Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchumfang ist Herzenssache: Dicke haben mehr Risikofaktoren und sterben früher

05.09.2007
Kongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) 2007: 25.000 Herz-Spezialisten tagen in Wien

Menschen mit großem Bauchumfang haben höhere Risikofaktoren wie ungünstige Cholesterinwerte, hohe Triglyzeridwerte, erhöhten Blutdruck und gestörte Nüchternglukose als Menschen mit normalem Bauchumfang, und damit ein höheres Risiko, eine Herz-Kreislauf-Krankheit zu bekommen.

Das zeigt die aktuellen Analyse der Daten von mehr als 35.000 Patienten, die 1511 niedergelassene Ärzte in ganz Deutschland aufgesucht hatten. Insgesamt hatten 22 Prozent der Patienten einen vergrößerten und weitere 37 Prozent einen stark vergrößerten Bauchumfang, berichtet ein Forscherteam um Dr. Peter Bramlage (Dresden) auf dem Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in Wien. Auf dieser größten wissenschaftlichen Tagung Europas kommen zwischen 1. und 5. September rund 25.000 Herzspezialisten zusammen.

Laut WHO ist der Normalwert bei Frauen ein Taillenumfang - gemessen über dem Hüftknochen - von bis zu 80 Zentimeter, bei Männer bis zu 94 Zentimeter. Übergewicht besteht bei Frauen bei einem Taillenumfang zwischen 80 und 88 Zentimetern, bei Männern zwischen 94 und 102 Zentimetern. Das Stadium Adipositas (Fettleibigkeit) ist erreicht, wenn der Taillenumfang bei Frauen 88 Zentimeter und bei Männern 102 Zentimeter überschreitet.

... mehr zu:
»Bauchumfang »Risikofaktoren

Ein erhöhter Bauchumfang wirkt sich auch sehr eindeutig auf die Vorhersage der Sterblichkeit aus: So überschritten zum Beispiel 66 Prozent aller Männer zwischen 60 und 69 Jahren mit einem Bauchumfang von mehr als 102 Zentimeter eine Wahrscheinlichkeit von 5 Prozent, in den kommenden 10 Jahren an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu versterben - eine Schwelle, die laut ESC-Empfehlung zu einer konsequenten vorbeugenden medikamentösen Therapie Anlass gibt. Dieses Risiko hatten allerdings nur 10 Prozent der Frauen der gleichen Altersklasse mit einem Taillenumfang von mehr als 88 Zentimeter.

"Daher scheint eine routinemäßige Bestimmung des Bauchumfangs im hausärztlichen Bereich ein wichtiges diagnostisches Mittel zur einfachen Abschätzung des Herz-Kreislauf-Risikos zu sein", folgert Dr. Bramlage. "Besonders weibliche Patienten ab einem Alter von 60 Jahren und Männer ab einem Alter von 50 Jahren zählen zur Hochrisikogruppe, bei denen eine solche Messung wegweisend für die weitere Diagnostik ist."

Ein Problem zeigte sich allerdings bei den aktuellen Analysen: Die aktuell gültigen, geschlechtsspezifischen Grenzwerte reflektieren keine vergleichbaren Risiko-Niveaus bei Männern und Frauen. "Wenn Männer den Grenzwert von 102 Zentimetern überschreiten, haben sie ein ungleich höheres Risiko als Frauen bei einem Bauchumfang von mehr als 88 Zentimetern. Hier muss noch weiter geforscht werden", fordert Dr. Bramlage.

Kontakt:
B&K - Bettschart&Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH
A-1090 Wien, Porzellangasse 35 Top 3
Dr. Birgit Kofler; Tel.: +43-1-319 43 78-0; Mobil: +43-676-6368930
Roland Bettschart, Tel.: +43-1-319 43 78-0; Mobil: +43-676-6356775
E-Mail: kofler@bkkommunikation.at; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Bauchumfang Risikofaktoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung