Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Fleisch geht’s auch - aber mit ist’s einfacher

25.08.2000



... mehr zu:
»Kinderernährung
DONALD-Studie zu Fleischmengen bei der Kinderernährung

Fleisch in der Kinderernährung ist keineswegs unersetzlich und eine vegetarische Kost führt nicht automatisch zu Mangelversorgungen. Aber Fleisch enthält nun mal wichtige und unentbehrliche Nährstoffe wie Eisen, Zink und B-Vitamine, die noch dazu im Körper leicht aufgenommen werden. Daher ist eine Ernährung MIT Fleisch vor allem für Kinder vernünftig, wenn sie nicht übertrieben wird.

Wie viel Fleisch Kinder tatsächlich essen, wird in der DONALD-Studie, der Dortmund Nutritional and Anthropometric Longitudinally-Designed Study des Forschungsinstituts für Kinderernährung in Dortmund untersucht. Diese Langzeitstudie zum Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen betreibt das Forschungsinstitut, eine kooperierende Einrichtung der Universität Witten/Herdecke, seit 1985. Darin wird über drei Tage die gesamte Ernährung, die die Kinder zu sich nehmen, vor dem Essen abgewogen und deren Abbau im Körper analysiert.

Aus 5125 Wiegeprotokollen der Jahre 1990 bis 2000 geht hervor, dass Säuglinge eher zu wenig Fleisch bekommen. Das Institut empfiehlt in seinem Ernährungsplan 20 Gramm Fleisch pro Tag, tatsächlich nehmen die fünf bis sieben Monate alten Säuglinge aber "nur" elf Gramm mit dem dann meist gefütterten Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei zu sich. Wenn die Kinder älter werden, nähern sich Empfehlung und tatsächliches Essverhalten an: 1-Jährige sollten ca. 30 Gramm Fleisch bekommen und essen ca. 25 Gramm. Wenn die Kinder dann zwischen 15 und 18 Jahren sind, sollten Mädchen eigentlich 75 Gramm und Jungen 85 Gramm Fleisch und Wurst essen. (Der Unterschied erklärt sich mit dem insgesamt höheren Energiebedarf der Jungen.)

Aus den Untersuchungen der Dortmunder Forscher geht aber hervor, dass in dieser Altersgruppe vor allem die Jungen mit 120 Gramm Wurst und Fleisch deutlich mehr als die empfohlene Menge essen. Außerdem bevorzugen die Kinder und Jugendlichen der Untersuchung zufolge unabhängig vom Alter besonders fettreiche Sorten, so dass ein wesentlicher Anteil der allgemein zu hohen Fettzufuhr aus dieser Lebensmittelgruppe stammt. In der vom Forschungsinstitut empfohlenen optimierten Mischkost wird dagegen mageres Fleisch und magere Wurst bevorzugt und keinesfalls täglich Fleisch angeboten.

Negative Schlagzeilen über die Qualität und gar gesundheitliche Gefahren von Fleisch sind nach Ansicht der Forscher häufig übertrieben. Über die Herkunft von Fleisch kann man sich beim Einkauf erkundigen und dann Fleisch aus kontrollierter deutscher Herkunft auswählen.

Manche Eltern möchten nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Kinder vegetarisch ernähren. Für eine ausgewogene vegetarische Ernährung sind allerdings besondere Kenntnisse erforderlich. Denn es bestehen vor allem bei Kindern im Wachstum erhöhte Risiken für einen Eisenmangel. Um dem vorzubeugen, hat das Institut besondere Empfehlungen erarbeitet, z.B. wie man einen vollwertigen vegetarischen Brei für Säuglinge zubereitet oder welche Lebensmittel in einer vegetarischen Kinderernährung kombiniert werden sollten. Nachzulesen sind die Tipps u.a. im Buch "Ernährungsberatung für Kinder und Familien" von Kersting/Schöch im Gustav Fischerverlag, Jena 1996 erschienen.

Weitere Informationen bei Dr. Mathilde Kersting, 0231/79 22 10 18 oder www.fke-do.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Kay Gropp |

Weitere Berichte zu: Kinderernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops