Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Arzneimitteltherapie

11.09.2007
Bayer Technology Services modelliert Medikamenten-Transport in der Leber Konsortium erhält Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Die Bayer Technology Services GmbH (BTS) wird in den kommenden Jahren im Rahmen der Initiative "QuantPro" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) den aktiven Transport von Medikamenten in der Leber modellieren.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektes ist es, die Vorhersage von Medikamentenwirkungen deutlich zu verbessern, sowie Konzepte und Werkzeuge zu entwickeln, die zur Individualisierung von Arzneimitteltherapien beitragen. "QuantPro - Quantitative Analyse zur Beschreibung dynamischer Prozesse in lebenden Systemen" ist eine Förderaktivität des BMBF im Rahmenprogramm Biotechnologie. BTS arbeitet dabei mit den Firmen IonGate Biosciences GmbH und Cell Culture Service GmbH sowie dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein der Universität Kiel zusammen.

"Im Rahmen der QuantPro-Initiative haben wir ein führendes Konsortium etabliert. Gemeinsam untersuchen wir eine der Schlüsselstellen für den Erfolg oder Misserfolg von Arzneimitteltherapien. Unsere Arbeit zielt auf die Verbesserung der Qualität von Vorhersagen, die sowohl Entwicklungsentscheidungen in der Pharmaforschung als auch die Behandlungswahl durch den Kliniker beeinflussen", kommentiert Jörg Lippert, Leiter der BTS-Systembiologie.

... mehr zu:
»Arzneimitteltherapie »Leber
Transportvorgänge in der Leber sind ein wichtiger Schritt bei Aufnahme, Metabolisierung und Ausscheidung von Medikamenten im menschlichen Körper.

Sie beeinflussen direkt die Verfügbarkeit und Wirkung einer Arznei und sind daher bereits bei der Entwicklung neuer Medikamente von zentraler Bedeutung. Dennoch sind wichtige Einflussfaktoren des Transports in der Leber immer noch unbekannt oder nur schwer zu quantifizieren. Im Mittelpunkt der Forschungsinitiative stehen deshalb die Etablierung neuer Assays, d.h. standardisierte Bestimmungsmethoden, zur quantitativen Charakterisierung aktiver Transportvorgänge in der Leber sowie die Weiterentwicklung systembiologischer Computermodelle für die Pharmakokinetik von Wirkstoffen.

Bei dem Projekt werden die von BTS entwickelten Software-Tools PK-Sim® zur physiologiebasierten Simulation von Pharmakokinetik (PBPK) und MoBI™ zur Simulation der Pharmakodynamik (PD) auf molekularer Ebene verwendet.

Besondere Berücksichtigung finden inter-individuelle Unterschiede, die genetische Variationen der Lebertransportergene hervorrufen. Das Konsortium greift dabei auf die in Kiel gesammelten Erfahrungen mit der Gen-Datenbank Popgen und die Erfahrungen von BTS mit ihrem PK-Pop-Modul von PK-Sim®, das bereits die physiologische Variabilität wichtiger Bevölkerungsgruppen abbildet, zurück.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe.

Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit knapp 2.300 Experten im Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2006 betrug der Umsatz rund 380 Mio. Euro.

Neben voll integrierten Lösungen für jede Phase des Lebenszyklus’
pharmazeutischer und chemischer Anlagen - von der Entwicklung über die Projektierung und Errichtung bis hin zur Prozessoptimierung - bietet Bayer Technology Services eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen für alle Stadien der Diagnostik und Arzneimittelforschung und -entwicklung.

Beispiele sind Nanophosphore, die pharmakokinetische Simulationssoftware PK-Sim® sowie Data-Mining- und Modellierungstechniken.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayertechnology.com

Weitere Berichte zu: Arzneimitteltherapie Leber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Nagoya physicists resolve long-standing mystery of structure-less transition

21.08.2017 | Materials Sciences

Chronic stress induces fatal organ dysfunctions via a new neural circuit

21.08.2017 | Health and Medicine

Scientists from the MSU studied new liquid-crystalline photochrom

21.08.2017 | Materials Sciences