Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Leitlinien zur Behandlung von Juckreiz an UKM-Hautklinik entwickelt

29.08.2007
Wenn Privat-Dozentin Dr. Sonja Ständer im September auf dem 4. Weltkongress für Juckreizforschung in San Francisco ihre Vorträge hält, werden die Fachleute wieder einmal genau zuhören: Die Dermatologin hat die weltweit geltenden Standards zur Behandlung von Juckreiz nicht nur mit entwickelt, sie verfügt über die weltweit größte Expertise zum Thema Juckreiz.

Acht bis zehn Prozent der Weltbevölkerung leiden an chronischem Juckreiz - "die Dunkelziffer ist vermutlich höher", schätzt Professor Dr. Luger, Direktor der UKM-Hautklinik. Die Ursachen für das lästige Übel sind vielfältig: Nierenerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Schwangerschaft oder schlicht die Alterung der Haut können zu chronischem Juckreiz führen.

Seit 1995 werden an der UKM-Hautklinik pro Jahr rund neun Studien durchgeführt. Eines ist Ständer und ihren Kollegen bereits früh aufgefallen: Mit konventionellen Therapie-Methoden wie Kortison oder Antihistaminika kommt man gegen den chronischen Juckreiz nicht an. "Wir testen immer wieder neue Substanzen, die zwar nicht gegen Juckreiz, aber gegen Schmerzen oder Übelkeit zugelassen sind", berichtet Ständer. Und sie konnte belegen, dass viele dieser Medikamente helfen. Ihre Studien sind inzwischen so bekannt, dass regelmäßig japanische Firmen bei ihr anklopfen, um ihre Studien an der münsterschen Hautklinik durchführen zu lassen.

Trotzdem beginnt das Bewusstsein unter Betroffenen, Ärzten sowie Pharmaindustrie erst langsam dafür zu reifen, dass man gegen Juckreiz nicht machtlos ist. Dieses erwachende Bewusstsein ist nicht zuletzt Sonja Ständer zu verdanken. "Damit müssen Sie leben", das hätten Patienten noch vor einigen Jahren häufig von Ärzten zu hören bekommen. Schlimmer noch: Wer Schmerzen habe, werde bemitleidet. "Wer sich ständig kratzt, wird eher gemieden", ist Sonja Ständers Erfahrung. In San Francisco wird sie einen Vortrag halten über ihre neueste Studie: Bei 72 Patientinnen und Patienten hat sie moderne Antidepressiva eingesetzt gegen den Juckreiz: "Bei 68 Prozent von ihnen ging der Juckreiz deutlich zurück." Ein weiterer Vortrag Ständers zieht eine Bilanz der derzeit geltenden Leitlinien zur Behandlung von chronischem Juckreiz. Die Leitlinien basieren auf Studiendaten, die an 385 Patienten erhoben wurden. Die Studie durchgeführt hat Sonja Ständer.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Juckreiz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie