Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs erkennen, Schweißdrüsen absaugen

15.10.2007
Posterpreise für RUB-Dermatologen
Hautkrebs ohne Operation erkennen
Schweißdrüsen in der Achselhöhle absaugen

Beim Weltkongress für Dermatologie in Buenos Aires wurde die Arbeitsgruppe von Dr. Klaus Hoffmann (RUB-Klinik für Dermatologie, Direktor Prof. Dr. Peter Altmeyer) unter über 7000 Arbeiten für zwei Posterpreise ausgewählt.

Sie erhielt die Ehrungen für ein Poster zur Diagnostik von Hautkrebs mittels Nanosekundenlaser und für eine Darstellung ihrer neuen Methode zur Entfernung von Schweißdrüsen in der Achsel. Der Kongress findet alle fünf Jahre statt. In Buenos Aires besuchten ihn knapp 13.000 Forscher aus aller Welt.

Nanosekundenlaser bringt Melanin zum Leuchten

Insgesamt nur 30 Poster wurden als herausragend geehrt, darunter zwei aus Bochum. Eines von ihnen war der Dermato-Onkologie gewidmet, der Erkennung von schwarzem Hautkrebs. Hautkrebs, dessen Vorkommen sich alle zehn Jahre verdoppelt, lässt sich in der Regel erst unter dem Mikroskop erkennen. Ein verdächtiges Pigmentmal muss zunächst aus der Haut herausgeschnitten werden, um dann unter dem Mikroskop auf seine Gut- oder Bösartigkeit untersucht zu werden. Um unnötige Operationen, zu vermeiden, hat die Bochumer Arbeitsgruppe nicht-invasive Methoden zur Erkennung von Hauttumoren entwickelt. Dazu gehört neben Methoden aus dem Bereich der extrem hochauflösenden Ultraschalltechnik und der optischen Kohärenztomographie (mikrospische Abbildung des Lichtbilds) auch ein sog. Nanosekundenlaser, den die RUB-Forscher gemeinsam mit der Lasertechnik Berlin entwickelt haben. "Im Prinzip ist es so, dass wir mit einem Nanosekunden-Laser das Melanin in einem Pigmentmal zum Leuchten bringen können", erklärt Dr. Hoffmann. Es leuchtet allerdings nur für extrem kurze Zeit. Das Gerät ist in der Lage dieses Leuchten aufzunehmen und auszuwerten. Ziel dabei ist es, das Leuchten von guten und bösartigen Pigmentmalen zu unterscheiden. Im Laborversuchen funktioniert dies mit großer Genauigkeit.

Spezielle Kanüle schabt Schweißdrüsen ab

Das zweite Poster beschäftigte sich mit der Absaugung von Schweißdrüsen in der Achselhöhle. Jeder Mensch schwitzt zwar, und das auch in erheblichem Umfang, was der Wärmeregulation des Körpers dient und hilft, Fett auf der Haut zu verteilen. Es gibt allerdings Menschen, die übermäßig schwitzen. Diese sog. Hyperhidrose betrifft neben Händen und Füßen vor allem die Achselhöhlen. "Das übermäßige Schwitzen ist eine echte Krankheit, die nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen einschränkt, sondern sogar dafür sorgen kann, dass diese Patienten nicht gesellschaftsfähig sind", beschreibt Dr. Hoffmann. Botulinumtoxin kann helfen. Gerade in den Achselhöhlen, wo das Schwitzen besonders stark sein kann, werden aber chirurgische Methoden bevorzugt. Hoffmanns Arbeitsgruppe entwickelte daher eine Technik, mit der die Schweißdrüsen abgesaugt werden können. "Man bedient sich dabei einer speziellen Absaugkanüle, die wir mit der Firma Gaedigk zusammen entwickelt haben", so Hoffmann. "Diese Kanüle schabt gewissermaßen von innen die Schweißdrüsen in der Achselhöhle ab." Der Eingriff ist normalerweise ambulant möglich, Nebenwirkungen sind selten.

Weitere Informationen

Dr. Klaus Hoffmann, Leitender Oberarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3440/3460, E-Mail: k.hoffmann@derma.de, Internet: http://www.hautteam.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hautteam.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Pigmentmal Schweißdrüsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau