Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Hauch von Science-Fiction

10.09.2007
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg informiert über neuesten Entwicklungsstand bei der Armprothetik

Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Armprothetik, Verbesserungen der Passform, des Komforts, der Funktion und der Kosmetik sowie eine Ausstellung modernster Prothesentechnik stehen im Mittelpunkt des Forums Armprothetik am Samstag, dem 15. September, auf dem Gelände der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstraße 200a, in Heidelberg, zu dem Fachleute und Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet werden.

Hochkarätige Referenten der Heidelberger Orthopädie, die zu den größten europäischen Kliniken ihrer Art gehört, und des Forschungszentrums Karlsruhe informieren über wichtige Aspekte. Die Kinder werden betreut, und es erwartet sie ein buntes Unterhaltungsprogramm. Angeboten wird auch ein kostenloser Prothesencheck.

Die Palette der Informationen deckt den international aktuellen Entwicklungsstand ab. Auch ein Blick in die nahe und fernere Zukunft wird gegeben, bei dem man sich teilweise in einen Science-Fiction-Film versetzt fühlt, beispielsweise dass die Greiffunktion mit Hilfe künstlicher Muskeln, so genannter Fluidaktoren, durch Muskelsignale gesteuert werden kann. Die Hand wird nicht von Elektromotoren bewegt, sondern mit einer Art Hydraulik angetrieben, was eine Vielzahl neuer Griffe und Optionen ermöglicht. So sind z. B. die Finger elastisch und nicht starr wie bei den herkömmlichen künstlichen Händen. Zu kaufen gibt es diese Hand noch nicht, aber ansehen kann man sie sich.

... mehr zu:
»Armprothese »Orthopädie

Im Vordergrund aber steht das Angebot der Armprothesen-Technik auf höchster Technologiestufe. Diese hat sich in den letzten Jahren geradezu rasant weiter entwickelt und allein in den letzen zwei bis drei Jahren durch die Verwendung neuer Materialien und Technologien zu enormen Verbesserungen geführt. Und schon demnächst sind weitere Fortschritte zu erwarten. Insbesondere die Verwendung von Silicon hat die Versorgungsmöglichkeiten für Armamputierte in den letzten Jahren revolutioniert. Seine Vorteile sind vielfältig: Höherer Tragekomfort durch flexible Stumpfbettungen, besserer Halt der Prothese am Körper, oftmals Verzicht von Schulterumfassungen bei Oberarmamputierten möglich, längere Haltbarkeit und leichtere Reinigung der Handschuhe sowie eine deutlich bessere Kosmetik.

Leistungsstärkere Akkus erlauben höhere Leistungen der Armprothese, die ebenfalls optisch optimiert wurden und in der heute die Akkus integriert sind, wodurch sie von außen nicht mehr sichtbar sind. Auch neue, sehr leistungsfähige elektrische Ellenbogen wurden erfolgreich entwickelt, und mittlerweile können auch Patienten mit myoelektrischen Armprothesen versorgt werden, bei denen dies noch vor fünf Jahren aufgrund der Stumpfsituation unmöglich erschien.

Die "Hardware" allein wäre nicht optimal hilfreich, wenn dazu nicht die "Software", sprich die ergotherapeutische Schulung, käme. Die Prothesengebrauchsschulung ist wesentlicher Bestandteil der Versorgung mit einer Armprothese, denn nur das Erlernen des richtigen Umgangs mit der Prothese ermöglicht die Nutzung aller Funktionen im Alltag, was letztlich den hohen Aufwand für eine solche Prothesenversorgung rechtfertigt. Auch darüber wird referiert.

Als besonders Highlight bieten die Veranstalter einen kostenlosen Prothesencheck an: Jeder kann sich seine Armprothese auf Verbesserungsmöglichkeiten hin untersuchen lassen oder einem erfahrenen Orthopädietechniker seine Probleme mit seiner Prothesenversorgung schildern, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr im Hörsaal der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg und wird gegen 17 Uhr zu Ende sein. Essen und Getränke sind frei, womit auch eine lockere Atmosphäre für einen Erfahrungsaustausch unter den Betroffenen geschaffen werden soll. Es gibt viel Raum für Diskussionen, und für die Kinder, davon viele mit angeborenen Fehlbildungen, sind verschiedene Spiele vorbereitet. Betreut werden die Kleinen von Fachkräften der Klinik.

Fragen beantworten gerne Dr. med. Frank Braatz, Oberarzt der Technischen Orthopädie (frank.braatz@ok.uni-heidelberg.de), Alfons Fuchs, Leiter der Orthopädietechnik (alfons.fuchs@ok.uni-heidelberg.de, Tel. 0 62 21/96 64 06) und Simon Steffen, Leiter der Abteilung obere Extremität (simon.steffen@ok.uni-heidelberg.de, Tel. 0 62 21/96 64 07).

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Armprothese Orthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie