Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Undeutliche Sprache, klarer Geist

23.08.2000


Mehr Aufklärung bei Erkrankungen des Nervensystems gefordert

Patienten mit schweren, das Nervensystem beeinträchtigenden fortschreitenden Krankheiten wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Chorea Huntington oder Heredo Ataxie werden im Zuge der Diagnosestellung zu selten darüber informiert, dass ihre Grunderkrankung häufig auch eine Sprechstörung nach sich zieht. So werden sie auch nicht über die Folgen aufgeklärt, die eine eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit für das Berufsleben, das Freizeitverhalten und die sozialen Kontakte - nicht zuletzt die Partnerschaft - haben kann. Das hat Dr. Barbara Giel in einer Studie festgestellt, die sie zusammen mit einer Gruppe junger Forscherinnen am Seminar für Sprachbehindertenpädagogik der Universität zu Köln durchgeführt hat.

Häufig ist zu beobachten, dass Menschen wegen einer grunderkrankungsbedingten undeutlichen Artikulation als betrunken oder geistig gestört eingeschätzt und entsprechend behandelt werden, obwohl sie in ihren intellektuellen Fähigkeiten keineswegs beeinträchtigt sind. Hier fehlt auch eine umfassende Aufklärung der Allgemeinheit. Zudem gibt es kaum Psychologen, die bereit sind, mit Patienten zu arbeiten, die starke Kommunikationsstörungen haben. Die Betroffenen sind also mit einer Fülle von Problemen konfrontiert, auf die sie kaum vorbereitet sind und für deren Bewältigung ihnen zu wenig therapeutische Unterstützung angeboten wird.

Die Untersuchung ergab, dass sich die Bewertung der Belastung durch die Sprechstörung im Zusammenhang mit der Grunderkrankung aus der Perspektive der Betroffenen anders darstellt als aus Expertensicht. So wird ein behandelnder Sprachtherapeut, der vor allem die vorhandene Kommunikationsstörung betrachtet, diese möglicherweise als belastender interpretieren als der Patient selbst. Dieser ist durch seine Grunderkrankung mit einer Fülle weiterer Probleme konfrontiert, die die Lebensqualität möglicherweise stärker einschränken als die Sprechstörung.

Die Bedeutung von Kommunikation ist zudem individuell verschieden und nicht mit objektiven Kriterien messbar. So wird die reduzierte Verständlichkeit von den Betroffenen als mehr oder weniger schlimm eingeschätzt, relativ unabhängig davon, ob sie einem klassischen Sprecherberuf wie Lehrer oder Geschäftsleiter angehören oder einen Beruf ausüben, in dem der Sprechanteil eher geringer ist, beispielsweise Maschinenschlosser oder Hausfrau. Es kann also sein, dass ein Patient seine Sprechstörung als wenig gravierend empfindet, weil sprachliche Kommunikation in seinem Leben keine herausragende Rolle gespielt hat oder auch, weil er hauptsächlich mit anderen, wesentlich massiveren Beeinträchtigungen zu kämpfen hat. Ein solcher Patient wird von der Notwendigkeit einer sprachtherapeutischen Behandlung nicht überzeugt sein und entsprechend schlecht mitarbeiten. Dadurch wird die Behandlung für den Patienten wie für den Therapeuten ermüdend und bleibt letztlich erfolglos.

Die genannten fortschreitenden Erkrankungen haben lange Krankheitsverläufe von bis zu dreißig Jahren, und Heilungschancen fehlen. Dennoch muss eine adäquate Therapie gewährleistet sein, damit das Leben mit der sich verändernden Situation für die Betroffenen lebbar und wertvoll bleibt. Um dabei den Aspekt der Kostenersparnis dennoch nicht aus den Augen zu verlieren, sollten alle therapeutischen Maßnahmen patientenorientiert geplant werden. Der einzelne Mensch mit seiner Grunderkrankung, den daraus resultierenden körperlichen, seelischen und sozialen Problemen und mit seinen ganz individuellen Bedürfnissen sollte - so Dr. Giel - im Mittelpunkt der Therapie stehen.

Die Betroffenen sind nicht nur mit dem Auftreten der Grunderkrankung oder mit der Verschlechterung ihrer Kommunikationsfähigkeit konfrontiert, sondern haben verschiedene, aber miteinander in Zusammenhang stehende kritische Lebensereignisse zu bewältigen, wie z.B. Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod, Aufgabe des Berufes, Verringerung des Einkommens, sinkender Sozialstatus, erkrankungsbedingte Veränderungen der Freizeitaktivitäten und Hobbys, Verringerung der Sozialkontaktdichte, Probleme mit dem Lebenspartner etc. Ein wichtiger Faktor im Umgang mit dieser Situation ist das Wechselspiel zwischen der Wahrnehmung von Bedrohung durch die Erkrankung und ihre Folgen und der Wahrnehmung der eigenen Möglichkeiten, die Situation zu bewältigen. Diese Beziehung verschiebt sich zum Positiven, je besser der Betroffene - möglichst schon vor Auftreten der Erkrankung - über die Krankheit und daraus resultierende Störungen informiert ist. Das Gefühl der Bedrohung, der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins wird dann schwächer zugunsten der Überzeugung, selber an der Aufrechterhaltung oder Wiedererlangung der eigenen Lebensqualität mitwirken zu können. Natürlich spielt auch die Unterstützung durch die Umwelt hierbei eine große Rolle, die ebenfalls umso mehr gewährleistet ist, je besser die Menschen über die entsprechenden Krankheitsbilder informiert sind. Deswegen plädiert die Kölner Sprachtherapeutin für eine bessere Aufklärung der Patienten im Zuge der Diagnosestellung. Das setzt auch einen guten Informationsstand der behandelnden Ärzte voraus. Daneben fordert sie öffentlichkeitswirksame Aufklärungskampagnen, wie sie in den letzten Jahren für die Früherkennung beim Schlaganfall bereits erfolgreich durchgeführt worden sind.

Verantwortlich: Antje Schütt M.A.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Barbara Giel unter der Telefonnummer 0221/470-5510 und der Fax-Nummer 0221/470-2128 sowie der E-Mail Adresse: b.giel@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web


(http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars wären wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Sprechstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie