Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatliche Akkreditierung für Wasserprüflabor des Universitätsklinkums der MLU Halle-Wittenberg

29.08.2007
Einrichtung des Instituts für Hygiene erfüllt internationale Normen

Das Wasserprüflabor des Instituts für Hygiene des Universitätsklinikums Halle (Saale) hat als erstes Labor eines Krankenhauses in Sachsen-Anhalt eine staatliche Akkreditierung zur Überprüfung des Trinkwassers erhalten.

Die "Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover" bescheinigt der Einrichtung damit, die international geltenden Normen ISO/IEC 17025:2005 zu erfüllen.
Damit wird dem Labor nicht nur eine hohe Qualität der Arbeit bestätigt, sondern auch die Erlaubnis erteilt, in anderen Krankenhäusern als Dienstleister das Trinkwasser untersuchen beziehungsweise im amtlichen Auftrag Proben zu entnehmen und zu bearbeiten. Die Wasserproben werden einer mikrobiologischen Prüfung auf bestimmte Krankheitserreger und Verunreinigungen unterzogen.
Die Akkreditierung gilt zunächst bis 2012, wird aber jedes Jahr überprüft.
Das Universitätsklinikum führt eine regelmäßige Kontrolle des Trinkwassers durch, besonders häufig in Hochrisiko-Bereichen wie Intensivstationen, der Knochenmarktransplantation, in den onkologischen und operativen Bereichen mit besonders anfälligen und gefährdeten Patienten.

"Wir wollen damit das Risiko der Patienten, sich im Krankenhaus eine Infektion zu zuziehen, so weit wie möglich minimieren", erklärt die Direktorin des Instituts für Hygiene, Professor Dr. Marianne Borneff-Lipp, die strengen Kontrollen, die in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern in jedem Krankenhaus laut Trinkwasserverordnung erfolgen müssen.

... mehr zu:
»Krankenhaus »Trinkwasser

Dabei wird das Wasser auf Verunreinigungen, aber auch bestimmte Krankheitserreger wie Legionellen untersucht. Legionellen sind typische Besiedler von Trinkwassersystemen und können nach Übertragung auf den Menschen Influenza-ähnliche Infektionen sowie Pneumonien auslösen.

Im Universitätsklinikum Halle (Saale) werden zur Vermeidung derartiger Infektionen seit vielen Jahren umfangreiche Präventionsmaßnahmen getroffen wie beispielsweise die Desinfektion bzw. Filtration des Wassers, bevor es zum Patienten gelangt.

Nähere Informationen beim Autor:

Jens Müller
Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Dmitrij Wilms | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/?cid=8502

Weitere Berichte zu: Krankenhaus Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik