Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was macht Krebs aggressiv?

09.04.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entdecken Genom-Baustein, der direkten Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Krebs hat / Wichtiger Durchbruch in der Krebsforschung

Eine DNA-Besonderheit im Erbgut eines großen Teils der menschlichen Bevölkerung, die den Krankheitsverlauf von Krebs beeinflusst, haben jetzt Wissenschaftler am Max-Planck-Institut (MPI) für Biochemie in Martinsried entdeckt. Prof. Axel Ullrich und seine Kollegen haben ihre Forschungsergebnisse in der Februar-Ausgabe der international angesehenen Zeitschrift "Cancer Research" veröffentlicht. Ihre Erkenntnisse wurden soeben auf der Jahresversammlung der amerikanischen Krebsforschungs-Gesellschaft "American Association of Cancer Research" (6.-11. April 2002) in San Francisco als "einen der wenigen großen Durchbrüche in der neuesten Krebsforschung" vorgestellt.

Im Zentrum der Forschung der Abteilung "Molekularbiologie" des Max-Planck-Instituts für Biochemie stehen Moleküle, die an der Übertragung von Signalen in Zellen beteiligt sind, und die bei der Entstehung und Progression von Krebs und anderen Krankheiten, wie etwa Diabetes, eine entscheidende Rolle spielen. Eine große Rolle bei der Regulation dieser Signalübertragung spielen spezifische Proteine, die Protein-Tyrosin-Kinasen. Diese übertragen Phosphatgruppen an andere Proteine und können auf diese Weise den Signalübertragungs-Mechanismus in der Zelle anschalten und ihre Wachstum bzw. die Zellteilung anregen. Könnte dieser Mechanismus bei Tumorzellen blockiert werden, würde auch das Wachstum und die Ausbreitung von Tumoren im Organismus gestoppt.

Bereits vor einigen Jahren ist es Prof. Axel Ullrich und seinen Mitarbeitern gelungen, einen spezifischen Antikörper zu entwickeln, der an der Oberfläche von Tumorzellen besonders zahlreich gebildete Rezeptormoleküle blockiert und damit das Tumorwachstum hemmen kann. Seit 1998 setzt man diesen Antikörper unter dem Handelsnamen Herceptin® als Medikament für bestimmte Brustkrebsformen ein - als Alternative zu Chemotherapie und Bestrahlung.

Jetzt haben die Martinsrieder Wissenschaftler bei genetischen Studien herausgefunden, dass ein bestimmtes Gen der Signalübertragung in zwei verschiedenen Varianten (Allelen) vorkommt, die sich nur in einem einzigen Baustein der DNS unterscheiden: Sie enthalten in der betroffenen Gensequenz das Nucleotid Adenin an Stelle von Guanin. Dieser Unterschied in einem einzigen DNS-Baustein hat zur Folge, dass auf der Zelloberfläche das entsprechende Protein - ein Rezeptor für einen bestimmten Wachstumsfaktor (FGF) - eine andere Aminosäure enthält.

Die Forscher untersuchten den Krankheitsverlaufs von Patienten mit verschiedenen Tumorarten, und entdeckten, dass Patienten mit einem "Adenin-Allel" einen schlechteren Krankheitsverlauf haben als Patienten mit einem "Guanin-Allel". Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass diesem Allel grundsätzlich eine steuernde Funktion bei Wachstum und Ausbreitung von Tumoren zukommen könnte. Bei Untersuchungen von Zellkulturen fanden sie zudem, dass Tumorzellen mit dem Adenin-Allel eine höhere Mobilität im Körper haben als Tumorzellen ohne dieses Allel. Prof. Ullrich: "Diese erhöhte Mobilität von Krebszellen mit dem Adenin-Allel könnte eine wichtige Erklärung für einen aggressiveren Krankheitsverlauf sein."

Bei ihren Studien arbeiteten die Martinsrieder Wissenschaftler mit Krebsforschern der Technischen Universität München, des Petrov-Instituts für Onkologie in St. Petersburg und mit Wissenschaftlern der Universität in Chieti, Italien, zusammen. Dadurch konnten sie diese genetischen Varianten in drei vollkommen verschiedenen geographischen Regionen und sowohl in der gesunden Bevölkerung als auch bei Krebs-Patienten untersuchen. Sie stellten dabei fest, dass vermutlich rund die Hälfte der Bevölkerung mit einem Adenin-Allel ausgestattet ist. Eine Krebserkrankung geht zumeist auf eine einzelne Zelle zurück, in deren Erbgut sich Schäden angehäuft haben. Doch schon nach 30 Teilungen kann aus dieser einen Zelle ein Gramm neues Gewebe entstehen, das ungefähr 1000 Milliarden Zellen enthält. Erst bei einer Erkrankung des betroffenen Menschen würde die jetzt gefundene genetische Variation wirksam - und den Krankheitsverlauf beschleunigen. "Diese Mutation ist nicht die Ursache von Krebs, sie steht aber im Zusammenhang mit dem Verlauf der Krankheit, wenn diese einmal ausgebrochen ist", erklärt Ullrich.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Axel Ullrich startet jetzt weiterführende Studien mit einer größeren Anzahl von Patienten, um mehr über die Funktion dieses Gens und seiner Varianten bei der Krebsentwicklung herauszufinden. Daneben suchen die Wissenschaftler aber auch schon nach entsprechenden Antikörpern, die in diese Signalübertragung eingreifen und eventuell Heilung bedeuten könnten. "Die Gentechnik eröffnet uns heute endlich die Möglichkeit, Moleküle zu suchen, die in eine fehlerhafte Signalübertragung bei Krebszellen eingreifen können, für gesunde Zellen aber tolerierbar sind. Diese "smart drugs", die intelligenten Pillen, wirken nur tumorspezifisch und sollen ihr Ziel - die Krebszelle- finden, ohne ihre Umgebung - die gesunden Zellen - zu zerstören."

Die Forschungsergebnisse von Prof. Axel Ullrich über die Signalübertragung zwischen oder innerhalb von Zellen sind von grundsätzlicher medizinischer Bedeutung. Viele menschliche Krankheiten, wie z.B. Krebs, zeigen gestörte bzw. stark veränderte Signalübertragungswege. Prof. Axel Ullrich hat deshalb ein Start-Up-Unternehmen gegründet, die U3 Pharma AG, das sich auf die Entwicklung von neuen Therapeutika für Krankheiten wie Krebs spezialisiert hat.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri02/www.u3pharma.com

Weitere Berichte zu: Adenin-Allel Antikörper Protein Signalübertragung Tumorzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie