Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chilischärfe macht hocheffektives Schmerzmittel wirksam

04.10.2007
US-Forscher: Gezielte Wirkung auf Schmerzrezeptoren

Forscher der Harvard Medical School haben entdeckt, dass Capsaicin, der Scharfmacher von Chilis, einem effektiven Betäubungsmittel die Tür zu den Nervenzellen öffnet. Die neu entwickelte Substanz bietet einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Schmerzmitteln, da sie nur auf die Schmerzrezeptoren wirkt, nicht aber auf alle Nervenzellen. Das Forscherteam um Alexander Binshtok berichtet in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature über die neusten Entdeckungen.

Taubheit in den Gliedmaßen oder gar Muskellähmungen tauchen bei der Gabe der Substanz nicht auf, berichten die Forscher. Im Versuch mit Ratten zeigte sich deutlich, dass die Tiere nach der Injektion weiter laufen konnten und auf Berührungen reagierten. Herkömmliche Schmerzmittel legen alle Nervenzellen an der Stelle lahm, an der sie injiziert wurden - ganz egal ob es sich um Nervenzellen handelt, die Schmerzen weiterleiten oder die Muskelbewegung steuern. Daher kommt es zu unerwünschten Nebenwirkungen. Mit der neuen Substanz könnte etwa Menschen mit chronischen Schmerzen geholfen werden. Aber auch ein Einsatz bei der Zahnbehandlung oder bei der Geburt wäre vorstellbar.

Das Forscherteam setzte bei der Entwicklung des neuen Mittels zwei Komponenten ein: Das Molekül QX314 schaltet die Zelle aus, so dass keine Informationen mehr weitergeleitet werden können. Zum Unterschied zu anderen Anästhetika kann QX314 aufgrund der Größe allerdings nicht in die Nervenzellen eindringen. Deshalb setzen die Forscher zusätzlich Capsaicin als "Türöffner" in die Nervenzelle ein, denn außerhalb bleibt QX314 wirkungslos. Der Scharfmacher der Chilischoten macht allerdings nur jene Nervenzellen auf, die für den Schmerz verantwortlich sind.

... mehr zu:
»Capsaicin »Nervenzellen »Schmerz

In den ersten Versuchen mit Ratten erwies sich das Zwei-Komponenten-Präparat als zuverlässig und frei von Nebenwirkungen. Die Forscher sind der Meinung, dass die Substanz das Potenzial zur Revolution der Schmerz- und Betäubungsmedizin habe. Bis die Substanz als Medikament auf den Markt kommt, wird es allerdings noch dauern, denn zunächst muss geklärt werden, ob sie auch beim Menschen genauso wirkt wie bei den Ratten. Falls sich die Wirkstoffkombination als tauglich erweist, wäre der Vorteil für die Humanmedizin sehr groß. "Der heilige Gral in der Schmerzforschung ist die Eliminierung von pathologischen Schmerzen ohne die ganzen Nebenwirkungen auf das gesamte Nervensystem", meint Story Landis, Direktor des US National Institute of Neurological Disorders and Stroke.

Joan Hester, Präsidentin der British Pain Society http://www.britishpainsociety.org , kennt Capsaicin in Anwendung zur Reduktion von Hautsensitivität in Verbindung mit chronischen Schmerzen. Die Substanz erzeuge starke Hautreizungen und einige Patienten konnten dies nicht vertragen. Das könnte auch bei der Applikation des Medikaments unter die Haut problematisch sein. "Die Technik wurde bis dato noch nicht am Menschen untersucht, daher kann man natürlich nicht sagen, wie das Capsaicin tatsächlich unter der Haut wirkt", so die Expertin.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu
http://www.ninds.nih.gov
http://www.britishpainsociety.org

Weitere Berichte zu: Capsaicin Nervenzellen Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise