Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue LOINC-Version mit Pflegedatenbank und Benutzerhandbuch beim DIMDI online

14.09.2007
Die neue Version der LOINC-Datenbank mit der Pflegedatenbank RELMA und dem deutschen Benutzerhandbuch liegen auf den Internetseiten des DIMDI kostenfrei vor. Wichtige Ziele für die zukünftige Weiterentwicklung des Systems zur Verschlüsselung von Untersuchungen insbesondere im Laborbereich sind aus dem 1. LOINC-Tutorial hervorgegangen.

Die Datenbank mit Logical Observation Identifiers Names and Codes (LOINC) stellt eine Sammlung allgemeingültiger Namen und Identifikatoren zur Bezeichnung von Untersuchungs- und Testergebnissen aus Labor und Klinik zusammen. Damit wird der Datenaustausch von Befunden und medizinischen Ergebnissen unterstützt.

Die vorliegende Datenbank-Version 2.21 beinhaltet 48.600 Einträge, 1.788 Einträge sind neu hinzugekommen. Die LOINC-Pflegedatenbank RELMA 3.21 bietet nun verbesserte Such- und Exportfunktionen und ermöglicht neue sprachbezogene Einstellungen.

Die LOINC-Datenbank wird zwei Mal pro Jahr vom Regenstrief Institute revidiert, um die internationalen wissenschaftlichen Entwicklungen in diese Terminologie einzubinden. Das LOINC-System umfasst heute nicht nur Schlüssel für Laboruntersuchungen, sondern wurde auch auf klinische und medizinisch-technische Untersuchungen ausgeweitet.

... mehr zu:
»LOINC

Bei jeder neuen Revision des LOINC-Systems wird auch das Benutzerhandbuch angepasst. Das DIMDI gewährleistet dessen deutschsprachige Übersetzung und Qualität. Dabei arbeitet das DIMDI nicht nur eng mit dem Regenstrief Institute zusammen, sondern auch mit der LOINC User Group, der gmds (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie), der HL7-Benutzergruppe und den Standardisierungsgremien.

LOINC ist (teil-)übersetzt in Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Chinesisch und in vielen Ländern bereits im praktischen Einsatz. So wird LOINC in vielen technischen Standards (z.B. HL7, IHE, CDA, CDISC) und in elektronischen Patientenakten verwendet.

Ergebnisse aus dem 1. LOINC- Tutorial
Fast 60 Teilnehmer aus Labormedizin, Klinik und Arzneimittelindustrie folgten der Einladung der HL7-Benutzergruppe Deutschland zum 1. LOINC-Tutorial, das im Mai 2007 im DIMDI und mit Unterstützung durch die gmds und die LOINC User Group Deutschland stattfand. Namhafte Referenten aus Forschung und Universitätskliniken sowie der veranstaltenden Gremien berichteten über ihre Arbeitsergebnisse mit LOINC. Angesprochen davon waren IT-Verantwortliche aus dem Krankenhaus, IT-Berater und Softwarefirmen.

Die einhellige Feststellung des Tutorials lautet: LOINC ist eine hinreichend eindeutige Laborschnittstellennomenklatur und der zunehmende Einsatz des Systems zur Datenübertragung hat bereits die Qualität der medizinischen Versorgung und Forschung maßgeblich verbessert. Anhand von Beispielen aus der Praxis wurde dies anschaulich belegt, z. B. durch die Einbindung von LOINC in Krankenhaus-IT-Systeme und durch den VHitG-Arztbrief.

Die standardisierte Erfassung von Labordaten erhöht deren Analyse- und Interpretationsfähigkeit eindeutig. Bereits heute sind 12 von 50 erfassten Scores (Testverfahren) und in Teilen auch der Kerndatensatz Intensivmedizin der Uniklinik Erlangen in LOINC abgebildet. Die Abbildung der noch fehlenden Scores wird als Projekt in Zusammenarbeit mit dem Regenstrief Institute und den wissenschaftlichen Fachgesellschaften entwickelt.

Weitere Ziele für die nahe Zukunft sind u. a. das Zusammenführen von Labordaten aus unterschiedlichen Laboren, der sektorübergreifende Austausch von Labor- und Vitaldaten in der integrierten Versorgung, die Integration von Daten aus patientengeführten Diagnosegeräten (Home Care Devices) und der Datenaustausch über Landes- und Sprachgrenzen hinweg. Die vollständigen Vorträge finden Sie auf den Internetseiten der HL7-Benutzergruppe.

Das DIMDI stellt hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/static/de/ehealth/loinc/index.htm - LOINC beim DIMDI
http://www.hl7.de/veranstaltung/LOINC/loinctut200705.php - vorträge des 1. LOINC-Tutorials bei HL7 Deutschland
http://www.regenstrief.org/medinformatics/loinc/ - Regenstrief Institute
http://www.loinc.de/ - LOINC User Group
http://www.gmds.de/ - gmds

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de

Weitere Berichte zu: LOINC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau