Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Matrixumbau und Metastasenbildung

12.10.2007
Metastasen sind maligne Krebszellen, die sich vom ursprünglichen Tumor abgelöst haben und sich nach Ansiedlung in einem anderen, oft weit entferntem Gewebe weiter vermehren. Diese Tochtergeschwülste sind in der Regel äußerst maligne Tumore und ihre Bildung korreliert mit schlechten Prognosen für die Patienten.

Um sich vom primären Tumor zu lösen, müssen Krebszellen in das umliegende Bindegewebe "invasiv" hineinwandern. Dafür bauen sie dieses Gewebe gerichtet um und nutzen dessen Matrix als Wanderungsweg zu nah liegenden Blut- oder Lymphgefäßen. Durch die Blut- oder Lymphbahn erreichen sie dann andere Körpergewebe, wo sie sich ansiedeln und Tochtergeschwülste (Metastasen) bilden.

Der Umbau des Bindegewebes ist keine Erfindung der Tumorzellen, sondern findet auch bei normalen Körperzellen fortlaufend während der Embryonalentwicklung oder Wundheilung statt. Ließe sich der Matrixumbau des Bindegewebes gezielt hemmen, würde auch das invasive Verhalten der Tumorzellen und somit die Bildung von Metastasen verhindert werden. Die molekulare Regulation des Matrixumbaus ist aber noch weitgehend unerforscht.

Kürzlich haben wir eine neue Art der Regulation von MT1-MMP Aktivität beschrieben. Bei diesem Protein handelt es sich um eine membranständige Matrixmetalloproteinase, die den gerichteten Umbau des Bindegewebes leitet. Wir konnten zeigen, dass das intrazelluläre Protein Mss4, welches in allen Gewebe- und Zelltypen vorkommt, diese Matrixmetalloproteinase an neu gebildete Zell-Matrix Kontakte bringt und ihre Aktivität an diesen Stellen bestimmt. Ausschalten des Mss4 Proteins führte zur gerichteten Hemmung von MT1-MMP und Matrixumbau.

Das Hauptziel dieses Vorhabens ist daher die Aufklärung der funktionellen Rolle des Mss4 Proteins für das invasive Verhalten von Tumoren in vivo. Das spezifische Ziel jedoch ist nach Faktoren oder Substanzen zu screenen, die die Funktion des Mss4 Proteins hemmen und dadurch den gerichteten Matrixumbau von Tumorzellen und deren invasives Verhalten unterbinden können. Blockieren des Mss4 Proteins würde die Aktivierung der Matrixmetalloproteinasen an Zell-Matrix Kontakten unterbinden und den Umbau des Bindegewebes verhindern. Wenn das Bindegewebe nicht umgebaut wird, werden Tumorzellen nicht zu den Blut oder Lymphgefäßen wandern können und somit wird die Bildung von Metastasen eingeschränkt.

Kontakt:
Viktor Wixler, Institut für Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Münster
Telefon: +49 521 835 22
E-Mail: vwixler@uni-muenster.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 100.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Bindegewebe Matrixumbau Metastase Protein Tumorzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE