Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronale Faktoren: ein neues therapeutisches Ziel zur Bekämpfung des schwarzen Hautkrebs?

04.10.2007
Der schwarze Hautkrebs (Melanom) zeigt in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme. Wird der Tumor in einem frühen Stadium operativ entfernt, sind die Heilungschancen sehr hoch.

Bei einer Diagnose im späteren Stadium ist es jedoch bereits häufig zu einer Ausbreitung des Tumors im Körper gekommen, wodurch die Heilungsaussichten der Patienten sehr schlecht werden. Bis heute ist es noch nicht geklärt, warum das Melanom einen so aggressiven und schlecht therapierbaren Tumor darstellt. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt möchte das Forscherteam um Prof. Anja Bosserhoff untersuchen, ob eine bestimmte Gruppe von neuronalen Faktoren Einfluss auf die Entstehung und die Aggressivität des Melanoms hat.

Das maligne Melanom zeigt weltweit eine deutliche Zunahme der Inzidenz. In Deutschland wurden in den 70er Jahren jährlich 3 Fälle pro 100.000 Einwohner registriert, in den 90er Jahren 12-15 Fälle. Dabei hat das maligne Melanom eine sehr schlechte Prognose. Limitierend für die Überlebensrate zeigt sich vor allem die meist sehr frühe Metastasierung. Die einzige effektive Therapie ist bis heute die frühzeitige chirurgische Entfernung. Der Fokus vieler Arbeitsgruppen liegt daher auf der Charakterisierung der molekularen Veränderung bei der Melanom-Entstehung und dessen Fortschreiten und hier insbesondere der Ausbreitung im Körper (Metastasierung). Dabei konnte gezeigt werden, dass Proteine der Zellwanderung und des Zellwachstums bei der Metastasierung des malignen Melanoms eine wichtige Rolle spielen.

Mit experimentellen Ansätzen versuchen Prof. Bosserhoff und ihre Mitarbeiter neue dieser Proteine aufzuspüren und ihre Bedeutung in der Tumorentstehung und -ausbreitung zu untersuchen. Eine viel versprechende Gruppe von Molekülen sind "Neuronale Faktoren", welche Zell-Zell- und Zell-Matrix-Interaktionen von wandernden Zellen in der Embryogenese regulieren. Diese Gruppe besteht aus verschiedenen Molekülfamilien, die bislang hauptsächlich bezüglich ihrer Expression und Funktion im entwickelnden Nervensystem untersucht wurden. In diesem System regulieren sie das Wachstum und die zielgerichtete Wanderung von Nervenzellen.

Die Pigmentzellen der Haut, aus denen sich Melanome entwickeln können, weisen vielfältige Ähnlichkeiten zu Nervenzellen auf. Aufgrund dieses Zusammenhanges lässt sich ableiten, dass die neuronalen Faktoren auch eine Rolle bei der Wanderung von Melanomzellen spielen könnten. Die Gruppe um Frau Prof. Bosserhoff stellt die Hypothese auf, dass ein stark kontrolliertes Vorhandensein dieser Molekülfamilie auf Pigmentzellen wichtig ist, um die Hautstruktur aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Bei bestimmten Abläufen, wie Wundheilung oder nach UV Bestrahlung, könnte das Muster verändert werden, um ein kontrolliertes Wachstum und eine geordnete Verteilung der Pigmentzellen in der Haut und damit regulierte Pigmentierung zu ermöglichen. Eine Fehlregulation könnte dagegen maßgeblich zur Entstehung und Ausbreitung des Melanoms beitragen. Das langfristige Ziel ist es, Therapien zu entwickeln, die diese Proteine so beeinflussen, dass der Tumor sein starkes Wachstum und seine aggressive Verbreitung nicht mehr fortsetzen kann.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Melanom Metastasierung Neuronale Faktoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik