Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiger Wegweiser für die medizinische Forschung

26.09.2007
BMBF stellt Roadmap Gesundheitsforschung vor / Schavan: "Wir bündeln alle Kräfte von der Wissenschaft bis zur Patientenversorgung"

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am Mittwoch in Berlin einen wichtigen Wegweiser für die künftige Ausrichtung der medizinischen Forschung in Deutschland vorgestellt - den Experten-Bericht Roadmap Gesundheitsforschung.

"Bei der Ausgestaltung des Gesundheitsforschungsprogramms der Bundesregierung wird die Roadmap eine bedeutende Rolle spielen", sagte Schavan. Die Gesundheitsforschung ist eine der wichtigsten Aufgaben des BMBF und - gemeinsam mit der Medizintechnik - ein wesentlicher Bestandteil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Das BMBF stellt zwischen 2007 und 2010 insgesamt 630 Millionen Euro für Gesundheitsforschung zur Verfügung - ab 2008 sind es jährlich 160 Millionen Euro. Gefördert werden unter anderem Kompetenznetze zur Erforschung von Asthma, Diabetes, Adipositas und Demenz.

Der Bericht des Gesundheitsforschungsrates des Bundesministeriums für Bildung und Forschung benennt wissenschaftlich fundiert die absehbaren Herausforderungen der Gesundheitsforschung, empfiehlt konkrete Forschungsfelder und zeigt die Chancen der zukünftigen Gesundheitsforschung auf.

... mehr zu:
»Gesundheitsforschung

"Wir stärken mit dem Gesundheitsforschungsprogramm den Transfer aus der Grundlagenforschung bis hin zur Patientenversorgung", sagte Schavan. Die Roadmap sei ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. "Wir möchten erreichen, dass alle beteiligten Akteure - Bund, Länder, Hochschulen, Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen, Stiftungen und die Industrie - ihre Kräfte in Zukunft noch besser bündeln." Die Ministerin betonte bei der Vorstellung des Berichtes die Bedeutung der Gesundheitsforschung als Innovationsfeld: "Forschungsausgaben führen in der Gesundheitsforschung mittel- und langfristig zu genauerer Früherkennung, zu wirksameren Therapieformen und zu besseren Präventionsmaßnahmen."

"Mit der vorliegenden Roadmap Gesundheitsforschung haben wir jetzt ein Instrument, dass sich an dem erfolgreichen Modell der NIH-Roadmap for Medical Research orientiert", betonte Schavan. Der Bericht der amerikanischen National Institutes of Health (NIH) gilt als wichtige Grundlage und Orientierungspunkt für die medizinische Forschung. "Dem setzen wir nun unsere eigene fundierte Vorausschau und somit einen bedeutenden Wegweiser für die Gesundheitsforschung entgegen", sagte Schavan.

Die Roadmap Gesundheitsforschung ist aus einem breit angelegten Beratungsprozess hervorgegangen. Insgesamt haben sich daran rund 320 Wissenschaftler aus Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Industrie in Deutschland aktiv beteiligt. Anschließend erörterten sechs interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeitsgruppen die Krankheitsbereiche Muskuloskelettale Erkrankungen, Ernährung und Stoffwechselerkrankungen sowie endokrinologische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungen- und Nierenerkrankungen, Infektionen, chronische Entzündungen sowie entzündliche Hauterkrankungen, Krebserkrankungen, Neurologische und psychische Erkrankungen sowie Erkrankungen der Sinnesorgane.

Der Kerngruppe zur Roadmap gehören an: Prof. Dr. Guido Adler (Universität Ulm), Prof. Dr. Rudi Balling (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig), Prof. Dr. Karl Einhäupl (Charité - Universitätsmedizin Berlin) und Prof. Dr. Werner Seeger (Universität Gießen).

Weitere Informationen zur Roadmap Gesundheitsforschung einschließlich einer Kurzfassung des Experten-Berichtes findet sich auf der Internetseite des BMBF unter: http://www.bmbf.de/de/10953.php

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/10953.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Gesundheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie