Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Undeutliche Sprache, klarer Geist

23.08.2000


Mehr Aufklärung bei Erkrankungen des Nervensystems gefordert

Patienten mit schweren, das Nervensystem beeinträchtigenden fortschreitenden Krankheiten wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Chorea Huntington oder Heredo Ataxie werden im Zuge der Diagnosestellung zu selten darüber informiert, dass ihre Grunderkrankung häufig auch eine Sprechstörung nach sich zieht. So werden sie auch nicht über die Folgen aufgeklärt, die eine eingeschränkte Kommunikationsfähigkeit für das Berufsleben, das Freizeitverhalten und die sozialen Kontakte - nicht zuletzt die Partnerschaft - haben kann. Das hat Dr. Barbara Giel in einer Studie festgestellt, die sie zusammen mit einer Gruppe junger Forscherinnen am Seminar für Sprachbehindertenpädagogik der Universität zu Köln durchgeführt hat.

Häufig ist zu beobachten, dass Menschen wegen einer grunderkrankungsbedingten undeutlichen Artikulation als betrunken oder geistig gestört eingeschätzt und entsprechend behandelt werden, obwohl sie in ihren intellektuellen Fähigkeiten keineswegs beeinträchtigt sind. Hier fehlt auch eine umfassende Aufklärung der Allgemeinheit. Zudem gibt es kaum Psychologen, die bereit sind, mit Patienten zu arbeiten, die starke Kommunikationsstörungen haben. Die Betroffenen sind also mit einer Fülle von Problemen konfrontiert, auf die sie kaum vorbereitet sind und für deren Bewältigung ihnen zu wenig therapeutische Unterstützung angeboten wird.

Die Untersuchung ergab, dass sich die Bewertung der Belastung durch die Sprechstörung im Zusammenhang mit der Grunderkrankung aus der Perspektive der Betroffenen anders darstellt als aus Expertensicht. So wird ein behandelnder Sprachtherapeut, der vor allem die vorhandene Kommunikationsstörung betrachtet, diese möglicherweise als belastender interpretieren als der Patient selbst. Dieser ist durch seine Grunderkrankung mit einer Fülle weiterer Probleme konfrontiert, die die Lebensqualität möglicherweise stärker einschränken als die Sprechstörung.

Die Bedeutung von Kommunikation ist zudem individuell verschieden und nicht mit objektiven Kriterien messbar. So wird die reduzierte Verständlichkeit von den Betroffenen als mehr oder weniger schlimm eingeschätzt, relativ unabhängig davon, ob sie einem klassischen Sprecherberuf wie Lehrer oder Geschäftsleiter angehören oder einen Beruf ausüben, in dem der Sprechanteil eher geringer ist, beispielsweise Maschinenschlosser oder Hausfrau. Es kann also sein, dass ein Patient seine Sprechstörung als wenig gravierend empfindet, weil sprachliche Kommunikation in seinem Leben keine herausragende Rolle gespielt hat oder auch, weil er hauptsächlich mit anderen, wesentlich massiveren Beeinträchtigungen zu kämpfen hat. Ein solcher Patient wird von der Notwendigkeit einer sprachtherapeutischen Behandlung nicht überzeugt sein und entsprechend schlecht mitarbeiten. Dadurch wird die Behandlung für den Patienten wie für den Therapeuten ermüdend und bleibt letztlich erfolglos.

Die genannten fortschreitenden Erkrankungen haben lange Krankheitsverläufe von bis zu dreißig Jahren, und Heilungschancen fehlen. Dennoch muss eine adäquate Therapie gewährleistet sein, damit das Leben mit der sich verändernden Situation für die Betroffenen lebbar und wertvoll bleibt. Um dabei den Aspekt der Kostenersparnis dennoch nicht aus den Augen zu verlieren, sollten alle therapeutischen Maßnahmen patientenorientiert geplant werden. Der einzelne Mensch mit seiner Grunderkrankung, den daraus resultierenden körperlichen, seelischen und sozialen Problemen und mit seinen ganz individuellen Bedürfnissen sollte - so Dr. Giel - im Mittelpunkt der Therapie stehen.

Die Betroffenen sind nicht nur mit dem Auftreten der Grunderkrankung oder mit der Verschlechterung ihrer Kommunikationsfähigkeit konfrontiert, sondern haben verschiedene, aber miteinander in Zusammenhang stehende kritische Lebensereignisse zu bewältigen, wie z.B. Auseinandersetzung mit Krankheit und Tod, Aufgabe des Berufes, Verringerung des Einkommens, sinkender Sozialstatus, erkrankungsbedingte Veränderungen der Freizeitaktivitäten und Hobbys, Verringerung der Sozialkontaktdichte, Probleme mit dem Lebenspartner etc. Ein wichtiger Faktor im Umgang mit dieser Situation ist das Wechselspiel zwischen der Wahrnehmung von Bedrohung durch die Erkrankung und ihre Folgen und der Wahrnehmung der eigenen Möglichkeiten, die Situation zu bewältigen. Diese Beziehung verschiebt sich zum Positiven, je besser der Betroffene - möglichst schon vor Auftreten der Erkrankung - über die Krankheit und daraus resultierende Störungen informiert ist. Das Gefühl der Bedrohung, der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins wird dann schwächer zugunsten der Überzeugung, selber an der Aufrechterhaltung oder Wiedererlangung der eigenen Lebensqualität mitwirken zu können. Natürlich spielt auch die Unterstützung durch die Umwelt hierbei eine große Rolle, die ebenfalls umso mehr gewährleistet ist, je besser die Menschen über die entsprechenden Krankheitsbilder informiert sind. Deswegen plädiert die Kölner Sprachtherapeutin für eine bessere Aufklärung der Patienten im Zuge der Diagnosestellung. Das setzt auch einen guten Informationsstand der behandelnden Ärzte voraus. Daneben fordert sie öffentlichkeitswirksame Aufklärungskampagnen, wie sie in den letzten Jahren für die Früherkennung beim Schlaganfall bereits erfolgreich durchgeführt worden sind.

Verantwortlich: Antje Schütt M.A.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Barbara Giel unter der Telefonnummer 0221/470-5510 und der Fax-Nummer 0221/470-2128 sowie der E-Mail Adresse: b.giel@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web


(http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars wären wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Sprechstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie