Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tollwut könnte weltweit in zehn Jahren ausgerottet sein

10.09.2007
Voraussetzung ist flächendeckende Impfung von Haushunden

Tollwut könnte weltweit innerhalb von zehn Jahren der Vergangenheit angehören, wenn bei Haushunden entsprechende Impfungen durchgeführt werden. Wissenschaftler der University of Edinburgh haben die Krankheit genau erforscht, an der laut BBC jährlich rund 55.000 Menschen sterben. Werden ausreichend Haushunde geimpft, kann der Krankheitskreislauf weltweit durchbrochen werden und es besteht keine Gefahr mehr für den Menschen. Die Forscher hoffen, dass mit von Dörfern ausgehenden Kampagnen bis zu 70 Prozent der Hunde erfasst werden können. Der erste World Rabies Day fand am vergangenen Freitag statt. Im September veranstalten weltweit mehr als 45 Länder Events zum Thema Tollwut.

Die Forscher arbeiten mit dem Pharmaunternehmen Intervet zusammen. Ziel ist es, ein Programm zur Ausrottung der Tollwut in der Serengeti zu entwickeln. Untersuchungen der Universität hatten ergeben, dass alle mit Tollwut infizierten Tiere an einer Form der Krankheit litten, die auf die Haushunde zurückgeht. Die Veterinäre sind auch an der Gründung der Alliance for Rabies Control http://www.rabiescontrol.org beteiligt, einer Wohlfahrtsorganisation, die sich dem Kampf gegen die Tollwut verschrieben hat. Gerade in Ländern wie Afrika und Asien, wo die Tollwut häufig auftritt, wurde die Notwendigkeit von Impfplänen häufig übersehen. Gerade diese Maßnahmen würden jedoch weniger als andere Gesundheitsprogramme kosten.

Laut der Mitautorin Sarah Cleaveland sterben in Westeuropa nur wenige Menschen an Tollwut. In den Entwicklungsländern führt eine Erkrankung zu unermeßlichem Leiden. "Die größte Gefahr von einem tollwütigen Tier gebissen zu werden, besteht für Kinder. In Schwarzafrika verschlingen die Kosten für eine nachträgliche Impfung und die Aufenthalte im Krankenhaus bis zu 40 Prozent des Jahreseinkommens." Es wird geschätzt, dass in Afrika und Asien jährlich acht Millionen Menschen eine derartige Behandlung benötigen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk
http://www.worldrabiesday.org
http://www.intervet.com

Weitere Berichte zu: Tollwut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie