Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Ärmel den gelähmten Arm bewegt

04.10.2007
Eine Million Euro Forschungsgelder für Querschnittgelähmte /
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg entwickelt FES-Hybridorthese

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat sich im Wettbewerb mit einer großen Anzahl von Forschungsgruppen bei der Ausschreibung "Innovative Hilfen in der Rehabilitation und für Behinderte" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchsetzen können: Ihr Projektvorschlag wird mit über einer Million Euro für einen Zeitraum von drei Jahren gefördert werden.

Mit ihren Forschungsarbeiten möchten die Wissenschaftler die Frage beantworten: Können spezielle Orthesen gelähmte Hände bewegen? Ziel der wissenschaftlichen Arbeiten ist die Wiederherstellung der Greiffunktion mit technischen Hilfsmitteln, die unter Einsatz künstlicher Muskeln, sogenannter Fluidaktoren, durch minimale Restfunktionen oder sogar mittels Gedanken gesteuert werden.

Aus Fluidaktoren kann man miniaturisierte Roboter mit hoher Beweglichkeit bei kleinstem Platzbedarf konstruieren. Für deren Weiterentwicklung besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe, das über langjährige Erfahrungen mit dem Einsatz der Fluidtechnologie in gelenkigen Leichtbaurobotern und für Handprothesen besitzt.

Eine Einschränkung der Greiffunktion nach einer Lähmung ist häufig: In Deutschland leiden ca. 100.000 Menschen an den Folgen einer Querschnittlähmung. Jährlich kommen infolge von Unfällen und Erkrankungen des Rückenmarks 1.800 neue Patienten hinzu. Von Lähmungen an Armen sind auch ein Teil der rund 150.000 Patienten betroffen, die pro Jahr in Deutschland einen Schlaganfall erleiden. Den Heidelberger Forschern ist es bereits gelungen, durch Elektrostimulation der Handmuskulatur die Greiffunktion einer gelähmten Hand wieder herzustellen. Der Stimulator, die Elektroden und die Kabel können sowohl auf dem Körper aufgebracht als auch implantiert werden.

Im Normalfall müssen die Patienten diesen künstlich erzeugten Griff auf komplizierte Art steuern: Externe Sensoren messen die Schulterbewegung, so dass ein Patient über Vor- und Zurückbewegen der linken Schulter die rechte Hand öffnet oder schließt. Auch hier haben die Heidelberger Forscher Bahnbrechendes geleistet: Vor kurzem gelang ihnen die Steuerung einer Neuroprothese nur durch Gedankenkraft in die Praxis umzusetzen. Es hat sich nämlich gezeigt, dass schon bei der bloßen gedanklichen Vorstellung einer bestimmten Bewegung im Gehirn charakteristische Muster entstehen, die mittels Elektroden gemessen werden können. Elektrodenkabel leiten die Signale weiter zu einem Minicomputer, im Fachjargon als Brain-Computer Interface (BCI) bezeichnet. Dieser erkennt die Gedankenimpulse und wandelt die auf der Kopfoberfläche gemessenen Signale in Steuerbefehle für eine bestimmte Anwendung, z. B. eine Neuroprothese, um.

Allerdings können in vielen Fällen die Betroffenen neben der Hand weder das Ellbogengelenk noch die Schulter bewegen. Mit der alleinigen Wiederherstellung des Griffs ist diesen Patienten deshalb nur wenig geholfen, da sie die Hand nicht an den jeweiligen Gegenstand heranführen können.

Rüdiger Rupp und seine Mitarbeiter versuchen nun im Zuge des neuen Forschungsauftrags, dem gesamten Arm eine Art aktiven "Ärmel" mit Fluidaktoren und Elektrostimulationselektroden als Antriebe überzustreifen, der den Ellenbogen und die Schulter bewegen kann. Der Ärmel soll dabei aus einem weichen Gewebe bestehen, individuell an die Bedürfnisse des Patienten anpassbar und unauffällig unter der Kleidung zu tragen sein. Die Steuerung erfolgt über noch vorhandene Restfunktionen des Armes oder ebenfalls per Gedankenkraft.

Das Projekt stellt einen weiteren Meilenstein auf dem durch den Leiter des Forschungsbereiches der Abteilung, Dipl.-Ing. Rüdiger Rupp, begonnenen Weg dar, Menschen mit einer ausgefallenen oder sehr eingeschränkten Handfunktion ein großes Stück Lebensqualität wieder zurückzugeben. Die von Prof. Dr. Hans Jürgen Gerner geführte Abteilung II der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg mit dem Lehrstuhl Rehabilitationsmedizin besitzt eine große Erfahrung in der patientennahen Forschung auf unterschiedlichsten Gebieten wie der Funktionellen Elektrostimulation und der Lokomotionstherapie. Sie ist eine der ältesten neuroorthopädischen Spezialzentren zur Behandlung von Querschnittsgelähmten in Deutschland, das in der Lage ist, sowohl die Versorgung von frei eingetretener Querschnittslähmung jeglicher Ursache sowie die Diagnostik und Therapie von Folgeproblemen einschließlich neuro-urologischer Komplikationen vorzunehmen. Hierfür stehen 62 stationäre Betten zur Verfügung.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Rüdiger Rupp
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstraße 200a, 69118 Heidelberg
Tel.: 0 62 21/96 9320; Fax: 0 62 21/96 9234
E-Mail: Ruediger.Rupp@ok.uni-heidelberg.de

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Fluidaktoren Greiffunktion Lähmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE