Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hören mit O,3 Millimeter Metall im Ohr

01.10.2007
HNO-Klinik der MHH und Hörzentrum Hannover beteiligen sich an der Ideen-Expo 2007

Die Hals-, Nasen- und Ohrenklinik (HNO-Klinik) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sich mit ihrem Hörzentrum Hannover (HZH) an der Ideen-Expo. Diese Veranstaltung findet vom 6. bis 14. Oktober 2007 im Deutschen Pavillon und auf der Expo-Plaza in Hannover statt.

Sie hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche für Technik und technische Berufe zu begeistern. Die Ideen-Expo 2007 knüpft an den erfolgreichen IdeenPark 2006 der ThyssenKrupp AG in Hannover an. Sie ist ein Technik-Event mit Erlebnischarakter und Mitmach-Aktionen. "Lernen mit allen Sinnen" - unter diesem Motto wurden auch die Exponate von den Veranstaltern ausgewählt.

"Wir möchten mit unserem Auftritt auf der Ideen-Expo junge Menschen ansprechen und für ,Hören' und die damit verbundenen Berufsfelder interessieren", sagt Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover. "Weiterhin möchten wir unser weltweit führendes Know-how auf dem Gebiet der Cochlea-Implantate und die Zukunft der Forschung präsentieren."

... mehr zu:
»Ohr »Pavillon

An einer Experimentierstation werden Kinder und Jugendliche simuliert an einem Cochlea-Modell eine Cochlea-Implantat-Elektrode einsetzen. Abhängig von den persönlichen Fähigkeiten der Kinder, gibt es ein akustisches Signal. Cochlea-Implantat-Patienten werden während der Veranstaltung auf dem Stand sein und in direktem Austausch mit den Besuchern über ihr neues Hörvermögen und ihre Erfahrungen sprechen. Das Personal des Hörzentrums Hannover wird während der neuntägigen Veranstaltung vor Ort vertreten sein: Täglich sind ein Audiologe, eine Pädagogin sowie ein HNO-Arzt auf dem Stand. Sie finden den Stand in der Themenwelt Leben und Umwelt, Stand D2.4, im Deutschen Pavillon am Fuß der Treppe. Der Eintritt ist frei. Zusätzlich gibt es zwei Vorträge rund um das Thema Hören:

· "In das eine Ohr rein ? aus dem anderen Ohr wieder raus?", Professor Dr. Günter Reuter, am Sonnabend, 6. Oktober, 14 Uhr, Deutscher Pavillon, IdeenWerkstatt, Raum 1

· "Ein kleines Stück Metall - und man kann wieder hören", Professor Dr. Thomas Lenarz, Sonntag, 7. Oktober, 15 Uhr, Deutscher Pavillon, August-Everding-Saal

Die HNO-Klinik der MHH ist international bekannt für das weltweit größte Cochlea-Implantat-Programm zur Versorgung hochgradig schwerhöriger Patienten. Weitere Schwerpunkte bestehen im Bereich der Hörgeräteversorgung und deren Weiterentwicklung, der Früherfassung kindlicher Schwerhörigkeit, der Diagnostik und Behandlung von Innenohrschwerhörigkeiten einschließlich Tinnitus. Im Hörzentrum Hannover (HZH) wird das gesamte Spektrum der Diagnostik, der Therapie und der Hörsystem-Versorgung unter einem Dach zusammengefasst. Die Behandlung der Patienten basiert auf einem zeitlich und organisatorisch ökonomischen Konzept der engen Verzahnung zwischen HNO-Klinik, Akustiker, Hersteller und Wissenschaft bis zur Entwicklung neuer Medizinprodukte.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professorin Dr. Anke Lesinski-Schiedat unter Telefon (0511) 532-6601.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Ohr Pavillon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie