Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibabypille erhöht Krebsrisiko nicht

12.09.2007
Schottische Forscher: 46.000 Frauen untersucht

Die kurzzeitige Einnahme der Antibabypille erhöht bei Frauen das Krebsrisiko nicht. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Philip Hannaford von der University of Aberdeen im British Medical Journal BMJ. Insgesamt hat das Wissenschaftsteam Daten von 46.000 Frauen über einen Zeitraum von 36 Jahren untersucht. Demnach sorgt die Pille, wenn sie bis zu acht Jahre lang eingenommen wird, sogar für ein reduziertes Risiko an Krebs zu erkranken.

Mit der Studie hat das Forscherteam bisherige Untersuchungen, die von einer Erhöhung des Krebsrisikos nach Einnahme der hormonellen Kontrazeptiva ausgegangen waren, widerlegt. Evident wurde bei der Auswertung der Studie allerdings, dass eine längerfristige Einnahme von mehr als acht Jahren mit einem höheren Krebsrisiko verbunden war. Die Wissenschaftler schreiben allerdings, dass dabei die Tatsache berücksichtigt werden müsse, dass die untersuchten Frauen in erster Linie Antibabypillen der ersten Generation mit deutlich höher dosierten Hormonen einnahmen.

Die Studie, die 1968 begonnen wurde, erfasste Daten von insgesamt 46.000 Frauen. Genau die Hälfte von ihnen nahm hormonelle Kontrazeptiva oder hatte sie zuvor genommen. Die andere Hälfte nahm keine Antibabypille ein. Bis zum Jahr 2004 haben die Wissenschaftler die Krankheitsgeschichten der untersuchten Frauen verfolgt. Dabei wurden Aufzeichnungen praktischer Ärzte und des National Health Service herangezogen. Berücksichtigt wurden dabei Alter, Anzahl der Geburten, Rauchgewohnheiten und sozialer Status sowie Risiken für spezielle Krebserkrankungen als auch das allgemeine Krebsrisiko.

Die Auswertung macht deutlich, dass es insgesamt in der "Pillengruppe" im Vergleich zur Kontrollgruppe kein erhöhtes Krebsrisiko gibt. Vielmehr wurde deutlich, dass die Einnahme der Pille die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken um zwölf Prozent senkt. Das entspricht etwa einem Krebsfall pro 2.200 Frauen und Jahr weniger. Der Effekt ließ sich hauptsächlich auf ein vermindertes Darm-, Gebärmutter- und Eierstockkrebsrisiko zurückführen, eine Wirkung, die auch noch Jahre nach Ende der Einnahme nachweisbar war. Auf die Häufigkeit von Brustkrebs, die in früheren Studien mit den Hormonpräparaten in Verbindung gebracht worden war, hatte das Verhütungsmittel hingegen keinen Einfluss.

Ein Viertel der Frauen nahm die Pille mehr als acht Jahre ein. Bei ihnen zeigte sich ein deutlich höheres Risiko für Gebärmutterhalskrebs und Tumore im zentralen Nervensystem. Trotzdem zeigten die Daten, dass die Pilleneinnahme insgesamt eher von Vorteil als von Nachteil sei. Die Forscher warnen jedoch davor, die gemachten Ergebnisse einfach auf die Jetztzeit zu übertragen. Mittlerweile haben sich nämlich nicht nur die Präparate wesentlich verändert, sondern auch die Dauer der Einnahme sowie andere medizinisch-relevante Faktoren.

Auch der Wiener Gynäkologe Leo Auerbach bestätigt die Untersuchungsergebnisse im pressetext-Interview. "Das Brustkrebsrisiko ist bei der Langzeit-Einnahme nur marginal erhöht", so der Experte. Es gäbe keinen Grund die Pille als Kontrazeptivum abzulehnen, meint Auerbach. "Einer der größten Vorteile der Pille ist aber das deutlich reduzierte Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken. Das muss in aller Klarheit gesagt werden." Die Risikofaktoren, insbesondere das Thromboserisiko, sei in einer Vorab-Untersuchung zu klären. Vorteilhaft sei die Untersuchung nach einer APC-Resistenz. Die APC-Resistenz ist eine Erbkrankheit, die zu einer Veränderung der Blutgerinnung führt. Menschen mit einer APC-Resistenz haben ein erhöhtes Risiko für eine Thrombose - einen Venenverschluss durch ein Blutgerinnsel. Als eine der besten und anwenderfreundlichsten Kontrazeptiva der jüngeren Generation nennt Auerbach die neuen Hormonringe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.abdn.ac.uk
http://www.bmj.com

Weitere Berichte zu: Antibabypille Krebs Krebsrisiko hormonelle Kontrazeptiva

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie