Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treppen steigen, tanzen, nicht rauchen

22.09.2000


... mehr zu:
»Blutdruck »Übergewicht
Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts anlässlich des 1. Weltherztages am 24.09.2000

Wie in allen hochentwickelten Industriestaaten sind die Herz-Kreislauf-Krankheiten auch in der Bundesrepublik Deutschland Volkskrankheit und Todesursache Nr. 1. Nach neueren Hochrechnungen des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Herzinfarktregisters Augsburg ist pro Jahr von ca. 147.000 Herzinfarkten bei Männern und 131.000 Herzinfarkten bei Frauen in der Bundesrepublik Deutschland (1997) auszugehen.

Die wichtigsten Risikofaktoren, die auch zum Teil einander beeinflussen, sind bekannt: Rauchen, falsche Essgewohnheiten, mangelnde körperliche Aktivität, Übergewicht, nicht erkannter oder unzureichend behandelter Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte und Diabetes mellitus.
Obwohl auch bekannt ist, wie sich die Risikofaktoren von Herz-Kreislauf-Krankheiten durch das eigene Verhalten beeinflussen lassen, ernähren sich viele zu kalorienreich und zu fett, sie sind körperlich zu wenig aktiv oder sie rauchen. Das belegen die Ergebnisse des Bundes-Gesundheitssurveys, einer 1997/99 vom Robert Koch-Institut durchgeführten repräsentativen Gesundheitsstudie bei 7.124 erwachsenen Bundesbürgern.
Zwar essen die Deutschen weniger fettreich als noch vor zehn Jahren, trotzdem ist im Durchschnitt der Fettanteil in der Ernährung noch höher als von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen. Auch überhöhter Alkoholkonsum wirkt sich nachteilig auf das Herz-Kreislauf-Erkrankungsrisiko aus und führt zum Beispiel zu einem Anstieg des Blutdrucks und des Schlaganfallrisikos.

Nach Daten des aktuellen Bundes-Gesundheitssurveys trinken etwa 11 % der Frauen und 27 % der Männer mehr als ein bzw. zwei alkoholische Getränke pro Tag und liegen damit oberhalb des von der DGE angegebenen tolerablen Konsums (10 Gramm reiner Alkohol pro Tag bei Frauen, 20 Gramm bei Männern).
Regelmäßige Bewegung, das heißt mindestens eine halbe Stunde an den meisten Tagen der Woche, reduziert nachweisbar das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Am besten geeignet dazu sind Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen, Tanzen, Ballspiele, Fahrradfahren, aber auch ausgedehnte Spaziergänge oder regelmäßiges Treppen steigen bringen bereits gesundheitliche Vorteile. Eine (1999 im International Journal of Epidemiology, Band 28, S. 659-666 veröffentlichte) RKI-Studie zeigt, dass gerade bei älteren Menschen vermehrtes spazieren Gehen, Einkaufen oder Fahrrad Fahren schon mit günstigeren Werten für Blutdruck, Pulsrate und Körpergewicht einhergehen.

Eine Fehlbalance zwischen Bewegung und Ernährung kann zu Übergewicht führen. Zur Zeit ist über die Hälfte der Erwachsenen (Männer sogar zu 70 %) in Deutschland übergewichtig. Als Maßstab gilt ein Body Mass Index von 25 oder größer. Der Body Mass Index wird nach folgender Formel berechnet: Körpergewicht in kg dividiert durch die Körpergröße in Meter zum Quadrat.
Eine weitere Möglichkeit, das Herz-Kreislauf-Risiko sofort zu senken, ist die Aufgabe des Rauchens. Zwar hat nach den Ergebnissen des Bundes-Gesundheitssurveys ein Drittel aller Raucher einen ernsthaften Aufhörversuch innerhalb des letzten Jahres unternommen. Dennoch sind nach wie vor 37 % der Männer und 28 % der Frauen im Alter von 18 und 79 Jahren Raucher. Während bei den Männern der Raucheranteil stagniert (in den neuen Bundesländern) oder sogar sinkt (in den alten Bundesländern) ist die Entwicklung bei den Frauen bedenklich: Seit der vorangegangenen Survey-Erhebung 1990/92 erhöhte sich im Westen der Anteil der Raucherinnen um knapp einen Prozentpunkt, im Osten dagegen um acht Prozentpunkte (von 21 auf 29 %).

Annähernd jeder dritte Erwachsene hat einen erhöhten Blutdruck, eine Hypertonie, (Männer 30%, Frauen 27%), häufig ohne es zu wissen. Nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation sollte der systolische Wert unter 140 mm Hg (Millimeter Quecksilber), und der diastolische unter 90 mm Hg liegen, da mit zunehmendem Blutdruck auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten ansteigt. Ein mäßig erhöhter Blutdruck kann häufig auch ohne Medikamente, allein durch Gewichtsreduzierung, normalisiert werden. In der zeitlichen Entwicklung lässt sich kein positiver Trend erkennen: seit Anfang der Neunzigerjahre hat sich der Anteil der Hypertoniker bei den Erwachsenen um 3 Prozentpunkte erhöht.

Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer: "Alle Daten zeigen, dass bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor Präventionsbedarf besteht. Die Deutsche Herzstiftung hat sich stellvertretend für eine ganze Reihe nicht-staatlicher Organisationen bei der Prävention dieser Erkrankungen engagiert und verdient - wie alle auf dem Gebiet der Prävention Aktiven - hohe Anerkennung."

Begleitet werden die Aktivitäten von der Hoffnung, dass sich am 1. Weltherztag am 24. September, der sich des Themas Herz-Kreislauf-Erkrankungen und körperliche Aktivität annimmt, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen. Körperliche Bewegung dient übrigens nicht nur der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch der anderer Krankheiten.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Susanne Glasmacher |

Weitere Berichte zu: Blutdruck Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise