Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entstehung gefährlicher Mikropartikel in Blutgefäßen aufgeklärt

30.08.2007
Gotthard-Schettler-Preis 2007 für den Münchner Wissenschaftler Privatdozent Dr. med. Armin J. Reininger

ie Gotthard-Schettler Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung e.V. hat dem Münchner Wissenschaftler Privatdozent Dr. med. Armin J. Reininger den Gotthard-Schettler-Preis 2007 für seine 2006 in der Fachzeitschrift "Blood" erschienene Veröffentlichung zuerkannt. Die Arbeit wurde von einem Gutachtergremium der Universität Heidelberg aus einer sehr großen Zahl wissenschaftlich bedeutender Arbeiten ausgewählt. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird mit einem zweiten Preisträger geteilt.

Der Gotthard-Schettler-Preis für Herz- und Kreislaufforschung wird anlässlich der 14. Dreiländertagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Angiologie vom 09. -- 12. September 2007 in München verliehen. Ausgezeichnet wird eine wissenschaftlich hochwertige Arbeit aus der Herz-, Kreislauf- und Arterioskleroseforschung. Die Entscheidung trifft der wissenschaftliche Beirat im Benehmen mit dem Vorstand der Gotthard-Schettler-Gesellschaft.

Privatdozent Dr. med. Armin J. Reininger arbeitet in der Abteilung Transfusionsmedizin (Leiter Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang Schramm) der Klinik für Anaesthesiologie (Leiter Prof. Dr. med. Dr. h.c. K. Peter) des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Univeristät München. Die Publikation entstand in Zusammenarbeit mit Prof. Z.M. Ruggeri, Department of Molecular and Experimental Medicine, The Scripps Research Institute, La Jolla, CA, USA, und Dr. H.F.G. Heijnen, Department of Hematology, Division of Thrombosis and Hemostasis, University Medical Center Utrecht, Niederlande.

In der preisgekrönten Arbeit wurde der Mechanismus aufgeklärt, wie sich Blutplättchen aus dem schnell strömenden Blut an der Gefäßwand anlagern können. Dieser erste Schritt ist wesentlich für die Blutstillung bei einer Gefäßverletzung, aber ebenso für die Entstehung einer Thrombose in einem atherosklerotisch erkrankten Blutgefäß. Mit mikroskopischen Spezialverfahren wurde unter direkter Beobachtung in strömendem Blut gezeigt, dass Blutplättchen in Sekundenbruchteilen mit winzigen Regionen ihrer Außenhülle (Membran) und einem aus dem Blutplasma an den Verletzungsstellen abgelagerten Bluteiweiß (von Willebrand Faktor) anhaften. Bisher war man davon ausgegangen, dass die diskusförmigen Blutplättchen mit ihrer gesamten Unterseite diesen Kontakt herstellen. In der prämierten Arbeit wurde aber gezeigt, dass im Blutfluss nur winzige Kontaktflächen die Blutplättchen festhalten. Da die Strömung die Blutplättchen weiterbewegt, während die Bindung an der Kontaktstelle noch besteht, zieht es dünne Membranschläuche passiv aus den Blutplättchen heraus - ähnlich wie eine Ankerleine die Verbindung zwischen Anker und Boot aufrecht erhält. Je nach Strömung können diese Membranverbindungen eine Länge von mehr als dem Zehnfachen des Plättchendurchmessers erreichen.

Herrscht eine sehr schnelle Strömung, reißen die Membran-Verbindungen zu den Blutplättchen ab und es entstehen Membranschläuche unterschiedlicher Länge. Bei extremen Flussbedingungen, wie sie in stark eingeengten Arterien auftreten, entstehen sehr kurze Membranstücke, die eine kugelige Form annehmen - Mikropartikel. Seit ihrer Erstbeschreibung 1967 als "Plasma-Staub" hat man intensiv versucht, Membran-Mikropartikel aus Blutplättchen und anderen Zellen zu charakterisieren und ihren Entstehungsmechanismus zu verstehen. Bisherige Verfahren beschränkten sich dabei auf die biochemische Stimulation der Blutplättchen, die zu einem Abschnüren solcher Mikropartikel führte. In der Arbeit von Reininger und seinen Koautoren wurde nun zum ersten Mal ein Mechanismus der Mikropartikelentstehung beschrieben, der allein durch krankhaft gesteigerte Blutflussgeschwindigkeiten ausgelöst werden kann, wie sie in atherosklerotisch eingeengten Gefäßen auftreten. Derart entstandene Mikropartikel beschleunigen zusätzlich die Blutgerinnung und spielen somit möglicherweise eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Thromben an atherosklerotischen Gefäßveränderungen.

Die Preisverleihung findet statt am
Sonntag, 9. September 2008, 19 bis 20.30 Uhr
Große Aula, Universität München, Geschwister-Scholl-Platz
Die mit dem Preis ausgezeichnete Veröffentlichung lautet:
Armin J. Reininger, Harry F. G. Heijnen, Hannah Schumann, Hanno M. Specht, Wolfgang Schramm, and Zaverio M. Ruggeri. Mechanism of platelet adhesion to vonWillebrand factor and microparticle formation under high shear stress. Blood. 2006;107:3537-3545.
Nähere Informationen
Priv.Doz. Dr. med. Armin J. Reininger
Klinikum der Universität München
Klinik für Anaesthesiologie
Abt. für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie
Labor für Immungenetik
Max-Lebsche-Platz 32
81377 München
Tel: +49 (0)89 7095-7413
Fax.:+49 (0)89 7095-7411
Email: Armin.Reininger@med.uni-muenchen.de
mobil: +49(0) 174 3191 088
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Blut Blutgefäße Blutplättchen Mikropartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops