Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung in der Notaufnahme: Knochenbrüche optimal versorgen

06.09.2007
Wittener Versorgungsforscher klären, mit welcher Methode Schwerverletzte mit Knochenbrüchen am Besten behandelt werden. Die Studie ist aktuell eines der höchstgeförderten Projekte der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) im Bereich Unfallchirurgie.

Würden Sie derzeit schwerverletzt und mit Oberschenkelbruch in die Notaufnahme eines Krankenhauses eingeliefert werden, könnten Sie im Zweifel für reichlich Diskussionsstoff unter den behandelnden Ärzten sorgen. Soll der Bruch zunächst nur stabilisiert oder gleich endgültig versorgt werden? Die Forschungsgruppe um Prof. Dr. med. Dieter Rixen vom Lehrstuhl für Unfallchirurgie an der Universität Witten/Herdecke versucht herauszufinden, wann welche Strategie für das Überleben und die Lebensqualität des Patienten günstiger ist. Dabei geht es auch um die Effizienz in der Schwerverletztenversorgung, denn Röhrenknochenbrüche tauchen bei etwa 50 Prozent der mehrfach verletzten Patienten auf.

Bei einem Schaftbruch des Oberschenkels ohne weitere Verletzungen ist das Einsetzen eines so genannten Marknagels heute weltweit unumstrittener Standard. Dabei wird ein langer Nagel so in den Oberschenkel eingesetzt, dass die Bruchstelle durch den Nagel überbrückt und wieder zusammengeführt wird. "Mit einem einzigen Eingriff kann so die rasche Wiederherstellung der Funktions- und Belastungsfähigkeit des Beines garantiert werden", erklärt Professor Rixen. Bei Schwerverletzten hingegen wird in vielen Kliniken derzeit zunächst eine provisorische äußerliche Stabilisierung des Bruches vorgenommen. Dieses Verfahren wird Damage-Control genannt. Hierbei wird dem Patienten die zusätzliche Belastung einer schweren Knochenbruch-Operation mit Setzen eines Marknagels zunächst genommen. Die Überlebenschancen des Patienten sollen hierdurch verbessert werden.

"Die Frage ist nun, von welcher Strategie welcher Patient profitiert", sagt Rixen. Dazu gibt es unter den Unfallchirurgen in Deutschland und weltweit derzeit unterschiedliche Auffassungen. "Damage Control dient der initialen Schadensbegrenzung", erklärt Professor Rixen. Dies geschieht über einen so genannten 'Fixateur externe', der den Bruch äußerlich über spezielle Schrauben, die durch die Haut direkt mit dem Knochen verbunden sind, schient. Durch diese vorläufige, weniger belastende Fixierung, muss der Patient, sobald er sich erholt hat, jedoch noch einmal operiert werden. Bei diesem zweiten Eingriff wird der Bruch dann mit einem Marknagel versorgt. Dies birgt nicht nur zusätzliche Belastungen, sondern im Zweifel auch doppelte Kosten. "Nur weil es gerade 'en vogue' ist, bei jedem Patienten einen Fixateur zu verwenden, muss dies nicht das bessere Verfahren sein", sagt Rixen. Im Zweifel könnte einigen schwerverletzten Patienten eine zweite Operation erspart bleiben. "Wir möchten mit der Studie einen Beitrag leisten, wann Damage Control wirklich nötig ist und wann nicht", so Rixen.

... mehr zu:
»Knochenbrüche »Notaufnahme

An der Studie beteiligen sich zurzeit etwa 30 Traumazentren bundesweit. Aktuell konnten die ersten Patienten in die Studie eingeschlossen werden. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen insgesamt 140 Schwerverletzte die Studie durchlaufen. Untersuchungen wie diese sind beispielhaft für den neuen Schwerpunkt Versorgungsforschung an der Universität Witten/Herdecke. Die Optimierung gängiger Behandlungsmethoden, kann nicht nur zu deutlich verbesserten Therapieerfolgen führen, sondern auch Kosten im Gesundheitswesen sparen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. med. Dieter Rixen,
Tel.: 0221 89073276; E-Mail: rixend@kliniken-koeln.de
Internet: http://www.damage-control-study.de/
Forschungsoffensive 2007
Mit der Forschungsoffensive bieten wir einen konzentrierten Einblick in die Vielfalt der Forschungsthemen, die derzeit an der Universität Witten/Herdecke bearbeitet werden. Dabei berichten wir nicht nur über laufende Projekte aus den Bereichen Medizin, Biologie und Wirtschaftswissenschaften. Neben interessanten Zwischenergebnissen stehen auch Forschungsarbeiten im Mittelpunkt, die bereits kurz vor ihrer Publikation stehen.

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.damage-control-study.de/

Weitere Berichte zu: Knochenbrüche Notaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie