Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armforum fand internationalen Zuspruch

18.09.2007
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg präsentierte aktuellsten Stand der Armprothetik

Aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus dem deutschsprachigen Ausland waren am Samstag, dem 15. September, Patienten und Experten zum Forum Armprothetik der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg geströmt, um sich anhand von Vorträgen und Exponaten einen Überblick über den aktuellsten Stand auf dem Gebiet der Armprothetik, Verbesserungen der Passform, des Komforts, der Funktion und der Kosmetik zu verschaffen.

Fachkräfte der Klinik führten zahllose Beratungsgespräche und beantworteten Fragen, viele Patienten nahmen den kostenlosen Prothesencheck in Anspruch, und auch untereinander herrschte ein reger Erfahrungsaustausch. Die Kinderbetreuung mit Spiel und Unterhaltung war bei den Kleinen ein Renner, und zwischendurch musste sogar noch Essen nachgekauft werden, da mit rund 130 Besuchern mehr als doppelt so viele wie erwartet gekommen waren.

Die Orthopädische Werkstatt an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg ist 1919 gegründet worden und arbeitet seit Jahrzehnten eng mit Ärzte und Physiotherapeuten zusammen. Sie ist bei nahezu allen Neuentwicklungen im Armprothesenbereich in Europa beteiligt. In jüngster Zeit begeistert die Fluid-Hand die Fachwelt, eine Entwicklung des Forschungszentrums Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Abteilung Armprothetik. Auf dem Armforum wurde ein Exponat der sich noch im Prototypenstadium befindlichen Fluid-Hand gezeigt und erregte auch allgemeines Aufsehen.

... mehr zu:
»Armprothetik

Große Aufmerksamkeit fanden die Neuentwicklungen vor allem im Bereich der Schafttechnik und der Funktion bei myoelektrischen Armprothesen. Die Verwendung von Silicon erlaubt wesentliche Verbesserungen des Tragekomforts, der Anziehtechnik und der kosmetischen Gestaltung. So muss heute eine myoelektrische Prothese nicht mehr erhebliche Nachteile bei der ästhetischen Gestaltung aufweisen. Oft sind gut gefertigte myoelektrische Prothesen optisch von reinen Kosmetikprothesen kaum noch zu unterscheiden.

Akkus bieten heute eine fünfmal höhere Leistung gegenüber dem Stand von vor vier Jahren, bei gleichzeitig kleineren Abmessungen und der Möglichkeit, diese in die Prothese unsichtbar zu integrieren. Semiflexible Materialien erlauben die Herstellung von Prothesenschäften, die sich dem Stumpf besser anpassen und sich viel natürlicher anfühlen. Nicht nur, aber auch bei der Versorgung von Kindern mit angeborenen Fehlbildungen haben diese Fortschritte zu einer viel besseren Akzeptanz und Nutzung im Alltag geführt. Klar, eine Prothese die unauffällig einfach gut funktioniert, wird auch benutzt. Es waren übrigens sehr viele Kinder mit angeborenen Fehlbildungen in Begleitung ihrer Eltern gekommen. Schnell saßen sie in Gruppen zusammen, und es fand in diesem Kreis ein reger Erfahrungsaustausch statt.

Ungewöhnlich für eine orthopädische Werkstatt ist das gut sortierte Ersatzteillager, das es, gepaart mit langjähriger Erfahrung der Mitarbeiter, erlaubt, die meisten Reparaturen, auch an myoelektrischen Armprothesen, sofort in der klinikeigenen Werkstatt vorzunehmen. Dadurch müssen die Prothesen gar nicht erst eingeschickt werden.

Die Versorgung gerade im Bereich der oberen Extremität erforderte grosse Erfahrung und ein Händchen zum Basteln, lernten die Besucher. Die Abteilung verfügt über das Know how und den Maschinenpark, um außergewöhnliche Leistungen zu realisieren: Wenn industrielle Passteile nicht mehr zufrieden stellend einzusetzen sind, werden an den Drehbänken und Fräsmaschinen der orthopädietechnischen Abteilung individuelle Teile hergestellt. So nimmt es nicht Wunder, dass Armamputierte aus der ganzen Welt sich bei der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg zur Prothesenversorgung vorstellen.

Ferner, so erfuhren die Gäste des Armforums, bietet die Orthopädietechnik der Klinik individuelle Problemlösungen für Armbehinderte an. Dies sind insbesondere Alltagshilfen wie zum Beispiel Schreibhilfe, Toilettenhilfe, Anziehbaum u. ä. Mit diesen Hilfsmitteln sind viele Alltagssituationen an der oberen Extremität leichter zu bewältigen.

Wegen des unerwartet großen Zuspruchs plant die Klinik jetzt, dieses Forum zu einer regelmäßigen Einrichtung einmal jährlich zu machen. Für weitere Fragen und Kontakte steht Alfons Fuchs, der Leiter der Orthopädietechnik, unter der Tel.-Nr. 06221/96 6406, E-Mail alfons.fuchs@ok.uni-heidelberg.de zur Verfügung. Anfragen beantworten auch Dr. med. Frank Braatz, Oberarzt der Technischen Orthopädie (frank.braatz@ok.uni-heidelberg.de) und Simon Steffen, der Leiter der Abteilung obere Extremität (simon.steffen@ok.uni-heidelberg.de)

Ansprechpartner für Journalisten ist
Pressesprecher Norbert Dörholt,
Tel. 069/33996996,
E-Mail n.doerholt@gmx.de

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Armprothetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie