Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Kreislauferkrankungen: Frauen stärker gefährdet

03.09.2007
Expertin kritisiert mangelndes Bewusstsein in der Bevölkerung

In der breiten Bevölkerung wird das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen immer noch weit unterschätzt. Zu diesem Schluss kommt die Kardiologin Andrea Podczeck-Schweighofer vom Wiener Kaiser Franz Josef Spital im pressetext-Interview. Dabei gibt es eigentlich keinen Grund zum Jubeln, denn der Krankheitsverlauf bei weiblichen Patientinnen ist wesentlich ungünstiger als bei den Männern, so die Expertin, die die einzige Primaria für Kardiologie in Österreich ist. Die Sterblichkeit an Herz-Kreislauferkrankungen in Österreich ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen im EU-Vergleich überdurchschnittlich hoch. Im Vergleich zu Männern liegt die Sterblichkeitsrate bei kardiovaskulären Erkrankungen bei Frauen wesentlich höher als bei Männern.

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern in den Industrieländern. "Trotz zunehmender Morbidität und Mortalität wird bei Frauen die koronare Herzkrankheit (KHK) klinisch noch immer unzureichend diagnostiziert und therapiert", so Podczeck-Schweighofer. "Besonders die Koinzidenz von Diabetes und KHK führt bei weiblichen Patienten zu einer überdurchschnittlichen Sterblichkeit." Diese Tatsachen wären den meisten Menschen nicht bewusst, kritisiert die Medizinerin. Bluthochdruck und Diabetes wirke sich bei Frauen wesentlich schlimmer aus, als bei Männern. "Ein schlecht eingestellter zu hoher Blutdruck birgt für Frauen ein doppelt so hohes Risiko als bei Männern", erklärt die Medizinerin. Daher müsse man besonders vor den Risikofaktoren wie etwa dem Zigaretten-Rauchen warnen. "Im Vergleich von 100 Rauchern mit 100 Raucherinnen, sind die Folgen bei Frauen um einiges gefährlicher als bei Männern", so die Medizinerin. Das bedeute, dass Frauen eben um ein Vielfaches mehr gefährdet seien als Männer.

Bis zu den Wechseljahren schützen die weiblichen Hormone, insbesondere die Östrogene, die Blutgefäße der Frau. Sobald die Hormonproduktion nach den Wechseljahren eingeschränkt wird, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an. "Große wissenschaftliche Studien haben deutlich gezeigt, dass Hormongaben nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen schützen können, sondern sogar zu einer Gefährdung führen. Hormontherapien gehörten lange Zeit zur Standardbehandlung von Frauen in den Wechseljahren", so Podczeck-Schweighofer. Hormone wurden häufig zur Linderung der typischen Wechsel-Beschwerden und zur Vorbeugung von Krankheiten wie Osteoporose, Herzinfarkt oder Morbus Alzheimer.

"Es ist dringend notwendig das Bewusstsein für die Gefahr von Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen zu schaffen", meint die Kardiologin. Das gelte nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Mediziner. Die Risikofaktoren sind allen gut bekannt. Dazu gehören Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und Rauchen. "Es ist von großer Wichtigkeit auch Symptome, die nicht eindeutig sind - wie etwa Drücken im Zwerchfell, Enge- oder Druckgefühle - Ernst zu nehmen und ärztlichen Rat einzuholen. Viele dieser Symptome können Vorboten von Durchblutungsstörungen sein", erklärt die Medizinerin abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wienkav.at/kav/kfj

Weitere Berichte zu: Diabetes Herz-Kreislauferkrankungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften