Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Arzneimitteltherapie

11.09.2007
Bayer Technology Services modelliert Medikamenten-Transport in der Leber Konsortium erhält Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Die Bayer Technology Services GmbH (BTS) wird in den kommenden Jahren im Rahmen der Initiative "QuantPro" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) den aktiven Transport von Medikamenten in der Leber modellieren.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektes ist es, die Vorhersage von Medikamentenwirkungen deutlich zu verbessern, sowie Konzepte und Werkzeuge zu entwickeln, die zur Individualisierung von Arzneimitteltherapien beitragen. "QuantPro - Quantitative Analyse zur Beschreibung dynamischer Prozesse in lebenden Systemen" ist eine Förderaktivität des BMBF im Rahmenprogramm Biotechnologie. BTS arbeitet dabei mit den Firmen IonGate Biosciences GmbH und Cell Culture Service GmbH sowie dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein der Universität Kiel zusammen.

"Im Rahmen der QuantPro-Initiative haben wir ein führendes Konsortium etabliert. Gemeinsam untersuchen wir eine der Schlüsselstellen für den Erfolg oder Misserfolg von Arzneimitteltherapien. Unsere Arbeit zielt auf die Verbesserung der Qualität von Vorhersagen, die sowohl Entwicklungsentscheidungen in der Pharmaforschung als auch die Behandlungswahl durch den Kliniker beeinflussen", kommentiert Jörg Lippert, Leiter der BTS-Systembiologie.

... mehr zu:
»Arzneimitteltherapie »Leber
Transportvorgänge in der Leber sind ein wichtiger Schritt bei Aufnahme, Metabolisierung und Ausscheidung von Medikamenten im menschlichen Körper.

Sie beeinflussen direkt die Verfügbarkeit und Wirkung einer Arznei und sind daher bereits bei der Entwicklung neuer Medikamente von zentraler Bedeutung. Dennoch sind wichtige Einflussfaktoren des Transports in der Leber immer noch unbekannt oder nur schwer zu quantifizieren. Im Mittelpunkt der Forschungsinitiative stehen deshalb die Etablierung neuer Assays, d.h. standardisierte Bestimmungsmethoden, zur quantitativen Charakterisierung aktiver Transportvorgänge in der Leber sowie die Weiterentwicklung systembiologischer Computermodelle für die Pharmakokinetik von Wirkstoffen.

Bei dem Projekt werden die von BTS entwickelten Software-Tools PK-Sim® zur physiologiebasierten Simulation von Pharmakokinetik (PBPK) und MoBI™ zur Simulation der Pharmakodynamik (PD) auf molekularer Ebene verwendet.

Besondere Berücksichtigung finden inter-individuelle Unterschiede, die genetische Variationen der Lebertransportergene hervorrufen. Das Konsortium greift dabei auf die in Kiel gesammelten Erfahrungen mit der Gen-Datenbank Popgen und die Erfahrungen von BTS mit ihrem PK-Pop-Modul von PK-Sim®, das bereits die physiologische Variabilität wichtiger Bevölkerungsgruppen abbildet, zurück.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe.

Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit knapp 2.300 Experten im Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2006 betrug der Umsatz rund 380 Mio. Euro.

Neben voll integrierten Lösungen für jede Phase des Lebenszyklus’
pharmazeutischer und chemischer Anlagen - von der Entwicklung über die Projektierung und Errichtung bis hin zur Prozessoptimierung - bietet Bayer Technology Services eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen für alle Stadien der Diagnostik und Arzneimittelforschung und -entwicklung.

Beispiele sind Nanophosphore, die pharmakokinetische Simulationssoftware PK-Sim® sowie Data-Mining- und Modellierungstechniken.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayertechnology.com

Weitere Berichte zu: Arzneimitteltherapie Leber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics