Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Arzneimitteltherapie

11.09.2007
Bayer Technology Services modelliert Medikamenten-Transport in der Leber Konsortium erhält Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Die Bayer Technology Services GmbH (BTS) wird in den kommenden Jahren im Rahmen der Initiative "QuantPro" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) den aktiven Transport von Medikamenten in der Leber modellieren.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektes ist es, die Vorhersage von Medikamentenwirkungen deutlich zu verbessern, sowie Konzepte und Werkzeuge zu entwickeln, die zur Individualisierung von Arzneimitteltherapien beitragen. "QuantPro - Quantitative Analyse zur Beschreibung dynamischer Prozesse in lebenden Systemen" ist eine Förderaktivität des BMBF im Rahmenprogramm Biotechnologie. BTS arbeitet dabei mit den Firmen IonGate Biosciences GmbH und Cell Culture Service GmbH sowie dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein der Universität Kiel zusammen.

"Im Rahmen der QuantPro-Initiative haben wir ein führendes Konsortium etabliert. Gemeinsam untersuchen wir eine der Schlüsselstellen für den Erfolg oder Misserfolg von Arzneimitteltherapien. Unsere Arbeit zielt auf die Verbesserung der Qualität von Vorhersagen, die sowohl Entwicklungsentscheidungen in der Pharmaforschung als auch die Behandlungswahl durch den Kliniker beeinflussen", kommentiert Jörg Lippert, Leiter der BTS-Systembiologie.

... mehr zu:
»Arzneimitteltherapie »Leber
Transportvorgänge in der Leber sind ein wichtiger Schritt bei Aufnahme, Metabolisierung und Ausscheidung von Medikamenten im menschlichen Körper.

Sie beeinflussen direkt die Verfügbarkeit und Wirkung einer Arznei und sind daher bereits bei der Entwicklung neuer Medikamente von zentraler Bedeutung. Dennoch sind wichtige Einflussfaktoren des Transports in der Leber immer noch unbekannt oder nur schwer zu quantifizieren. Im Mittelpunkt der Forschungsinitiative stehen deshalb die Etablierung neuer Assays, d.h. standardisierte Bestimmungsmethoden, zur quantitativen Charakterisierung aktiver Transportvorgänge in der Leber sowie die Weiterentwicklung systembiologischer Computermodelle für die Pharmakokinetik von Wirkstoffen.

Bei dem Projekt werden die von BTS entwickelten Software-Tools PK-Sim® zur physiologiebasierten Simulation von Pharmakokinetik (PBPK) und MoBI™ zur Simulation der Pharmakodynamik (PD) auf molekularer Ebene verwendet.

Besondere Berücksichtigung finden inter-individuelle Unterschiede, die genetische Variationen der Lebertransportergene hervorrufen. Das Konsortium greift dabei auf die in Kiel gesammelten Erfahrungen mit der Gen-Datenbank Popgen und die Erfahrungen von BTS mit ihrem PK-Pop-Modul von PK-Sim®, das bereits die physiologische Variabilität wichtiger Bevölkerungsgruppen abbildet, zurück.

Bayer Technology Services GmbH bietet ganzheitliche Lösungen entlang des Lebenszyklus von chemisch-pharmazeutischen Anlagen - von der Entwicklung über Planung und Bau bis hin zur Prozessoptimierung bestehender Betriebe.

Die Bayer-Tochter beschäftigt weltweit knapp 2.300 Experten im Hauptsitz in Leverkusen und den anderen deutschen Standorten sowie in den Regionalbüros in Baytown (Texas/USA), Antwerpen (Belgien), Mexiko City (Mexiko) und Shanghai (VR China). In 2006 betrug der Umsatz rund 380 Mio. Euro.

Neben voll integrierten Lösungen für jede Phase des Lebenszyklus’
pharmazeutischer und chemischer Anlagen - von der Entwicklung über die Projektierung und Errichtung bis hin zur Prozessoptimierung - bietet Bayer Technology Services eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen für alle Stadien der Diagnostik und Arzneimittelforschung und -entwicklung.

Beispiele sind Nanophosphore, die pharmakokinetische Simulationssoftware PK-Sim® sowie Data-Mining- und Modellierungstechniken.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayertechnology.com

Weitere Berichte zu: Arzneimitteltherapie Leber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie