Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chilischärfe macht hocheffektives Schmerzmittel wirksam

04.10.2007
US-Forscher: Gezielte Wirkung auf Schmerzrezeptoren

Forscher der Harvard Medical School haben entdeckt, dass Capsaicin, der Scharfmacher von Chilis, einem effektiven Betäubungsmittel die Tür zu den Nervenzellen öffnet. Die neu entwickelte Substanz bietet einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Schmerzmitteln, da sie nur auf die Schmerzrezeptoren wirkt, nicht aber auf alle Nervenzellen. Das Forscherteam um Alexander Binshtok berichtet in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature über die neusten Entdeckungen.

Taubheit in den Gliedmaßen oder gar Muskellähmungen tauchen bei der Gabe der Substanz nicht auf, berichten die Forscher. Im Versuch mit Ratten zeigte sich deutlich, dass die Tiere nach der Injektion weiter laufen konnten und auf Berührungen reagierten. Herkömmliche Schmerzmittel legen alle Nervenzellen an der Stelle lahm, an der sie injiziert wurden - ganz egal ob es sich um Nervenzellen handelt, die Schmerzen weiterleiten oder die Muskelbewegung steuern. Daher kommt es zu unerwünschten Nebenwirkungen. Mit der neuen Substanz könnte etwa Menschen mit chronischen Schmerzen geholfen werden. Aber auch ein Einsatz bei der Zahnbehandlung oder bei der Geburt wäre vorstellbar.

Das Forscherteam setzte bei der Entwicklung des neuen Mittels zwei Komponenten ein: Das Molekül QX314 schaltet die Zelle aus, so dass keine Informationen mehr weitergeleitet werden können. Zum Unterschied zu anderen Anästhetika kann QX314 aufgrund der Größe allerdings nicht in die Nervenzellen eindringen. Deshalb setzen die Forscher zusätzlich Capsaicin als "Türöffner" in die Nervenzelle ein, denn außerhalb bleibt QX314 wirkungslos. Der Scharfmacher der Chilischoten macht allerdings nur jene Nervenzellen auf, die für den Schmerz verantwortlich sind.

... mehr zu:
»Capsaicin »Nervenzellen »Schmerz

In den ersten Versuchen mit Ratten erwies sich das Zwei-Komponenten-Präparat als zuverlässig und frei von Nebenwirkungen. Die Forscher sind der Meinung, dass die Substanz das Potenzial zur Revolution der Schmerz- und Betäubungsmedizin habe. Bis die Substanz als Medikament auf den Markt kommt, wird es allerdings noch dauern, denn zunächst muss geklärt werden, ob sie auch beim Menschen genauso wirkt wie bei den Ratten. Falls sich die Wirkstoffkombination als tauglich erweist, wäre der Vorteil für die Humanmedizin sehr groß. "Der heilige Gral in der Schmerzforschung ist die Eliminierung von pathologischen Schmerzen ohne die ganzen Nebenwirkungen auf das gesamte Nervensystem", meint Story Landis, Direktor des US National Institute of Neurological Disorders and Stroke.

Joan Hester, Präsidentin der British Pain Society http://www.britishpainsociety.org , kennt Capsaicin in Anwendung zur Reduktion von Hautsensitivität in Verbindung mit chronischen Schmerzen. Die Substanz erzeuge starke Hautreizungen und einige Patienten konnten dies nicht vertragen. Das könnte auch bei der Applikation des Medikaments unter die Haut problematisch sein. "Die Technik wurde bis dato noch nicht am Menschen untersucht, daher kann man natürlich nicht sagen, wie das Capsaicin tatsächlich unter der Haut wirkt", so die Expertin.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu
http://www.ninds.nih.gov
http://www.britishpainsociety.org

Weitere Berichte zu: Capsaicin Nervenzellen Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie