Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Hauch von Science-Fiction

10.09.2007
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg informiert über neuesten Entwicklungsstand bei der Armprothetik

Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Armprothetik, Verbesserungen der Passform, des Komforts, der Funktion und der Kosmetik sowie eine Ausstellung modernster Prothesentechnik stehen im Mittelpunkt des Forums Armprothetik am Samstag, dem 15. September, auf dem Gelände der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstraße 200a, in Heidelberg, zu dem Fachleute und Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet werden.

Hochkarätige Referenten der Heidelberger Orthopädie, die zu den größten europäischen Kliniken ihrer Art gehört, und des Forschungszentrums Karlsruhe informieren über wichtige Aspekte. Die Kinder werden betreut, und es erwartet sie ein buntes Unterhaltungsprogramm. Angeboten wird auch ein kostenloser Prothesencheck.

Die Palette der Informationen deckt den international aktuellen Entwicklungsstand ab. Auch ein Blick in die nahe und fernere Zukunft wird gegeben, bei dem man sich teilweise in einen Science-Fiction-Film versetzt fühlt, beispielsweise dass die Greiffunktion mit Hilfe künstlicher Muskeln, so genannter Fluidaktoren, durch Muskelsignale gesteuert werden kann. Die Hand wird nicht von Elektromotoren bewegt, sondern mit einer Art Hydraulik angetrieben, was eine Vielzahl neuer Griffe und Optionen ermöglicht. So sind z. B. die Finger elastisch und nicht starr wie bei den herkömmlichen künstlichen Händen. Zu kaufen gibt es diese Hand noch nicht, aber ansehen kann man sie sich.

... mehr zu:
»Armprothese »Orthopädie

Im Vordergrund aber steht das Angebot der Armprothesen-Technik auf höchster Technologiestufe. Diese hat sich in den letzten Jahren geradezu rasant weiter entwickelt und allein in den letzen zwei bis drei Jahren durch die Verwendung neuer Materialien und Technologien zu enormen Verbesserungen geführt. Und schon demnächst sind weitere Fortschritte zu erwarten. Insbesondere die Verwendung von Silicon hat die Versorgungsmöglichkeiten für Armamputierte in den letzten Jahren revolutioniert. Seine Vorteile sind vielfältig: Höherer Tragekomfort durch flexible Stumpfbettungen, besserer Halt der Prothese am Körper, oftmals Verzicht von Schulterumfassungen bei Oberarmamputierten möglich, längere Haltbarkeit und leichtere Reinigung der Handschuhe sowie eine deutlich bessere Kosmetik.

Leistungsstärkere Akkus erlauben höhere Leistungen der Armprothese, die ebenfalls optisch optimiert wurden und in der heute die Akkus integriert sind, wodurch sie von außen nicht mehr sichtbar sind. Auch neue, sehr leistungsfähige elektrische Ellenbogen wurden erfolgreich entwickelt, und mittlerweile können auch Patienten mit myoelektrischen Armprothesen versorgt werden, bei denen dies noch vor fünf Jahren aufgrund der Stumpfsituation unmöglich erschien.

Die "Hardware" allein wäre nicht optimal hilfreich, wenn dazu nicht die "Software", sprich die ergotherapeutische Schulung, käme. Die Prothesengebrauchsschulung ist wesentlicher Bestandteil der Versorgung mit einer Armprothese, denn nur das Erlernen des richtigen Umgangs mit der Prothese ermöglicht die Nutzung aller Funktionen im Alltag, was letztlich den hohen Aufwand für eine solche Prothesenversorgung rechtfertigt. Auch darüber wird referiert.

Als besonders Highlight bieten die Veranstalter einen kostenlosen Prothesencheck an: Jeder kann sich seine Armprothese auf Verbesserungsmöglichkeiten hin untersuchen lassen oder einem erfahrenen Orthopädietechniker seine Probleme mit seiner Prothesenversorgung schildern, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr im Hörsaal der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg und wird gegen 17 Uhr zu Ende sein. Essen und Getränke sind frei, womit auch eine lockere Atmosphäre für einen Erfahrungsaustausch unter den Betroffenen geschaffen werden soll. Es gibt viel Raum für Diskussionen, und für die Kinder, davon viele mit angeborenen Fehlbildungen, sind verschiedene Spiele vorbereitet. Betreut werden die Kleinen von Fachkräften der Klinik.

Fragen beantworten gerne Dr. med. Frank Braatz, Oberarzt der Technischen Orthopädie (frank.braatz@ok.uni-heidelberg.de), Alfons Fuchs, Leiter der Orthopädietechnik (alfons.fuchs@ok.uni-heidelberg.de, Tel. 0 62 21/96 64 06) und Simon Steffen, Leiter der Abteilung obere Extremität (simon.steffen@ok.uni-heidelberg.de, Tel. 0 62 21/96 64 07).

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Armprothese Orthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie