Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Matrixumbau und Metastasenbildung

12.10.2007
Metastasen sind maligne Krebszellen, die sich vom ursprünglichen Tumor abgelöst haben und sich nach Ansiedlung in einem anderen, oft weit entferntem Gewebe weiter vermehren. Diese Tochtergeschwülste sind in der Regel äußerst maligne Tumore und ihre Bildung korreliert mit schlechten Prognosen für die Patienten.

Um sich vom primären Tumor zu lösen, müssen Krebszellen in das umliegende Bindegewebe "invasiv" hineinwandern. Dafür bauen sie dieses Gewebe gerichtet um und nutzen dessen Matrix als Wanderungsweg zu nah liegenden Blut- oder Lymphgefäßen. Durch die Blut- oder Lymphbahn erreichen sie dann andere Körpergewebe, wo sie sich ansiedeln und Tochtergeschwülste (Metastasen) bilden.

Der Umbau des Bindegewebes ist keine Erfindung der Tumorzellen, sondern findet auch bei normalen Körperzellen fortlaufend während der Embryonalentwicklung oder Wundheilung statt. Ließe sich der Matrixumbau des Bindegewebes gezielt hemmen, würde auch das invasive Verhalten der Tumorzellen und somit die Bildung von Metastasen verhindert werden. Die molekulare Regulation des Matrixumbaus ist aber noch weitgehend unerforscht.

Kürzlich haben wir eine neue Art der Regulation von MT1-MMP Aktivität beschrieben. Bei diesem Protein handelt es sich um eine membranständige Matrixmetalloproteinase, die den gerichteten Umbau des Bindegewebes leitet. Wir konnten zeigen, dass das intrazelluläre Protein Mss4, welches in allen Gewebe- und Zelltypen vorkommt, diese Matrixmetalloproteinase an neu gebildete Zell-Matrix Kontakte bringt und ihre Aktivität an diesen Stellen bestimmt. Ausschalten des Mss4 Proteins führte zur gerichteten Hemmung von MT1-MMP und Matrixumbau.

Das Hauptziel dieses Vorhabens ist daher die Aufklärung der funktionellen Rolle des Mss4 Proteins für das invasive Verhalten von Tumoren in vivo. Das spezifische Ziel jedoch ist nach Faktoren oder Substanzen zu screenen, die die Funktion des Mss4 Proteins hemmen und dadurch den gerichteten Matrixumbau von Tumorzellen und deren invasives Verhalten unterbinden können. Blockieren des Mss4 Proteins würde die Aktivierung der Matrixmetalloproteinasen an Zell-Matrix Kontakten unterbinden und den Umbau des Bindegewebes verhindern. Wenn das Bindegewebe nicht umgebaut wird, werden Tumorzellen nicht zu den Blut oder Lymphgefäßen wandern können und somit wird die Bildung von Metastasen eingeschränkt.

Kontakt:
Viktor Wixler, Institut für Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Münster
Telefon: +49 521 835 22
E-Mail: vwixler@uni-muenster.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 100.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Bindegewebe Matrixumbau Metastase Protein Tumorzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie