Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was macht Krebs aggressiv?

09.04.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entdecken Genom-Baustein, der direkten Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Krebs hat / Wichtiger Durchbruch in der Krebsforschung

Eine DNA-Besonderheit im Erbgut eines großen Teils der menschlichen Bevölkerung, die den Krankheitsverlauf von Krebs beeinflusst, haben jetzt Wissenschaftler am Max-Planck-Institut (MPI) für Biochemie in Martinsried entdeckt. Prof. Axel Ullrich und seine Kollegen haben ihre Forschungsergebnisse in der Februar-Ausgabe der international angesehenen Zeitschrift "Cancer Research" veröffentlicht. Ihre Erkenntnisse wurden soeben auf der Jahresversammlung der amerikanischen Krebsforschungs-Gesellschaft "American Association of Cancer Research" (6.-11. April 2002) in San Francisco als "einen der wenigen großen Durchbrüche in der neuesten Krebsforschung" vorgestellt.

Im Zentrum der Forschung der Abteilung "Molekularbiologie" des Max-Planck-Instituts für Biochemie stehen Moleküle, die an der Übertragung von Signalen in Zellen beteiligt sind, und die bei der Entstehung und Progression von Krebs und anderen Krankheiten, wie etwa Diabetes, eine entscheidende Rolle spielen. Eine große Rolle bei der Regulation dieser Signalübertragung spielen spezifische Proteine, die Protein-Tyrosin-Kinasen. Diese übertragen Phosphatgruppen an andere Proteine und können auf diese Weise den Signalübertragungs-Mechanismus in der Zelle anschalten und ihre Wachstum bzw. die Zellteilung anregen. Könnte dieser Mechanismus bei Tumorzellen blockiert werden, würde auch das Wachstum und die Ausbreitung von Tumoren im Organismus gestoppt.

Bereits vor einigen Jahren ist es Prof. Axel Ullrich und seinen Mitarbeitern gelungen, einen spezifischen Antikörper zu entwickeln, der an der Oberfläche von Tumorzellen besonders zahlreich gebildete Rezeptormoleküle blockiert und damit das Tumorwachstum hemmen kann. Seit 1998 setzt man diesen Antikörper unter dem Handelsnamen Herceptin® als Medikament für bestimmte Brustkrebsformen ein - als Alternative zu Chemotherapie und Bestrahlung.

Jetzt haben die Martinsrieder Wissenschaftler bei genetischen Studien herausgefunden, dass ein bestimmtes Gen der Signalübertragung in zwei verschiedenen Varianten (Allelen) vorkommt, die sich nur in einem einzigen Baustein der DNS unterscheiden: Sie enthalten in der betroffenen Gensequenz das Nucleotid Adenin an Stelle von Guanin. Dieser Unterschied in einem einzigen DNS-Baustein hat zur Folge, dass auf der Zelloberfläche das entsprechende Protein - ein Rezeptor für einen bestimmten Wachstumsfaktor (FGF) - eine andere Aminosäure enthält.

Die Forscher untersuchten den Krankheitsverlaufs von Patienten mit verschiedenen Tumorarten, und entdeckten, dass Patienten mit einem "Adenin-Allel" einen schlechteren Krankheitsverlauf haben als Patienten mit einem "Guanin-Allel". Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass diesem Allel grundsätzlich eine steuernde Funktion bei Wachstum und Ausbreitung von Tumoren zukommen könnte. Bei Untersuchungen von Zellkulturen fanden sie zudem, dass Tumorzellen mit dem Adenin-Allel eine höhere Mobilität im Körper haben als Tumorzellen ohne dieses Allel. Prof. Ullrich: "Diese erhöhte Mobilität von Krebszellen mit dem Adenin-Allel könnte eine wichtige Erklärung für einen aggressiveren Krankheitsverlauf sein."

Bei ihren Studien arbeiteten die Martinsrieder Wissenschaftler mit Krebsforschern der Technischen Universität München, des Petrov-Instituts für Onkologie in St. Petersburg und mit Wissenschaftlern der Universität in Chieti, Italien, zusammen. Dadurch konnten sie diese genetischen Varianten in drei vollkommen verschiedenen geographischen Regionen und sowohl in der gesunden Bevölkerung als auch bei Krebs-Patienten untersuchen. Sie stellten dabei fest, dass vermutlich rund die Hälfte der Bevölkerung mit einem Adenin-Allel ausgestattet ist. Eine Krebserkrankung geht zumeist auf eine einzelne Zelle zurück, in deren Erbgut sich Schäden angehäuft haben. Doch schon nach 30 Teilungen kann aus dieser einen Zelle ein Gramm neues Gewebe entstehen, das ungefähr 1000 Milliarden Zellen enthält. Erst bei einer Erkrankung des betroffenen Menschen würde die jetzt gefundene genetische Variation wirksam - und den Krankheitsverlauf beschleunigen. "Diese Mutation ist nicht die Ursache von Krebs, sie steht aber im Zusammenhang mit dem Verlauf der Krankheit, wenn diese einmal ausgebrochen ist", erklärt Ullrich.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Axel Ullrich startet jetzt weiterführende Studien mit einer größeren Anzahl von Patienten, um mehr über die Funktion dieses Gens und seiner Varianten bei der Krebsentwicklung herauszufinden. Daneben suchen die Wissenschaftler aber auch schon nach entsprechenden Antikörpern, die in diese Signalübertragung eingreifen und eventuell Heilung bedeuten könnten. "Die Gentechnik eröffnet uns heute endlich die Möglichkeit, Moleküle zu suchen, die in eine fehlerhafte Signalübertragung bei Krebszellen eingreifen können, für gesunde Zellen aber tolerierbar sind. Diese "smart drugs", die intelligenten Pillen, wirken nur tumorspezifisch und sollen ihr Ziel - die Krebszelle- finden, ohne ihre Umgebung - die gesunden Zellen - zu zerstören."

Die Forschungsergebnisse von Prof. Axel Ullrich über die Signalübertragung zwischen oder innerhalb von Zellen sind von grundsätzlicher medizinischer Bedeutung. Viele menschliche Krankheiten, wie z.B. Krebs, zeigen gestörte bzw. stark veränderte Signalübertragungswege. Prof. Axel Ullrich hat deshalb ein Start-Up-Unternehmen gegründet, die U3 Pharma AG, das sich auf die Entwicklung von neuen Therapeutika für Krankheiten wie Krebs spezialisiert hat.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri02/www.u3pharma.com

Weitere Berichte zu: Adenin-Allel Antikörper Protein Signalübertragung Tumorzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie