Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs erkennen, Schweißdrüsen absaugen

15.10.2007
Posterpreise für RUB-Dermatologen
Hautkrebs ohne Operation erkennen
Schweißdrüsen in der Achselhöhle absaugen

Beim Weltkongress für Dermatologie in Buenos Aires wurde die Arbeitsgruppe von Dr. Klaus Hoffmann (RUB-Klinik für Dermatologie, Direktor Prof. Dr. Peter Altmeyer) unter über 7000 Arbeiten für zwei Posterpreise ausgewählt.

Sie erhielt die Ehrungen für ein Poster zur Diagnostik von Hautkrebs mittels Nanosekundenlaser und für eine Darstellung ihrer neuen Methode zur Entfernung von Schweißdrüsen in der Achsel. Der Kongress findet alle fünf Jahre statt. In Buenos Aires besuchten ihn knapp 13.000 Forscher aus aller Welt.

Nanosekundenlaser bringt Melanin zum Leuchten

Insgesamt nur 30 Poster wurden als herausragend geehrt, darunter zwei aus Bochum. Eines von ihnen war der Dermato-Onkologie gewidmet, der Erkennung von schwarzem Hautkrebs. Hautkrebs, dessen Vorkommen sich alle zehn Jahre verdoppelt, lässt sich in der Regel erst unter dem Mikroskop erkennen. Ein verdächtiges Pigmentmal muss zunächst aus der Haut herausgeschnitten werden, um dann unter dem Mikroskop auf seine Gut- oder Bösartigkeit untersucht zu werden. Um unnötige Operationen, zu vermeiden, hat die Bochumer Arbeitsgruppe nicht-invasive Methoden zur Erkennung von Hauttumoren entwickelt. Dazu gehört neben Methoden aus dem Bereich der extrem hochauflösenden Ultraschalltechnik und der optischen Kohärenztomographie (mikrospische Abbildung des Lichtbilds) auch ein sog. Nanosekundenlaser, den die RUB-Forscher gemeinsam mit der Lasertechnik Berlin entwickelt haben. "Im Prinzip ist es so, dass wir mit einem Nanosekunden-Laser das Melanin in einem Pigmentmal zum Leuchten bringen können", erklärt Dr. Hoffmann. Es leuchtet allerdings nur für extrem kurze Zeit. Das Gerät ist in der Lage dieses Leuchten aufzunehmen und auszuwerten. Ziel dabei ist es, das Leuchten von guten und bösartigen Pigmentmalen zu unterscheiden. Im Laborversuchen funktioniert dies mit großer Genauigkeit.

Spezielle Kanüle schabt Schweißdrüsen ab

Das zweite Poster beschäftigte sich mit der Absaugung von Schweißdrüsen in der Achselhöhle. Jeder Mensch schwitzt zwar, und das auch in erheblichem Umfang, was der Wärmeregulation des Körpers dient und hilft, Fett auf der Haut zu verteilen. Es gibt allerdings Menschen, die übermäßig schwitzen. Diese sog. Hyperhidrose betrifft neben Händen und Füßen vor allem die Achselhöhlen. "Das übermäßige Schwitzen ist eine echte Krankheit, die nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen einschränkt, sondern sogar dafür sorgen kann, dass diese Patienten nicht gesellschaftsfähig sind", beschreibt Dr. Hoffmann. Botulinumtoxin kann helfen. Gerade in den Achselhöhlen, wo das Schwitzen besonders stark sein kann, werden aber chirurgische Methoden bevorzugt. Hoffmanns Arbeitsgruppe entwickelte daher eine Technik, mit der die Schweißdrüsen abgesaugt werden können. "Man bedient sich dabei einer speziellen Absaugkanüle, die wir mit der Firma Gaedigk zusammen entwickelt haben", so Hoffmann. "Diese Kanüle schabt gewissermaßen von innen die Schweißdrüsen in der Achselhöhle ab." Der Eingriff ist normalerweise ambulant möglich, Nebenwirkungen sind selten.

Weitere Informationen

Dr. Klaus Hoffmann, Leitender Oberarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3440/3460, E-Mail: k.hoffmann@derma.de, Internet: http://www.hautteam.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hautteam.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Pigmentmal Schweißdrüsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie