Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Lungenerkrankungen nehmen immer weiter zu

31.08.2007
Zunehmendes Alter der Bevölkerung lässt Zahlen steigen

Die Anzahl der nicht behandelbaren Lungenerkrankungen ist deutlich höher als bisher angenommen. Eine Studie der Oregon Health and Science University hat ergeben, dass einer von zehn Teilnehmern über 40 Jahren an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) litt. An der Untersuchung waren 9.500 Erwachsene aus zwölf Ländern beteiligt.

COPD führt unter anderem zu Atemschwierigkeiten. Die Forscher schreiben in The Lancet, dass sich die Anzahl der Erkrankungen aufgrund der steigenden Lebenserwartung immer weiter erhöhen wird. COPD ist derzeit weltweit die fünfthäufigste Todesursache. Bis zum Jahr 2020 soll sie bereits auf dem dritten Platz liegen. Zu COPD gehört eine Reihe von Erkrankungen wie chronische Bronchitis und Lungenemphyseme. Laut BBC leiden in Großbritannien derzeit zwei Millionen Menschen an COPD, die nicht entsprechend diagnostiziert wurden.

Die Forscher untersuchten mittels Spirometrie die Atmung der Teilnehmer. 11,8 Prozent der Männer und 8,5 Prozent der Frauen waren mittelschwer oder schwer betroffen. Diese Zahlen sind deutlich höher als in früheren Studien angegeben. Zusätzlich zeigte sich ein starker Zusammenhang mit dem Alter. Über 40 verdoppelte sich das Risiko alle zehn Jahre. Rauchen gehört zu den Hauptursachen für eine Erkrankung und erklärt einen Großteil der Unterschiede zwischen den Erkrankungszahlen bei Männern und Frauen.

... mehr zu:
»COPD »Lungenerkrankung

Aber auch bei Menschen, die noch nie geraucht hatten, war die Anzahl der Erkrankungen erstaunlich hoch. Die Wissenschaftler halten daher eine genetische Prädisposition für denkbar. Die leitende Wissenschaftlerin Sonia Buist betonte, wie wichtig es sei, Menschen zu ermutigen mit dem Rauchen aufzuhören. "Aber auch wenn jeder Raucher auf der Welt heute aufhörte, würde die Anzahl der Erkrankungen in den nächsten 20 Jahren weiter steigen."

In der gleichen Ausgabe von The Lancet kam eine weitere Studie zu dem Ergebnis, dass eine schlechte Lungenfunktion kurz nach der Geburt mit einer schlechten Lungenfunktion im frühen Erwachsenenalter zusammenhängt. Mehr Forschung über die Entwicklung der Lunge im Mutterleib soll, so das Fazit der Wissenschaftler, in Zukunft helfen die Anzahl der COPD-Erkrankungen zu verringern. Laut Dame Helena Shovelton, der Vorsitzenden der British Lung Foundation, gibt es COPD-Patienten, die nie geraucht haben. Die aktuelle Studien zeigten, dass Deprivation, Kontakt mit Staub und die Entwicklung der Lunge vor der Geburt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ohsu.edu
http://www.thelancet.com
http://www.lunguk.org

Weitere Berichte zu: COPD Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften