Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hören mit O,3 Millimeter Metall im Ohr

01.10.2007
HNO-Klinik der MHH und Hörzentrum Hannover beteiligen sich an der Ideen-Expo 2007

Die Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (HNO-Klinik) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sich mit ihrem Hörzentrum Hannover (HZH) an der Ideen-Expo. Diese Veranstaltung findet vom 6. bis 14. Oktober 2007 im Deutschen Pavillon und auf der Expo-Plaza in Hannover statt.

Sie hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche für Technik und technische Berufe zu begeistern. Die Ideen-Expo 2007 knüpft an den erfolgreichen IdeenPark 2006 der ThyssenKrupp AG in Hannover an. Sie ist ein Technik-Event mit Erlebnischarakter und Mitmach-Aktionen. "Lernen mit allen Sinnen" - unter diesem Motto wurden auch die Exponate von den Veranstaltern ausgewählt.

"Wir möchten mit unserem Auftritt auf der Ideen-Expo junge Menschen ansprechen und für ,Hören' und die damit verbundenen Berufsfelder interessieren", sagt Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover. "Weiterhin möchten wir unser weltweit führendes Know-how auf dem Gebiet der Cochlea-Implantate und die Zukunft der Forschung präsentieren."

... mehr zu:
»Ohr »Pavillon

An einer Experimentierstation werden Kinder und Jugendliche simuliert an einem Cochlea-Modell eine Cochlea-Implantat-Elektrode einsetzen. Abhängig von den persönlichen Fähigkeiten der Kinder, gibt es ein akustisches Signal. Cochlea-Implantat-Patienten werden während der Veranstaltung auf dem Stand sein und in direktem Austausch mit den Besuchern über ihr neues Hörvermögen und ihre Erfahrungen sprechen. Das Personal des Hörzentrums Hannover wird während der neuntägigen Veranstaltung vor Ort vertreten sein: Täglich sind ein Audiologe, eine Pädagogin sowie ein HNO-Arzt auf dem Stand. Sie finden den Stand in der Themenwelt Leben und Umwelt, Stand D2.4, im Deutschen Pavillon am Fuß der Treppe. Der Eintritt ist frei. Zusätzlich gibt es zwei Vorträge rund um das Thema Hören:

· "In das eine Ohr rein ? aus dem anderen Ohr wieder raus?", Professor Dr. Günter Reuter, am Sonnabend, 6. Oktober, 14 Uhr, Deutscher Pavillon, IdeenWerkstatt, Raum 1

· "Ein kleines Stück Metall - und man kann wieder hören", Professor Dr. Thomas Lenarz, Sonntag, 7. Oktober, 15 Uhr, Deutscher Pavillon, August-Everding-Saal

Die HNO-Klinik der MHH ist international bekannt für das weltweit größte Cochlea-Implantat-Programm zur Versorgung hochgradig schwerhöriger Patienten. Weitere Schwerpunkte bestehen im Bereich der Hörgeräteversorgung und deren Weiterentwicklung, der Früherfassung kindlicher Schwerhörigkeit, der Diagnostik und Behandlung von Innenohrschwerhörigkeiten einschließlich Tinnitus. Im Hörzentrum Hannover (HZH) wird das gesamte Spektrum der Diagnostik, der Therapie und der Hörsystem-Versorgung unter einem Dach zusammengefasst. Die Behandlung der Patienten basiert auf einem zeitlich und organisatorisch ökonomischen Konzept der engen Verzahnung zwischen HNO-Klinik, Akustiker, Hersteller und Wissenschaft bis zur Entwicklung neuer Medizinprodukte.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professorin Dr. Anke Lesinski-Schiedat unter Telefon (0511) 532-6601.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Ohr Pavillon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung