Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tollwut könnte weltweit in zehn Jahren ausgerottet sein

10.09.2007
Voraussetzung ist flächendeckende Impfung von Haushunden

Tollwut könnte weltweit innerhalb von zehn Jahren der Vergangenheit angehören, wenn bei Haushunden entsprechende Impfungen durchgeführt werden. Wissenschaftler der University of Edinburgh haben die Krankheit genau erforscht, an der laut BBC jährlich rund 55.000 Menschen sterben. Werden ausreichend Haushunde geimpft, kann der Krankheitskreislauf weltweit durchbrochen werden und es besteht keine Gefahr mehr für den Menschen. Die Forscher hoffen, dass mit von Dörfern ausgehenden Kampagnen bis zu 70 Prozent der Hunde erfasst werden können. Der erste World Rabies Day fand am vergangenen Freitag statt. Im September veranstalten weltweit mehr als 45 Länder Events zum Thema Tollwut.

Die Forscher arbeiten mit dem Pharmaunternehmen Intervet zusammen. Ziel ist es, ein Programm zur Ausrottung der Tollwut in der Serengeti zu entwickeln. Untersuchungen der Universität hatten ergeben, dass alle mit Tollwut infizierten Tiere an einer Form der Krankheit litten, die auf die Haushunde zurückgeht. Die Veterinäre sind auch an der Gründung der Alliance for Rabies Control http://www.rabiescontrol.org beteiligt, einer Wohlfahrtsorganisation, die sich dem Kampf gegen die Tollwut verschrieben hat. Gerade in Ländern wie Afrika und Asien, wo die Tollwut häufig auftritt, wurde die Notwendigkeit von Impfplänen häufig übersehen. Gerade diese Maßnahmen würden jedoch weniger als andere Gesundheitsprogramme kosten.

Laut der Mitautorin Sarah Cleaveland sterben in Westeuropa nur wenige Menschen an Tollwut. In den Entwicklungsländern führt eine Erkrankung zu unermeßlichem Leiden. "Die größte Gefahr von einem tollwütigen Tier gebissen zu werden, besteht für Kinder. In Schwarzafrika verschlingen die Kosten für eine nachträgliche Impfung und die Aufenthalte im Krankenhaus bis zu 40 Prozent des Jahreseinkommens." Es wird geschätzt, dass in Afrika und Asien jährlich acht Millionen Menschen eine derartige Behandlung benötigen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk
http://www.worldrabiesday.org
http://www.intervet.com

Weitere Berichte zu: Tollwut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie