Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellprojekt hat weltweit Vorreiterfunktion

10.04.2002


Ergebnisse des Neuroblastom-Screenings vorgestellt

Mit dem Modellprojekt Neuroblastom-Früherkennung ist in Deutschland erstmals ein Massen-Screening-Verfahren zur Krebsfrüherkennung bei Kindern wissenschaftlich erprobt und bewertet worden. Die Erkenntnisse sind richtungweisend und das Projekt hat weltweit Vorbildfunktion für die Beurteilung anderer Screening-Verfahren. Darin sind sich alle Beteiligten einig. Das Ergebnis brachte Dr. Freimut H. Schilling, Arzt am Olgahospital in Stuttgart und Sekretär des Modellprojektes, auf einer Pressekonferenz am 10. April 2002 in Bonn auf den Punkt: „Ein flächendeckendes Programm zur Früherkennung des Neuroblastoms im Kleinkindalter ist nicht sinnvoll, da es weder die Sterblichkeit noch die Zahl der Kinder mit fortgeschrittenen Krankheitsstadien senkt“. Das weltweit einmalige Großprojekt lief von Mai 1995 bis April 2001 und stand unter der Projektträgerschaft der Deutschen Krebshilfe. Gefördert wurde es von den gesetzlichen Krankenkassen, dem Bundesministerium für Gesundheit, den privaten Krankenversicherungen sowie den Gesundheitsministerien der beteiligten Länder. Möglich war das Projekt nur durch die engagierte Teilnahme der niedergelassenen Kinder- und Allgemeinärzte. Die Ergebnisse wurden am 4. April 2002 im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Jährlich erkranken in Deutschland rund 130 Kinder neu an einem Neuroblastom, einer besonderen Form von Nervenkrebs. Wird der Tumor vor der Metastasierung entdeckt, können vier von fünf Kindern geheilt werden. Hat die Geschwulst bereits gestreut, überleben lediglich 20 Prozent der betroffenen Kinder. Da der Tumor lange Zeit keine Beschwerden verursacht, ist eine frühe Diagnose oft nicht möglich. Die überwiegende Mehrheit der Neuroblastome bildet jedoch Stoffwechselprodukte, die im Urin der betroffenen Kinder nachgewiesen werden können. Diese Tatsache machen sich Ärzte in Japan seit vielen Jahren zunutze: Mit einem einfachen Windeltest fahnden sie bei Säuglingen im sechsten Lebensmonat nach einem Neuroblastom. Die Wirksamkeit dieses frühen Screenings konnte wissenschaftlich jedoch nicht nachgewiesen werden.

Haben Kleinkinder deutlich bessere Heilungschancen, wenn ihr Urin bei der von den gesetzlichen Krankenkassen empfohlenen Vorsorgeuntersuchung U6 zwischen dem 10. und 12. Lebensmonat untersucht wird? Diese Frage wissenschaftlich fundiert zu beantworten war Ziel des multizentrischen Modellprojektes Neuroblastom-Früherkennung.

Das Ergebnis des Projektes: Ein Massen-Früherkennungsprogramm des Neuroblastoms bei Kleinkindern zwischen dem 10. und dem 12. Lebensmonat ist nicht sinnvoll. Der Grund: Weder die Sterblichkeit noch die Zahl der fortgeschrittenen Neuroblastome konnte gesenkt werden. Zwar entdeckten die Mediziner bei mehr Kindern ein frühes Tumorstadium, die Zahl der kleinen Patienten mit einem später entdeckten, fortgeschrittenen Tumor blieb jedoch gleich. „Der erwartete Früherkennungseffekt, möglichst alle Neuroblastome bereits Anfang des zweiten Lebensjahres durch eine einfache Urinuntersuchung zu entdecken, konnte somit nicht belegt werden“, so Dr. Freimut H. Schilling. In Folge der Massenuntersuchung sei unerwartet eine Fallzahlzunahme beobachtet worden, die auch als ‚Überdiagnose’ bezeichnet werde. Bekannt war, dass sich frühe Neuroblastome vor dem ersten Lebensjahr spontan zurückbilden können. Schilling: „Das Projekt zeigt nun erstmals, dass offenbar auch bei Kindern, die älter als ein Jahr sind, Spontanheilungen auftreten können. Diese Erkenntnis ist neu und wird mit Sicherheit in zukünftige Behandlungskonzepte einfließen“. Das Modellprojekt ermögliche darüber hinaus neue Erkenntnisse über die Biologie der Neuroblastome. Schilling ist sich sicher, dass sich daraus Fortschritte bei der Diagnose und Therapie ableiten lassen, die zu konkreten Verbesserungen für die betroffenen Kindern führen werden.

Rund 2,6 Millionen Kindern in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wurde der Urintest angeboten. 1,5 Millionen von ihnen nahmen freiwillig an der Untersuchung teil. Vergleichbares Kontrollgebiet bildeten die Bundesländer Bayern, Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Kontrollregionen waren notwendig, da ohne eine direkte Vergleichsmöglichkeit zwischen den untersuchten und den nicht untersuchten Gebieten keine endgültige Antwort über den Stellenwert des Verfahrens möglich wäre. Dank des Deutschen Kinderkrebsregisters in Mainz werden seit vielen Jahren vollzählig alle Krebserkrankungen bei Kindern in Deutschland erfasst. Dies garantierte für das Modellprojekt die epidemiologisch qualifizierte Datenerhebung, Auswertung und die epidemiologische Begleitforschung.

Das Fazit aller am Projekt Beteiligten: Früherkennung ist die wichtigste Säule im Kampf gegen die Krankheit Krebs. Das Modellprojekt hat jedoch gezeigt, wie wichtig es ist, vor der flächendeckenden Einführung von Früherkennungsuntersuchungen deren Nutzen in kontrollierten Studien zu belegen.

| Presse-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/frames.html?http://www2.krebshilfe.de/presse/pm-neu.asp?Nr=288.

Weitere Berichte zu: Neuroblastom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics