Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament zur Verhinderung von Diabetes in Sicht?

10.04.2002


Leibniz-Wissenschaftler erforschen vielversprechendes Protein

Potsdam-Rehbrücke. Die Kosten im Gesundheitswesen steigen - ein Ende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Bevölkerungsgruppe mit dem größten Erkrankungsrisiko, die Menschen über 60, wächst. Demographischen Schätzungen zufolge wird es in den nächsten 25 Jahren mehr Rentner als Kinder geben. Rettung erhofft sich die Politik von der Begrenzung der Ausgaben - ein Ansatz, der vielfach auf Protest stößt. Eine Alternative eröffnet sich dagegen mit einer besseren Gesundheitsvorsorge. Allein die Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 verschlingt zwischen fünf und zehn Prozent aller Ausgaben in den Gesundheitssystemen der Industrieländer. Vor diesem Hintergrund untersucht das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit. Für Diabetes Typ 2, der so genannten Altersdiabetes, sind die Wissenschaftler jetzt einem Protein auf der Spur, das die Entwicklung dieser Krankheit verhindern könnte.

Altersdiabetes entsteht in erster Linie durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Vor allem der "kleine Hunger zwischendurch", der gerne mit Schokolade und ähnlichem bekämpft wird, hat unter Umständen fatale Folgen. Bei Diabetes produziert der Körper nicht mehr genügend eigenes Insulin (das Hormon, das den Zucker abbaut). Zucker kann nur noch schlecht verarbeitet werden. Nierenschäden, Erblindung oder Herzinfarkt gehören zu den Folgeerscheinungen der Krankheit.

Das DIfE untersucht in einer Langzeitstudie eine Stichprobe von 27.500 Probanden. Seit Beginn der Studie im Jahre 1994 sind aus dieser Gruppe 400 Personen an Diabetes erkrankt. Diese wurden mit einer gesunden Kontrollgruppe verglichen, um herauszufinden, welche Unterschiede zwischen den Erkrankten und den Gesunden bereits vor Ausbruch der Zuckerkrankheit bestanden. Im Ergebnis stellte sich folgendes heraus: alle Diabetes-Patienten wiesen im Vorfeld erhöhte Entzündungsmarker auf. Hierbei handelt es sich um Hinweise auf Entzündungen im Körper. "Auslöser für Diabetes ist eine chronisch entzündliche Situation, vergleichbar mit einer ganz leichten Grippe", erklärt Andreas F. H. Pfeiffer, Professor für Medizin und Leiter der Abteilung Klinische Ernährung des DIfE. "Warum führt Entzündung zu Diabetes? Einmal wirkt durch die Entzündung das körpereigene Insulin schlechter und zum anderen werden dadurch die insulinproduzierenden Zellen geschädigt. Der Zusammenhang zwischen Entzündungsmarkern und Diabetes ist seit kurzem beschrieben worden. Neu ist, dass wir dies prospektiv zeigen können", so Pfeiffer. Die Bekämpfung der Zuckerkrankheit könne hier bereits ansetzen.

Die besondere Stärke des DIfE ist die Kombination von Arbeit am Patienten und Grundlagenforschung. Auch dem Thema Diabetes nähern sich die Forscher von beiden Seiten an. So werden Versuche mit Mäusen angestellt, mit deren Hilfe ein Medikament zur Verhinderung von Diabetes gefunden werden soll. Wenn bei Mäusen ein bestimmtes Protein, das Frataxin, ausgeschaltet wird, werden die Tiere zuckerkrank. Im Umkehrschluss lässt sich vermuten, dass bei rechtzeitiger Gabe dieses Proteins oder ähnlich wirkender Substanzen ein Ausbruch der Krankheit vermieden würde. Wenn sich die Theorien der DIfE-Wissenschaftler als tragfähig erweisen, könnte in absehbarer Zeit ein Medikament auf den Markt kommen, das den Ausbruch von Diabetes verhindert.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas F. H. Pfeiffer
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke
Tel: 03 32 00/88-770
Fax: 03 32 00/88-777
E-Mail: afhp@www.dife.de

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung gehört zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von ca. 820 Mio. Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. 

WGL-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: (0228) 30815-0, FAX: (0228) 30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de.

Weitere Berichte zu: DIfE Diabetes Ernährung Protein Zuckerkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie