Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armforum fand internationalen Zuspruch

18.09.2007
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg präsentierte aktuellsten Stand der Armprothetik

Aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus dem deutschsprachigen Ausland waren am Samstag, dem 15. September, Patienten und Experten zum Forum Armprothetik der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg geströmt, um sich anhand von Vorträgen und Exponaten einen Überblick über den aktuellsten Stand auf dem Gebiet der Armprothetik, Verbesserungen der Passform, des Komforts, der Funktion und der Kosmetik zu verschaffen.

Fachkräfte der Klinik führten zahllose Beratungsgespräche und beantworteten Fragen, viele Patienten nahmen den kostenlosen Prothesencheck in Anspruch, und auch untereinander herrschte ein reger Erfahrungsaustausch. Die Kinderbetreuung mit Spiel und Unterhaltung war bei den Kleinen ein Renner, und zwischendurch musste sogar noch Essen nachgekauft werden, da mit rund 130 Besuchern mehr als doppelt so viele wie erwartet gekommen waren.

Die Orthopädische Werkstatt an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg ist 1919 gegründet worden und arbeitet seit Jahrzehnten eng mit Ärzte und Physiotherapeuten zusammen. Sie ist bei nahezu allen Neuentwicklungen im Armprothesenbereich in Europa beteiligt. In jüngster Zeit begeistert die Fluid-Hand die Fachwelt, eine Entwicklung des Forschungszentrums Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Abteilung Armprothetik. Auf dem Armforum wurde ein Exponat der sich noch im Prototypenstadium befindlichen Fluid-Hand gezeigt und erregte auch allgemeines Aufsehen.

... mehr zu:
»Armprothetik

Große Aufmerksamkeit fanden die Neuentwicklungen vor allem im Bereich der Schafttechnik und der Funktion bei myoelektrischen Armprothesen. Die Verwendung von Silicon erlaubt wesentliche Verbesserungen des Tragekomforts, der Anziehtechnik und der kosmetischen Gestaltung. So muss heute eine myoelektrische Prothese nicht mehr erhebliche Nachteile bei der ästhetischen Gestaltung aufweisen. Oft sind gut gefertigte myoelektrische Prothesen optisch von reinen Kosmetikprothesen kaum noch zu unterscheiden.

Akkus bieten heute eine fünfmal höhere Leistung gegenüber dem Stand von vor vier Jahren, bei gleichzeitig kleineren Abmessungen und der Möglichkeit, diese in die Prothese unsichtbar zu integrieren. Semiflexible Materialien erlauben die Herstellung von Prothesenschäften, die sich dem Stumpf besser anpassen und sich viel natürlicher anfühlen. Nicht nur, aber auch bei der Versorgung von Kindern mit angeborenen Fehlbildungen haben diese Fortschritte zu einer viel besseren Akzeptanz und Nutzung im Alltag geführt. Klar, eine Prothese die unauffällig einfach gut funktioniert, wird auch benutzt. Es waren übrigens sehr viele Kinder mit angeborenen Fehlbildungen in Begleitung ihrer Eltern gekommen. Schnell saßen sie in Gruppen zusammen, und es fand in diesem Kreis ein reger Erfahrungsaustausch statt.

Ungewöhnlich für eine orthopädische Werkstatt ist das gut sortierte Ersatzteillager, das es, gepaart mit langjähriger Erfahrung der Mitarbeiter, erlaubt, die meisten Reparaturen, auch an myoelektrischen Armprothesen, sofort in der klinikeigenen Werkstatt vorzunehmen. Dadurch müssen die Prothesen gar nicht erst eingeschickt werden.

Die Versorgung gerade im Bereich der oberen Extremität erforderte grosse Erfahrung und ein Händchen zum Basteln, lernten die Besucher. Die Abteilung verfügt über das Know how und den Maschinenpark, um außergewöhnliche Leistungen zu realisieren: Wenn industrielle Passteile nicht mehr zufrieden stellend einzusetzen sind, werden an den Drehbänken und Fräsmaschinen der orthopädietechnischen Abteilung individuelle Teile hergestellt. So nimmt es nicht Wunder, dass Armamputierte aus der ganzen Welt sich bei der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg zur Prothesenversorgung vorstellen.

Ferner, so erfuhren die Gäste des Armforums, bietet die Orthopädietechnik der Klinik individuelle Problemlösungen für Armbehinderte an. Dies sind insbesondere Alltagshilfen wie zum Beispiel Schreibhilfe, Toilettenhilfe, Anziehbaum u. ä. Mit diesen Hilfsmitteln sind viele Alltagssituationen an der oberen Extremität leichter zu bewältigen.

Wegen des unerwartet großen Zuspruchs plant die Klinik jetzt, dieses Forum zu einer regelmäßigen Einrichtung einmal jährlich zu machen. Für weitere Fragen und Kontakte steht Alfons Fuchs, der Leiter der Orthopädietechnik, unter der Tel.-Nr. 06221/96 6406, E-Mail alfons.fuchs@ok.uni-heidelberg.de zur Verfügung. Anfragen beantworten auch Dr. med. Frank Braatz, Oberarzt der Technischen Orthopädie (frank.braatz@ok.uni-heidelberg.de) und Simon Steffen, der Leiter der Abteilung obere Extremität (simon.steffen@ok.uni-heidelberg.de)

Ansprechpartner für Journalisten ist
Pressesprecher Norbert Dörholt,
Tel. 069/33996996,
E-Mail n.doerholt@gmx.de

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Armprothetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics