Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienteninformationen und Einwilligungserklärungen erstellen: Elektronischer Assistent der TMF jetzt verfügbar

05.10.2007
Wer selbst einmal eine Patienteninformation und Einwilligungserklärung für ein klinisches Forschungsprojekt erstellt hat, weiß wie aufwändig die Anfertigung dieser sensiblen und wichtigen Dokumente ist.

Die TMF hat nun einen elektronischen Assistenten online zur Verfügung gestellt, der strukturiert durch die Erstellung der Dokumente führt, Musterformulierungen vorschlägt und punktgenau alle notwendigen Informationen wie gesetzliche Grundlagen oder Stellungnahmen von Ethik-Kommissionen bereit stellt: http://www.tmf-ev.de/pew.

Hinter der knappen Bezeichnung "informed consent" versteckt sich eine Anforderung an die klinische Forschung, die sowohl in ihrer Bedeutung als auch hinsichtlich des damit verbundenen Aufwands oft unterschätzt wird. Die regulatorischen Vorgaben zur informierten Einwilligung umfassen ethische, datenschutz- und arzneimittelrechtliche sowie medizinische Aspekte, die ein Forscher heute kaum noch umfassend überblicken kann. Bei größeren Forschungsvorhaben kann erschwerend hinzukommen, dass Vorgaben mehrerer Ethik-Kommissionen zu berücksichtigen sind.

Um einschätzen zu können, welche Bedeutung dem Verfassen einer Patienteninformation und Einwilligungserklärung zukommt, sind zwei Aspekte zu berücksichtigen. Einerseits ist ein ethisch und rechtlich einwandfreier "informed consent" ein zentraler Baustein für eine rechtssichere Erhebung und Nutzung von Daten oder auch Biomaterialien. Vor dem Hintergrund der Kosten, die mit klinischer Forschung zumeist verbunden sind, ist dies auch ein wichtiger Beitrag zur Investitionssicherheit. Andererseits ist die Patienteninformation und Einwilligungserklärung auch eine Art Visitenkarte eines Forschungsprojektes, dessen Bedeutung gerade für Patienten nicht unterschätzt werden sollte.

Software-Wizard der TMF gibt praktische Hilfestellung

In einem Projekt der TMF ist daher ein umfassendes Referenzwerk samt Checkliste zum Thema der Patienteneinwilligung erstellt und 2006 in der TMF-Schriftenreihe veröffentlicht worden. Praktiker wünschten sich jedoch häufig eine elektronische Verfügbarkeit der Musterformulierungen, so dass die TMF die Checkliste grundlegend für eine elektronische Veröffentlichung hat überarbeiten lassen und zusammen mit einem softwarebasierten Assistenten online verfügbar gemacht hat.

Das Angebot erlaubt nicht nur die direkte Übernahme und Weiterverarbeitung von Musterformulierungen, sondern auch eine strukturierte Abarbeitung der Checkliste und eine effiziente Recherche innerhalb der gesamten Informationssammlung zum Thema Patienteninformation und Einwilligungserklärung. Dabei können vorläufige Versionen der zu erstellenden Dokumente gespeichert und beim nächsten Besuch des Wizards erneut importiert und weiterverwendet werden. Der Assistent kann darüber hinaus Aspekte hervorheben, die besonders relevant sind, wenn entweder Kinder in Studien eingeschlossen werden sollen oder aber erwachsene Patienten, die beispielsweise aufgrund eines Unfalls oder einer Demenzerkrankung ihre Einwilligung nicht selbst geben können. Dies gilt auch für die Spezifika, die zu beachten sind, wenn in der Studie Biomaterialien gewonnen und gesammelt werden sollen.

Die aus dem Assistenten übernommenen Formulierungen sind immer an die konkreten Gegebenheiten eines Forschungsprojekts anzupassen und von jedem Nutzer auf Anwendbarkeit, Aktualität und Korrektheit zu überprüfen. Auch wenn der Assistent keine fertigen Patienteninformationen und Einwilligungserklärungen erstellt, ist die Erarbeitung dieser Dokumente mit seiner Hilfe doch wesentlich einfacher, schneller und sicherer als bisher.

Hintergrund: Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

In der Dachorganisation TMF (http://www.tmf-ev.de) haben sich Netzwerke und vernetzt arbeitende Einrichtungen der medizinischen Forschung zusammengeschlossen, um gemeinsame Strategien und Lösungen zu übergreifenden Fragestellungen der vernetzten medizinischen Forschung - besonders im Bereich der Telematik - zu entwickeln. Die TMF nutzt die thematische und fachliche Vielfalt in den Forschungsverbünden, um eine breite inhaltliche Abstimmung ihrer Ergebnisse in der medizinischen und medizininformatisch-biometrischen Fachwelt zu erreichen.

Ansprechpartner für die Medien:

Antje Schütt
Telefon: 030 - 310 119 56
E-Mail: antje.schuett@tmf-ev.de
Dagmar Baust
Telefon: 030 - 310 119 13
E-Mail: dagmar.baust@tmf-ev.de

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de/pew
http://www.tmf-ev.de
http://www.tmf-ev.de/site/DE/int/Verein/Schriftenreihe/c_Schriftenreihe.php

Weitere Berichte zu: Einwilligungserklärung Patienteninformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise