Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Hauch von Science-Fiction

10.09.2007
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg informiert über neuesten Entwicklungsstand bei der Armprothetik

Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Armprothetik, Verbesserungen der Passform, des Komforts, der Funktion und der Kosmetik sowie eine Ausstellung modernster Prothesentechnik stehen im Mittelpunkt des Forums Armprothetik am Samstag, dem 15. September, auf dem Gelände der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstraße 200a, in Heidelberg, zu dem Fachleute und Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet werden.

Hochkarätige Referenten der Heidelberger Orthopädie, die zu den größten europäischen Kliniken ihrer Art gehört, und des Forschungszentrums Karlsruhe informieren über wichtige Aspekte. Die Kinder werden betreut, und es erwartet sie ein buntes Unterhaltungsprogramm. Angeboten wird auch ein kostenloser Prothesencheck.

Die Palette der Informationen deckt den international aktuellen Entwicklungsstand ab. Auch ein Blick in die nahe und fernere Zukunft wird gegeben, bei dem man sich teilweise in einen Science-Fiction-Film versetzt fühlt, beispielsweise dass die Greiffunktion mit Hilfe künstlicher Muskeln, so genannter Fluidaktoren, durch Muskelsignale gesteuert werden kann. Die Hand wird nicht von Elektromotoren bewegt, sondern mit einer Art Hydraulik angetrieben, was eine Vielzahl neuer Griffe und Optionen ermöglicht. So sind z. B. die Finger elastisch und nicht starr wie bei den herkömmlichen künstlichen Händen. Zu kaufen gibt es diese Hand noch nicht, aber ansehen kann man sie sich.

... mehr zu:
»Armprothese »Orthopädie

Im Vordergrund aber steht das Angebot der Armprothesen-Technik auf höchster Technologiestufe. Diese hat sich in den letzten Jahren geradezu rasant weiter entwickelt und allein in den letzen zwei bis drei Jahren durch die Verwendung neuer Materialien und Technologien zu enormen Verbesserungen geführt. Und schon demnächst sind weitere Fortschritte zu erwarten. Insbesondere die Verwendung von Silicon hat die Versorgungsmöglichkeiten für Armamputierte in den letzten Jahren revolutioniert. Seine Vorteile sind vielfältig: Höherer Tragekomfort durch flexible Stumpfbettungen, besserer Halt der Prothese am Körper, oftmals Verzicht von Schulterumfassungen bei Oberarmamputierten möglich, längere Haltbarkeit und leichtere Reinigung der Handschuhe sowie eine deutlich bessere Kosmetik.

Leistungsstärkere Akkus erlauben höhere Leistungen der Armprothese, die ebenfalls optisch optimiert wurden und in der heute die Akkus integriert sind, wodurch sie von außen nicht mehr sichtbar sind. Auch neue, sehr leistungsfähige elektrische Ellenbogen wurden erfolgreich entwickelt, und mittlerweile können auch Patienten mit myoelektrischen Armprothesen versorgt werden, bei denen dies noch vor fünf Jahren aufgrund der Stumpfsituation unmöglich erschien.

Die "Hardware" allein wäre nicht optimal hilfreich, wenn dazu nicht die "Software", sprich die ergotherapeutische Schulung, käme. Die Prothesengebrauchsschulung ist wesentlicher Bestandteil der Versorgung mit einer Armprothese, denn nur das Erlernen des richtigen Umgangs mit der Prothese ermöglicht die Nutzung aller Funktionen im Alltag, was letztlich den hohen Aufwand für eine solche Prothesenversorgung rechtfertigt. Auch darüber wird referiert.

Als besonders Highlight bieten die Veranstalter einen kostenlosen Prothesencheck an: Jeder kann sich seine Armprothese auf Verbesserungsmöglichkeiten hin untersuchen lassen oder einem erfahrenen Orthopädietechniker seine Probleme mit seiner Prothesenversorgung schildern, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr im Hörsaal der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg und wird gegen 17 Uhr zu Ende sein. Essen und Getränke sind frei, womit auch eine lockere Atmosphäre für einen Erfahrungsaustausch unter den Betroffenen geschaffen werden soll. Es gibt viel Raum für Diskussionen, und für die Kinder, davon viele mit angeborenen Fehlbildungen, sind verschiedene Spiele vorbereitet. Betreut werden die Kleinen von Fachkräften der Klinik.

Fragen beantworten gerne Dr. med. Frank Braatz, Oberarzt der Technischen Orthopädie (frank.braatz@ok.uni-heidelberg.de), Alfons Fuchs, Leiter der Orthopädietechnik (alfons.fuchs@ok.uni-heidelberg.de, Tel. 0 62 21/96 64 06) und Simon Steffen, Leiter der Abteilung obere Extremität (simon.steffen@ok.uni-heidelberg.de, Tel. 0 62 21/96 64 07).

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Armprothese Orthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise