdrüsen in der Achselhöhle absaugen

Beim Weltkongress für Dermatologie in Buenos Aires wurde die Arbeitsgruppe von Dr. Klaus Hoffmann (RUB-Klinik für Dermatologie, Direktor Prof. Dr. Peter Altmeyer) unter über 7000 Arbeiten für zwei Posterpreise ausgewählt.

Sie erhielt die Ehrungen für ein Poster zur Diagnostik von Hautkrebs mittels Nanosekundenlaser und für eine Darstellung ihrer neuen Methode zur Entfernung von Schweißdrüsen in der Achsel. Der Kongress findet alle fünf Jahre statt. In Buenos Aires besuchten ihn knapp 13.000 Forscher aus aller Welt.

Nanosekundenlaser bringt Melanin zum Leuchten

Insgesamt nur 30 Poster wurden als herausragend geehrt, darunter zwei aus Bochum. Eines von ihnen war der Dermato-Onkologie gewidmet, der Erkennung von schwarzem Hautkrebs. Hautkrebs, dessen Vorkommen sich alle zehn Jahre verdoppelt, lässt sich in der Regel erst unter dem Mikroskop erkennen. Ein verdächtiges Pigmentmal muss zunächst aus der Haut herausgeschnitten werden, um dann unter dem Mikroskop auf seine Gut- oder Bösartigkeit untersucht zu werden. Um unnötige Operationen, zu vermeiden, hat die Bochumer Arbeitsgruppe nicht-invasive Methoden zur Erkennung von Hauttumoren entwickelt. Dazu gehört neben Methoden aus dem Bereich der extrem hochauflösenden Ultraschalltechnik und der optischen Kohärenztomographie (mikrospische Abbildung des Lichtbilds) auch ein sog. Nanosekundenlaser, den die RUB-Forscher gemeinsam mit der Lasertechnik Berlin entwickelt haben. "Im Prinzip ist es so, dass wir mit einem Nanosekunden-Laser das Melanin in einem Pigmentmal zum Leuchten bringen können", erklärt Dr. Hoffmann. Es leuchtet allerdings nur für extrem kurze Zeit. Das Gerät ist in der Lage dieses Leuchten aufzunehmen und auszuwerten. Ziel dabei ist es, das Leuchten von guten und bösartigen Pigmentmalen zu unterscheiden. Im Laborversuchen funktioniert dies mit großer Genauigkeit.

Spezielle Kanüle schabt Schweißdrüsen ab

Das zweite Poster beschäftigte sich mit der Absaugung von Schweißdrüsen in der Achselhöhle. Jeder Mensch schwitzt zwar, und das auch in erheblichem Umfang, was der Wärmeregulation des Körpers dient und hilft, Fett auf der Haut zu verteilen. Es gibt allerdings Menschen, die übermäßig schwitzen. Diese sog. Hyperhidrose betrifft neben Händen und Füßen vor allem die Achselhöhlen. "Das übermäßige Schwitzen ist eine echte Krankheit, die nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen einschränkt, sondern sogar dafür sorgen kann, dass diese Patienten nicht gesellschaftsfähig sind", beschreibt Dr. Hoffmann. Botulinumtoxin kann helfen. Gerade in den Achselhöhlen, wo das Schwitzen besonders stark sein kann, werden aber chirurgische Methoden bevorzugt. Hoffmanns Arbeitsgruppe entwickelte daher eine Technik, mit der die Schweißdrüsen abgesaugt werden können. "Man bedient sich dabei einer speziellen Absaugkanüle, die wir mit der Firma Gaedigk zusammen entwickelt haben", so Hoffmann. "Diese Kanüle schabt gewissermaßen von innen die Schweißdrüsen in der Achselhöhle ab." Der Eingriff ist normalerweise ambulant möglich, Nebenwirkungen sind selten.

Weitere Informationen

Dr. Klaus Hoffmann, Leitender Oberarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3440/3460, E-Mail: k.hoffmann@derma.de, Internet: http://www.hautteam.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hautteam.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Pigmentmal Schweißdrüsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit