Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Herzpatienten: Erstmals in Hamburg Herzklappe ohne Operation per Katheter ersetzt

12.10.2007
Erstmals in Hamburg haben Herzspezialisten die Aortenklappe eines Patienten, der als nicht operabel galt, ohne Operation per Katheter ersetzt.

Der Eingriff fand am 1. Oktober 2007 unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Schofer vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum Hamburg gemeinsam mit Prof. Dr. Hermann Reichenspurner, Ph. D., und Prof. Dr. Thomas Meinertz vom Universitären Herzzentrum Hamburg (UHZ) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) statt. Der 81-jährige Patient konnte wegen seiner schwerstverkalkten Hauptschlagader nicht konventionell operiert werden. Ihm geht es nach dem interventionellen Eingriff sehr gut.

Der nicht chirurgische Ersatz einer Aortenklappe stellt eine Premiere für Hamburg dar und bietet neue Chancen für Patienten, erläutert Professor Dr. Hermann Reichenspurner, Ph. D., Direktor der Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie am UHZ: "Die Operation der Aortenklappe hat heutzutage zwar exzellente Ergebnisse und kann in vielen Fällen minimal invasiv vorgenommen werden, aber es gibt auch viele Patienten, für die eine Operation zu risikoreich wäre." Gerade diese Patienten könnten von diesem neuen Verfahren profitieren.

Der am UHZ verwandte Typ der Ersatzklappe wurde weltweit zum ersten Mal eingesetzt. Er zeichnet sich vor allem durch zwei besondere Eigenschaften aus, erklärt Professor Dr. Joachim Schofer vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum Hamburg: "Die neue Herzklappe lässt sich zum einen problemlos an die anatomischen Gegebenheiten des Patienten anpassen und bei nicht korrekter Größe sofort wieder austauschen. Zweitens verspricht sie auf Grund ihrer hohen Flexibilität selbst bei Patienten mit erheblichen Gefäßverkalkungen, das Risiko des nicht chirurgischen Eingriffs zu senken."

... mehr zu:
»Aortenklappe »Ballon »Herzklappe »Katheter »UKE

Professor Dr. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE, begrüßt besonders die beispielhafte Zusammenarbeit des Universitätsklinikums mit einem Partner aus dem Bereich der ambulanten Versorgung: "Es ist wichtig, dass sich das UKE nach außen hin öffnet, um gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten und anderen Partnern die Versorgung der Patienten zu verbessern. Schön ist es, wenn eine Kooperation darüber hinaus dazu dient, auch im wissenschaftlichen Bereich das Profil des UKE zu schärfen. Deshalb freuen wir uns über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Professor Schofer."

Das Problem
In Deutschland erhalten zurzeit jährlich circa 14.000 Patienten eine Aortenklappenprothese durch eine Operation am offenen Herzen. Der häufigste Grund für eine solche Operation ist die Verengung der Aortenklappe, die sogenannte Aortenklappenstenose. Sie ist eine Erkrankung des fortgeschrittenen Lebensalters. Wegen der veränderten Altersstruktur in unserer Bevölkerung wird die Anzahl dieser Operationen auch in Zukunft weiter steigen - nicht zuletzt aufgrund der exzellenten Ergebnisse. Mit fortschreitendem Alter stellen sich bei den Patienten aber viele Begleiterkrankungen ein, die das Operationsrisiko deutlich erhöhen. Nach einer Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie werden bereits heute circa 30 Prozent der Patienten mit operationswürdiger Aortenklappenstenose aufgrund eines zu hohen Risikos nicht mehr operiert. Gerade für diese Patientengruppe ist es wichtig, eine schonendere Alternative für den Aortenklappenersatz zu entwickeln. Dies ist mit der kathetergestützten Klappenimplantation geschehen, die bisher weltweit etwa 500-mal durchgeführt wurde. Dabei handelt es sich um einen Eingriff, der von Kardiologen und Herzchirurgen gemeinsam vorgenommen wird.
Die neue Herzklappe
Bei dem Eingriff in Hamburg wurde erstmal ein neuer Klappentyp verwendet, der gegenüber den anderen derzeit verwendeten Typen entscheidende Vorteile sowohl bei der Sicherheit als auch bei der Effektivität des Eingriffs aufweist. Es handelt sich um eine biologische Herzklappe, zusammengefaltet und verstaut in einem circa sieben Millimeter durchmessenden Katheter.

Was ist neu?

o Das System ist so gut verformbar und flexibel, dass auch eine stark verkalkte Hauptschlagader und Herzklappe gefahrlos passiert werden können. Die Klappe selbst ist in einer Kunststoffröhre verankert, an deren Enden sich jeweils ein ringförmiger Ballon befindet. Durch Injektion von Flüssigkeit in beide Ballons wird die Klappe im Patienten entfaltet.

o Was bisher einmalig ist: Die Klappe kann bei unbefriedigendem Sitz erneut positioniert oder aber - ohne dem Patienten zu schaden - wieder entfernt und eventuell durch eine Klappe anderer Größe ausgetauscht werden. Bei gutem Sitz wird die Flüssigkeit durch einen schnell härtenden flüssigen Kunststoff ausgetauscht.

o Die Klappenprothese verankert sich im Klappenring des Patienten so sicher, dass keine Leckagen entstehen, denn sie ist nicht, wie die die anderen Klappentypen, in ein Metallgerüst (Stent) montiert.

Der Patient
Der 81-jährige Patient litt seit Monaten schon bei kleinster Anstrengung unter erheblicher Luftnot. Er galt aufgrund massiver Verkalkungen der Körperhauptschlagader (Aorta) als nicht operabel. Bei einer Operation, während der das Herz stillgelegt und der Patient an eine Herz-Lungenmaschine angeschlossen wird, hätte einen Schlaganfall erleiden können.
Der Eingriff
Durch einen kleinen Schnitt wurde die Leistenarterie freigelegt, über die zunächst ein spezieller Ballonkatheter zum Herzen vorgeführt wurde, mit dem die verengte Aortenklappe "gesprengt" (aufgedehnt) und damit für die Klappenprothese zugänglich gemacht wurde. Dann wurde unter Ultraschall- und Röntgensicht die neue Herzklappe im zusammengefalteten Zustand in die linke Herzkammer vorgeführt. Die Klappe selbst ist in einer Kunststoffröhre verankert, an deren Enden sich jeweils ein ringförmiger Ballon befindet. Nach Entfaltung des unteren Ballons in der linken Herzkammer nahm die Klappe sogleich ihre Funktion auf und konnte nun bei schlagendem Herzen, ohne Beeinträchtigung des Blutflusses, in die aufgesprengte native Aortenklappe eingeführt werden. Dabei wurden die Taschensegel der eigenen Klappe zur Seite an die Aortenwand gedrängt. Nachdem die Position der neuen Klappe durch Ultraschall und Röntgendurchleuchtung kontrolliert und für gut befunden worden war, wurde der zweite, ringförmige Ballon, der sich jenseits des Klappenringes in der Aorta befand, entfaltet. Bei gutem Sitz und einwandfreier Funktion der neuen Klappe wurde die Flüssigkeit in beiden Ballons durch einen schnell härtenden flüssigen Kunststoff ausgetauscht, womit die Prothese im Klappenring des Patienten sicher verankert war. Auf diese Weise konnte dem Patienten ohne Operation am offenen Herzen geholfen werden.

Kathrin Herbst | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Aortenklappe Ballon Herzklappe Katheter UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik