Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisere Risikoeinschätzung von Tumoren durch molekulare Faktoren und neue Bioinformatik

05.10.2007
Die Risikoeinschätzung von Tumorpatienten erfolgt in der Klinik nach wie vor nahezu ausschließlich nach morphologischen Kriterien, des Tumors, seiner Invasionstiefe, Lymphknotenbefall, und Fernmetastasen. Auch therapeutische Entscheidungen werden hauptsächlich nach wie vor anhand dieser Kriterien gefällt.

Dies hat zur Folge, dass das individuelle Risiko eines einzelnen Tumorpatienten, welches auch durch die individuellen biologischen und molekularen Eigenschaften des einzelnen Tumors bestimmt sein kann, immer noch gelegentlich unter- oder überschätzt wird. Entsprechend werden möglicherweise bestimmte Tumorpatienten mit etablierten Therapiemöglichkeiten wie Chemo- oder Strahlentherapie über- oder untertherapiert.

Dies und die Tatsache, dass zunehmend neue zielgerichtete molekulare Therapiemöglichkeiten entwickelt werden, impliziert die Notwendigkeit, auch molekulare Parameter als präzisere Risikodiagnostika zunehmend in die Stadieneinteilung von Tumorerkrankungen (Staging) zu integrieren.

In einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt gelang es Frau Professor Heike Allgayer von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, und dem Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, sowie Frau Professor Nadia Harbeck und Herrn Dr. Ronald Kates aus dem Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, unter Verwendung ausgewählter molekularer Faktoren, die insbesondere die Invasion und Metastasierung von Tumorerkrankungen steuern, als auch unter Verwendung einer von Herrn Dr. Kates neu entwickelten Bioinformatik, die auf neuronaler Netztechnologie basiert, für verschiedene Tumorerkrankungen präzisere Staging-Modelle zu definieren, die eine präzisere Risikoeinschätzung von Patienten ermöglichen und auch neue Hochrisikogruppen von Tumorpatienten definierten.

... mehr zu:
»Metastasierung »Tumorpatient

Die angewendete neuronale Netztechnologie zeigte sowohl beim Magen- als auch beim Dickdarmkarzinom allein unter Verwendung klassischer klinischer Kriterien eine Präzisierung der Stadieneinteilung im Vergleich zur etablierten klinischen Klassifikation nach UICC. Für das Ovarialkarzinom wurde mit Hilfe von Kallikreinen, sowie dem u-PA-System (wesentliche Faktoren der Invasion und Metastasierung) ein Scoring-Verfahren definiert, anhand dessen der operative Erfolg mit hoher Treffsicherheit vorhergesagt werden kann. Auch bei Brustkrebs zeigte die Gruppe für Patientinnen mit befallenen Lymphknoten einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein einer bestimmten Variante des FGF-Rezeptors und einem schlechteren Ansprechen auf adjuvante systemische Therapie.

Für Patienten mit Dickdarmkarzinom zeigten die Autoren zunächst in Arbeiten, die an Tumor- und Normalgeweben von Patienten durchgeführt wurden, dass bestimmte molekulare Regulatoren des Urokinase-Rezeptorgens (u-PAR, ein entscheidender Faktor der Tumorprogression und Metastasierung) in einer relevanten Subgruppe von Patienten hauptsächlich im Tumorgewebe, nicht jedoch in korrespondierendem Normalgewebe aktiv sind. Es handelt sich hierbei hauptsächlich um sogenannte Transkriptionsfaktoren, die die Übersetzung des Gens im mRNA regulieren. Insbesondere bei Patienten, bei denen die Expression von Urokinase-Rezeptor durch die Transkriptionsfaktoren AP-1, Sp1 und einen AP-2-ähnlichen Faktor gleichzeitig reguliert sind, konnte die Gruppe eine besonders ungünstige Prognose feststellen. In zusätzlichen grundlagenorientierten Arbeiten zeigte die Arbeitsgruppe um Professor Allgayer außerdem verschiedene neue molekulare Regulationsmechanismen des u-PAR auf, die teilweise über die genannten Transkriptionsfaktoren mediiert werden. So zeigte sie beispielsweise erstmals eine Regulation des u-PAR durch das gerade neu entdeckte Tumorsuppressorgen Pdcd4, sowie das Onkogen Src. Die Regulation des u-PAR durch diese molekularen Faktoren hatte zusätzlich in vivo einen Einfluss auf verschiedene Teilschritte der Metastasierung, unter anderem der Gefäßinvasion. Diese Arbeiten eröffnen potentiell neue Strategien zur Hemmung der Invasion und Metastasierung von Tumorerkrankungen.

In einer aufwendigen Studie an resezierten Tumor- und Normalgeweben von Patienten mit Dickdarmkrebs analysierte die Arbeitsgruppe schließlich alle genannten Regulatoren des u-PAR und konnten dadurch wiederum erste molekulare Staging-Modelle definieren, die neue Hochrisikogruppen beim Dickdarmkrebs herausarbeiteten. Insbesondere konnte durch die Aktivierung von u-PAR durch Sp1-Transkriptionsfaktor eine besondere Hochrisikogruppe innerhalb der vermeintlich günstigen Gruppe der kurativ operierten Patienten neu definiert werden, die sich hinsichtlich ihrer Überlebenswahrscheinlichkeit überraschenderweise genauso ungünstig darstellte, wie Patienten, bei denen nicht einmal eine kurative und komplette operative Tumorentfernung möglich gewesen war.

Solche und weitere im Rahmen der Wilhelm-Sander-Förderung durchgeführte Arbeiten können in Zukunft dazu dienen, nicht nur das individuelle Risiko des einzelnen Tumorpatienten anhand von molekularen Parametern präziser vorherzusagen und Patienten gezielter nach Auftreten einer Tumorerkrankung zu überwachen, sondern eine Diskussionsgrundlage bieten für eine Neuüberlegung etablierter therapeutischer Strategien bei entsprechenden Patientengruppen. Die Entscheidung, welcher Tumorpatient in Zukunft mit welcher Art von etablierter Therapie (Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie) oder auch neuen molekularen Therapiestrategien behandelt wird, kann durch solche und weitere Arbeiten mit definiert werden.

Professor Heike Allgayer, Professor Nadia Harbeck und Dr. Ronald Kates,
Mannheim/Heidelberg und München
Kontakt: Abt. Experimentelle Chirurgie
Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim
Telefon: 0621 383 22 26
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 160.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Metastasierung Tumorpatient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise