Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühchen: Neue Verfahren können Erblindung verhindern

24.09.2007
In Deutschland entwickeln pro Jahr rund 500 zu früh geborene Babys schwere Schäden an der Netzhaut. Wird diese "Frühgeborenen-Retinopathie" nicht entdeckt und behandelt, droht die Erblindung. Neue Diagnoseverfahren erlauben spezialisierten Augenärzten inzwischen, diese Veränderungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

In einem telemedizinischen Projekt werden die Screening-Daten aller Frühgeborenen ausgewertet, die an fünf bayerischen Perinatalzentren seit 2001 zur Welt kamen. Ergebnisse werden auf der 105. Jahrestagung der DOG in Berlin präsentiert.

Rund zehn Prozent aller Babys kommen zu früh zur Welt. 1,4 Prozent wiegen sogar weniger als 1500 Gramm. Der Anteil dieser besonders unreifen Frühgeborenen steigt seit Jahren kontinuierlich an. Etwa acht Prozent aller Babys mit einem Geburtsgewicht von unter 1.250 Gramm entwickeln aufgrund der Unreife der Netzhaut eine Frühgeborenen-Retinopathie (ROP), bei der sich die Netzhaut ablösen kann. Kommt ein Kind vor der 28. Schwangerschaftswoche auf die Welt, ist sogar jedes fünfte Baby betroffen.

Seit dem Jahr 2001 screenen im Rahmen eines Telemedizinischen Projektes in fünf bayerischen Frühgeborenen-Zentren die Ärzte alle Frühgeborenen, die vor der 32. Schwangerschaftswochen geboren wurden, um Netzhautschäden zu entdecken. Die Daten - bislang wurden über 1200 Kinder untersucht - fließen in einer Zentrale zusammen und werden dort von spezialisierten Kinderophthalmologen ausgewertet.

... mehr zu:
»Frühgeborene »ROP

Die Vorteile: Auch seltene Formen der Fehlentwicklung können entdeckt und die Befunde der kleinen Patienten zentral dokumentiert und analysiert werden. Seit Projektbeginn diagnostizierten die Spezialisten 250 Kinder mit einer ROP, 35 davon mussten mit dem Laser behandelt werden.

Auf dem Jahreskongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft präsentieren Professor Birgit Lorenz, Direktorin der Universitäts-Augenklinik Gießen, und ihr Team Auswertungen des Registers. Die Augenärzte untersuchten beispielsweise 65 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 142 Kindern. Bei 13 Mehrlingsgeburten, 16,9 Prozent der Babys, diagnostizierten die Mediziner eine ROP. Nur bei drei Mehrlingsgeburten waren die Befunde bei den Kindern identisch. Auffallend war auch, dass der leichtere Mehrling nicht zwingend die schwerere Schädigung hatte. Bei fünf Frühgeborenen mussten die Ärzte eine Behandlung mit dem Laser durchführen.

Das Geburtsgewicht - dieses kann bei Mehrlingen deutlich unterschiedlich sein - und die Dauer der Schwangerschaft sind jene Faktoren, welche die Wahrscheinlichkeit einer ROP am stärksten beeinflussen: Kinder, die eine Behandlung brauchten, hatten mit im Schnitt 695 Gramm ein signifikant niedrigeres Geburtsgewicht als jene, die nicht behandelt werden mussten. Die behandlungsbedürftigen Kinder waren im Schnitt auch in der 25 Schwangerschaftswoche geboren worden, während Kinder die nicht behandelt werden mussten, im Schnitt in der 27. Woche auf die Welt gekommen waren.

In einem neuen, gerade angelaufenen Forschungsprojekt wollen Lorenz und ihr Team untersuchen, ob eine unreife Makula unreif bleibt oder ob sie - zumindest in einem gewissen Maß - nachreifen kann. Darum bestimmen die Kinderophthalmologen bei den Frühgeborenen den Reifegrad der Makula mit verschiedenen Methoden. Dazu gehörte beispielsweise die Messung des Abstands zwischen der Austrittsstelle des Sehnervs (Papille) und der Stelle des schärfsten Sehens (Fovea).

Dieser Abstand ist beispielsweise bei Kindern mit einer behandlungsbedürftigen Retinopathie um knapp zehn Prozent größer als bei Kindern, die länger im Mutterleib heranreifen konnten. Um herauszufinden, ob solche Untersuchungen Vorhersagen für die weitere Entwicklung der kindlichen Sehfähigkeit erlauben, wollen die Kinderophthalmologen die betroffenen Kinder regelmäßig untersuchen und den jeweiligen Status mit den Ausgangsbefunden vergleichen.

Pressekontakt: ProScience Communications GmbH Barbara Ritzert
während des Kongresses: Pressebüro im Raum 30212 · Fon: (0306831-30212)
ritzert@proscience.com.de
danach:
Andechser Weg 17
82343 Pöcking Fon 0 8157 9397-0 ritzert@proscience-com.de
Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland.

Ihr Ziel ist die Förderung der Ophthalmologie vor allem in den Bereichen Forschung und Wissenschaft. Zu diesem Zweck initiiert und unterstützt die Gesellschaft u.a. Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Studien, veranstaltet und Symposien, gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus und gewährt Stipendien vornehmlich für junge Forscher. Mit über 5300 Mitgliedern zählt sie zu den bedeutenden medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland. Gegründet wurde die DOG 1857 in Heidelberg. Sie ist damit die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dog.org

Weitere Berichte zu: Frühgeborene ROP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie